Mühlviertler „Zwirn“ stürmt nun den deutschen Markt

Seit 25 Jahren auf der Bühne

Mühlviertler „Zwirn“ stürmt nun den deutschen Markt

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Namensänderungen von Bands verlaufen meist tödlich – für den Fortbestand des Ensembles. Nur ein oberösterreichisches Musiktrio hat bereits mehrere Namensänderungen erfolgreich überlebt: die nunmehrige Mühlviertler Musikgruppe „Zwirn“. Damit erhofft sich Frontman Jürgen Maier nun einen Durchbruch auf dem deutschen Markt.

Ein Beitrag von Leo Walch

Für die Deutschen klinge dieser Name einfach besser als unser alter, obwohl Maier & Co. den heimischen Markt damit kräftig aufgemischt haben. Denn hinter dem neuen „Zwirn“ steckt niemand anderer als das erfolgreiche Trio „Wahnsinns 3“.

„Hobidi“

Wie aber kommt man auf so einen ausgefallenen Namen wie „Zwirn“? „Ein Zwirn besteht aus mehreren, meist aus drei zusammen gedrehten Fäden“, sinniert Jürgen: Dieser habe eine wesentlich höhere Reißfestigkeit, Stärke und Lebensdauer als die Einfach-Garne.

„Hobidi“ heißt die erste neue Deutschland-CD, die im März auf den Markt kommt und von der sich das Trio einiges verspricht. Denn dazugehörigen Videoclip haben sie in London eingespielt.
Angefangen hat alles vor 25 Jahren als Maier mit vier anderen Burschen, – allesamt Brüder oder Cousins –, in Kefermarkt den „Sonnenhang-Express“ gründeten.

„Wahnsinns 3“

Nach den ersten Erfolgen änderten sie den Bandnamen in „S.H.E. Company“, bis das Ensemble 2005 auseinanderfiel. Doch Maier machte weiter und erschuf sich mit den „Wahnsinns 3“ neu. „Wüst Du“ war der erste Hit des wahnsinnigen Trios, mit dem es in den Top 40 der Ö3-Charts landete.

Danach waren die drei Musiker als Gäste in vielen TV-Sendungen und ihre Coverversion von Michael Holms „Mendocino“, die dann „Hoiwa sima“ hieß, wurde am Münchner Oktoberfest rauf- und runter gespielt. Die Wurzeln für ihren Erfolg dürften in der Kindheit liegen. „Durch meinen Onkel, der bei einer Mühlviertler Coverband spielte, wurden wir von der Musik inspiriert“, glaubt Jürgen Maier. Nun müsse man „nur noch“ den deutschen Markt erobern.

P.S. Mein Musikantenstammtisch wurde verschoben, und zwar auf diesen Freitag, 16. Februar um 19:00 Uhr in Charlys Union Gasthaus im Linzer Franckviertel in der Wimhölzelstrasse.

Mühlviertler „Zwirn“ stürmt nun den deutschen Markt TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel