Ohne 3G erfrieren: Obdachlose von Bahnsteig verbannt

Werbung

Soziale Kälte in Berlin

Ohne 3G erfrieren: Obdachlose von Bahnsteig verbannt

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]
  • Herzlos in Corona-Zeiten
  • Testangebote und Aufenthaltsräume?

In Berlin wird jetzt besonders hart durchgegriffen. Allerdings nicht gegen kriminelle Clans oder Drogendealer in diversen Stadtparks, sondern gegen jene, die es aus welchen Gründen auch immer ohnehin schon besonders schwer haben. Jetzt im Winter sollen Obdachlose, wenn sie keines der 3Gs nachweisen können, sich nicht mehr auf U-Bahnsteigen aufhalten dürfen.

Nicht nur der Winter bringt Kälte, auch Corona und die rot-rot-grüne Berliner Stadtregierung sorgen für noch mehr soziale Kälte in Deutschland. Obdachlose haben es im Winter ohnehin nicht leicht. So waren bis Mitte Februar 2021 allein in Deutschland 22 Menschen erfroren, so viele Kältetote wie seit Jahren nicht mehr. Die Kommunen schafften es einfach nicht, ausreichend Notunterkünfte zur Verfügung zu stellen. Damals kritisierten die Grünen noch die Bundesregierung und warfen ihr Versäumnisse vor. „Wir erwarten von der Bundesregierung, dass sie einen nationalen Aktionsplan ins Leben ruft“, erklärte der Sprecher für Arbeitsmarktpolitik und Europäische Sozialpolitik der Grünen-Fraktion im Bundestag Wolfgang Strengmann-Kuhn.

Herzlos in Corona-Zeiten

Durch die Corona-Maßnahmen der Politik könnte heuer die Zahl der Kältetoten, je nach Verlauf des Winters einen neuen Höchststand erreichen. Denn nicht nur die Zahl der Menschen, die auf der Straße gelandet sind, ist angestiegen. In der Europäischen Union gibt es 70 Prozent mehr Obdachlose als noch vor 10 Jahren. „Jede Nacht sind über 700.000 Menschen in Europa obdachlos“, heißt es von Seiten der EU und Corona trage entscheidend dazu bei. Im rot-rot-grünen Berlin sperrt man nun allerdings Obdachlose von den U-Bahnsteigen aus, wenn sie dort übernachten oder sich aufwärmen wollen und aber kein 3G haben. Grund dafür sind neue und strengere Corona-Vorschriften. Musste man bisher geimpft, genesen oder getestet sein, um die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen, gilt die 3G-Regel fortan auch bereits auf den Bahnsteigen. Ausnahmeregeln, etwa für Obdachlose im Winter, sind dabei nicht vorgesehen und aus Gründen des Infektionsschutzes auch nicht erwünscht, wie es aus der Sozialverwaltung der Stadt heißt.

Testangebote und Aufenthaltsräume?

Allerdings verweist man in Berlin darauf, dass man spezielle Test- und Impfangebote bereitstellen will und auch bemüht ist, anderweitig Unterkünfte bereitzustellen. Doch das dürfte nicht so einfach werden, wie es sich anhört. Denn vor nicht einmal einer Woche meldeten sich bereits Obdachlosen-Unterstützungsvereine mit einem Hilferuf, da die Tests knapp wären. Und ohne diese könne man die Menschen nicht in die Unterkünfte lassen. Wenn also die Hilfen der Stadt ähnlich erfolgreich werden, wie der Bau des Berliner Flughafens, wird es ein kalter und langer Winter…

Ohne 3G erfrieren: Obdachlose von Bahnsteig verbannt TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel