Migrantischer IS-Somalier jetzt in Italien verurteilt

Wegen Attentats-Plan auf Vatikan-Weihnachtsmesse:

Migrantischer IS-Somalier jetzt in Italien verurteilt

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Ein 22-jähriger Somalier, der als „Flüchtling“ nach Italien kam, wurde jetzt zu knapp 9 Jahren Haft verurteilt, weil er Weihnachten 2018 einen Bombenanschlag auf die St. Basilika Kirche, im Vatikan, plante. Er wollte dabei möglichst viele Menschen vernichten. Der Mann wurde in einer islamistischen Schule in Kenia ausgebildet und erhielt aus humanitären Gründen ein Bleiberecht in Italien.

Von Kornelia Kirchweger

Ziel: Papst und möglichst viele Gläubige

Mohsin Ibrahim Omar, alias „Yusuf“, wurde von einem Gericht in Bari wegen „internationalem Terrorismus“ zu 8 Jahren und 8 Monaten Gefängnis verurteilt. Er war 2016 über Sizilien als „Flüchtling“ ins Land gekommen und erhielt humanitäres Bleiberecht. Omar plante, am Weihnachtsabend 2018 oder einige Tage später, die St. Basilika-Kapelle im Vatikan mit einer Bombe in „die Luft zu sprengen“. Wenn der Papst dabei sei und viele Gläubige, weil die Kirche sei dann voll, voll, voll, voll…schrieb er in einem Posting. Über soziale Medien teilte er u.a. Fotos von abgeschlachteten Menschen und IS-Kriegsszenen.

Lob für IS-Mörder in Straßburg

Laut Ermittlern, kämpfte Omar in Somalia und Libyen für den Islamischen Staat (IS). Im November 2016 kam er nach Italien, mit dem Ziel, Terroranschläge außerhalb der IS-Gebiete zu verüben. Er lebte ein Jahr in Puglia und arbeitete in einer Reinigungsfirma. In Bari wohnte er in einem Migranten-Empfangszentrum. Dort wurde er im Dezember 2018 wegen Verdacht auf terroristische Aktivitäten festgenommen. Er war schon längere Zeit auf dem Radar der Anti-Terror-Ermittler. Nur wenige Stunden davor, lobte er in den sozialen Medien den islamistischen Terroranschlag in Straßburg vom 11. Dezember 2018: derjenige, der die Feinde Allahs tötet…ist unser Bruder. Der Attentäter war ein Franzose mit marokkanischen Wurzeln, galt als Gefährder und war vielfach vorbestraft. Er ermordete fünf Menschen, verletzte elf zum Teil schwer und wurde bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet.

Migrantischer IS-Somalier jetzt in Italien verurteilt TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel