So sexy ist in Österreich das Autofahren

Werbung

Werbung

So sexy ist in Österreich das Autofahren

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Das Autofahren wird sicherer, umweltfreundlicher und teurer – darüber ist sich die Mehrheit der rund 2.000 befragten Autofahrer in Österreich einig. Nach den Ergebnissen der neunten Generali-Autostudie 2016 sind Unabhängigkeit, Umweltfreundlichkeit und Sicherheit für die heimischen Autobesitzer von größter Bedeutung.

Dafür sind die Österreicher auch bereit, einen finanziellen Beitrag zu leisten, erläutert Generali-Vorstand Walter Kupec. „Knapp jeder zweite Österreicher plant einen Autokauf innerhalb der nächsten drei Jahre, der Trend geht zum Hybrid-Antrieb und ist deutlich gestiegen.“

Herr und Frau Österreicher lieben vor allem die Freiheit, die ihnen ihr Auto vermittelt: 91 Prozent der Befragten geben an, dass sie mit dem Auto unabhängig sind, für weitere 72 Prozent ist es sehr wichtig, ein eigenes Auto zu besitzen. Wenn in Zukunft selbstfahrende Autos am Markt sind, möchten 69 Prozent ihr Auto dennoch lieber selbst steuern, nicht zuletzt deshalb, weil ihnen Autofahren großen Spaß macht. Mit 78 Prozent können und wollen mehr als drei Viertel der Autofahrer auf ihr Auto in Zukunft nicht verzichten – ein in den letzten Jahren unverändert hoher Wert.

„Spritsparendes Fahren ist ziemlich wichtig geworden“

Eine deutliche Mehrheit der Autolenker geht davon aus, dass das Autofahren in Zukunft teurer (72%), umweltfreundlicher (64%) und sicherer (60%) werden wird. 62 Prozent haben ihr Fahrverhalten zuletzt geändert: Ein Drittel fährt spritsparender, 30 Prozent reduzieren bzw. verbinden Fahrten und 23 Prozent gehen mehr zu Fuß. 84 Prozent der Befragten sind bereit, auch einen finanziellen Beitrag für die Umwelt zu leisten. 55 Prozent würden – unabhängig ob aktuell ein Autokauf geplant ist – auf ein Fahrzeug mit Alternativ-Antrieb umsteigen.

Mit 47 Prozent plant knapp jeder zweite Autobesitzer die Anschaffung eines Autos innerhalb der kommenden drei Jahre. Das ist der höchste Wert, der im Rahmen der Generali-Autostudie je erhoben wurde. 2012 planten lediglich 17 Prozent einen Autokauf, im Vorjahr waren es 44 Prozent.

Viele Österreicher wünschen sich einen Gebrauchtwagen

Für ihr nächstes Auto wollen die Österreicher im Vergleich zum Vorjahr auch mehr Geld ausgeben: 30 Prozent der Befragten würden bis zu maximal 10.000 Euro investieren (2015: 37%), 40 Prozent bis zu 20.000 Euro (2015: 37%) und 18 Prozent bis zu 30.000 Euro (2015: 16%).

Der Gebrauchtwagen steht mit 40 Prozent wieder an oberster Stelle auf der Wunschliste der Österreicher, gefolgt vom Vorführwagen und einem Neuwagen mit je 30 Prozent. Bei den über 60jährigen planen 45 Prozent einen Neuwagen-Kauf, bei den unter 30jährigen wollen 17 Prozent einen Neuwagen und 57 Prozent einen Gebrauchtwagen.

Trend zum Hybrid

Bei der bevorzugten Antriebsart liegt der Dieselmotor mit 49 Prozent vor dem Benziner mit 29 Prozent. Mehr als ein Fünftel der Befragten will sich für ein Auto mit Alternativ-Antrieb entscheiden. Der Zuspruch für Hybrid-betriebene Fahrzeuge ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen – von 5 Prozent im Jahr 2011, auf heute 18 Prozent.

All jene, die beim nächsten Auto zu einem Diesel- oder Benzin-Fahrzeug tendieren, geben als Grund gegen ein Hybrid- oder Elektroauto mehrheitlich den hohen Preis an (55%). 22 Prozent ist die Reichweite bei E-Autos zu gering, 15 Prozent empfinden die Technik noch nicht ganz ausgereift und 11 Prozent beklagen die geringe Anzahl an Ladestationen.


Hier geht es zur Generali Autostudie 2016.

 

So sexy ist in Österreich das Autofahren TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 17 Stunden, 37 Minuten