Parteiischer Rotfunk: ORF bebildert FPÖ-Antrag zu Sondersitzung mit SPÖ-Chefin

Werbung

Werbung

Am Küniglberg weht sprichwörtlich die rote Fahne...

Parteiischer Rotfunk: ORF bebildert FPÖ-Antrag zu Sondersitzung mit SPÖ-Chefin

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Dass es der zwangsgebührenfinanzierte Staatsfunk mit der eigentlich gebotenen Neutralität nicht so genau nimmt, ist keine Neuigkeit. Kritische Stimmen werden konsequent ausgeblendet, die Erziehung zur “richtigen” Meinung steht im Vordergrund. Bei der Kritik an der schwarz-grünen Pannenregierung und ihren Skandalen scheint der Küniglberg-Sender sich nun aber gänzlich für die Hoffnung auf eine rote Kanzlerin ins Zeug zu werfen. Notfalls, indem man sie mit fremden Federn schmückt und ihr die Lorbeeren für freiheitliche Anträge aufsetzt…

Sympathien beim “Rotfunk” klar verteilt

Wo die Sympathien der ORF-Mitarbeiter liegen, wurde bereits in den ORF-Sommergesprächen offenkundig. Während sich die Moderatorin gegenüber FPÖ-Chef Herbert Kickl regelrecht gehässig gaben, wurde SPÖ-Chefin Joy Pamela Rendi-Wagner geschont. Und das, obwohl am selben Tag der Milliardenskandal um die “Wien Energie” im Einflussbereich des Roten Wiens an die Öffentlichkeit kam.

Kurz darauf legte man sich ins Zeug, um den System-Präsidenten Van der Bellen über die Ziellinie zu bekommen, der von einer schwarz-rot-grün-pinken Einheitsfront getragen wurde. Kein Wunder: Bis voriges Jahr führte mit Alexander Wrabetz ein SPÖ-Parteigänger den ORF, der ZIB-Moderator Tarek Leitner fuhr sogar mit Ex-Kanzler Christian Kern in dessen Zeit als ÖBB-Chef gemeinsam auf Urlaub. Eine rote Hand wäscht die andere…

Auch bei der “Wien Energie” spielte man die Dimension des Skandals herunter und machte den roten “Freunderl” gerne die Mauer…

Die Lorbeeren immer den Roten lassen

Doch manchmal sind es auch die kleinen Manipulation, mit denen man ein verzerrts Stimmungsbild bei Leser erzeugt. Seit Monaten häufen sich am ORF-Onlineauftritt die Fälle, in denen Oppositionskritik an der Regierung immer dieselbe Artikelstruktur hat. An erster Stelle wird die SPÖ-Position prominent genannt, dann folgen die NEOS als kleinste formelle Oppositionspartei. Und erst am Ende kommen die Freiheitlichen, meist mit einem nichtssagenden Wort oder Satz aus einer oftmals äußerst pointierten Aussendung oder Stellungnahme.

Den Gipfel der Dreistigkeit erreichte der ORF allerdings nun nach dem Bekanntwerden der Schmid-Aussagen gegen zahlreiche hochrangige ÖVP-Politiker. Die Freiheitlichen bekundeten umgehend ihre Absicht, eine Sondersitzung zur Causa einzuberufen. Erst in den Abendstunden unterstützte die Sozialdemokratie diese Idee. Beim ORF entstand ein anderer Eindruck: Die SPÖ wurde zuerst genannt, im Artikel dazu wurde deren Parteichefin zuerst zitiert. Und es sollte erst die Vorbereitung für das “Grande finale” der Manipulation am Freitagmorgen sein.

Wochenblick-Redakteur Julian Schernthaner twitterte über die durchschaubare Berichterstattung des ORF:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Freiheitliche werden massiv geschnitten

Denn da ging man dann endgültig nach dem Prinzip “ist der Ruf einst ruiniert, lebt es sich recht ungeniert” vor. Die Freiheitlichen wurden gänzlich aus der Überschrift des längeren Artikels gestrichen. Dieser nannte nun generell die “Opposition” – und als Artikelbild durfte SPÖ-Chefin Rendi-Wagner herhalten. In der mobilen Version der “blauen Seite” des im Volksmund als “Rotfunk” bekannten ORF war es sogar der erstgereihte Bericht.

Innerhalb des Artikels rückte die FPÖ nun zwar in der Nennung an die zweite Stelle. Allerdings wurde FPÖ-Chef Herbert Kickl nur in einem Absatz beiläufig zitiert. NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger, deren Partei den Untersuchungsausschuss zur ÖVP-Korruption abdrehen will, billigte man hingegen gleich drei Absätze vor. Bei SPÖ & NEOS zitierte man Neuwahlforderungen, bei der FPÖ erwähnte man nicht einmal die Aufforderung an die Regierung zum Rücktritt.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Gezielte Täuschung der Bürger?

Nun möge man sicherlich einwenden, dass mündige Bürger sich informieren, indem sie einen Artikel vollständig lesen und sich darüber hinaus informieren. In unserer schnelllebigen Zeit ist dies allerdings nicht immer der Fall. Viele Nachrichten, die etwa in sozialen Medien auf die Pinnwand gespült werden, klickt der Leser nicht an, sondern scrollt vorbei. Doch selbst dann bleiben zwei Dinge in der Wahrnehmung haften: Die Überschrift und das Bild.

Entsteht dort der Eindruck, dass nicht die FPÖ, sondern die SPÖ den Anstoß zur Aufklärung gab, täuscht das den Leser. Auch ein Verstoß gegen das Objektivitätsgebot des ORF könnte im Raum stehen. Die meisten aktuellen Umfragen sehen zwar die SPÖ derzeit auf dem ersten Platz, doch die Freiheitlichen holten zuletzt massiv auf. Zuletzt schrumpfte der Vorsprung der roten Genossen auf 3 Prozent – von etwa 10 Prozent noch im Juni.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Das könnte Sie auch interessieren:
Parteiischer Rotfunk: ORF bebildert FPÖ-Antrag zu Sondersitzung mit SPÖ-Chefin TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 1 Tagen, 2 Stunden, 11 Minuten