Stromausfall in Berlin: 90.000 Haushalte harrten Stunden ohne Heizung und Warmwasser aus

Werbung

Werbung

Eiskalter Vorgeschmack auf Blackout

Stromausfall in Berlin: 90.000 Haushalte harrten Stunden ohne Heizung und Warmwasser aus

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]
  • Stromausfall in mehreren Berliner Stadtteilen
  • über 90.000 Haushalte bei winterlichen Temperaturen mehrere Stunden ohne Heizung und Warmwasser
  • Heizkraftwerk fuhr herunter, Wiederanfahren dauert mehrere Stunden
  • Was würde ein längerer Stromausfall bedeuten?
  • Deutschland wird im Rahmen des Kohle- und Atomausstiegs mehrere Kraftwerke abschalten

Werbung

Ein Stromausfall von nur wenigen Minuten sorgte am Sonntag in mehreren Berliner Stadtteilen für kalte Wohnungen. Denn auch ein Heizkraftwerk musste heruntergefahren werden. Somit waren 90.000 Haushalte stundenlang ohne Heizung und Warmwasser – und das bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt. Erst in den frühen Morgenstunden am Montag sei die Versorgung der Haushalte mit Fernwärme wieder angelaufen.

Ein Blackout bei winterlichen Temperaturen ist kaum vorstellbar. Welche Auswirkungen bereits ein kurzfristiger Stromausfall haben kann, mussten jetzt weit über hunderttausend Menschen in Berlin erfahren. Laut Medienberichten habe es sich um eine technische Störung im Hochspannungsleitungsnetz gehandelt. Diese sei für den kurzfristigen Stromausfall in einem Berliner Umspannwerk verantwortlich gewesen. Aber auch die Anbindung eines Heizkraftwerks, das ebenso dem Unternehmen angehört, sei betroffen gewesen. Das Kraftwerk sei Experten zufolge aus Sicherheitsgründen automatisch heruntergefahren. Durch menschliches Eingreifen könne das nicht aufgehalten werden, ist Berichten zu entnehmen. Der Prozess zum Wiederanfahren dauere mehrere Stunden.

Auch Krankenhäuser betroffen

Mehr als 90.000 Haushalte in mehreren Stadtteilen im Osten Berlins mussten demnach stundenlang ohne Heizung und warmes Wasser ausharren. Erst in den frühen Morgenstunden lief das Heizkraftwerk wieder auf Vollbetrieb. Aber nicht nur das. Vier Berliner Krankenhäuser seien ebenso längere Zeit von den Folgen des Stromausfalls betroffen gewesen. Und auch mehrere Bahnhöfe blieben in Folge des kurzen Stromausfalls ohne Licht, wobei der Zugverkehr aber nicht betroffen gewesen sei. Wenn nun aber bereits ein kurzfristiger Stromausfall einen derartigen Rattenschwanz nach sich zieht, möchte man sich die Folgen eines längerfristigen Stromausfalls oder gar eines flächendeckenden Versorgungs- und Energiekollaps, eines sogenannten Blackouts, gar nicht ausmalen.

Steht ein Kollaps des Stromnetzes bevor?

Die Szenarien, die Krisen- und Blackout-Experten, wie etwa Herbert Saurugg, beschreiben, sind also allemal als realistisch anzusehen und keine Verschwörungsphantasien. (Wochenblick berichtete hier, hier und hier). Demnach ist jeder Bürger gefordert, für entsprechende Krisenfälle, sollten sie auch nur kurzfristig sein, vorzusorgen und sich dementsprechend zu rüsten. Denn die kommende Zeit wird jedenfalls energietechnisch außerordentlich spannend. Im Rahmen des Kohle- und Atomausstiegs werden in Deutschland mehrere Kraftwerke stillgelegt. Fraglich bleibt, ob durch die erneuerbare Energie bereits der Ausgleich geschaffen werden kann. Allein um den Jahreswechsel war die Abschaltung von drei Braunkohlekraftwerken geplant. Für den Zeitraum von 2020 bis 2022 werde die RWE (früherer Name Rheinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk AG) nach eigenen Angaben Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von insgesamt mehr als 7000 Megawatt stilllegen. Wird das Stromnetz dann kollabieren oder kratzen wir doch noch die Kurve?

Das könnte Sie auch interessieren:
Stromausfall in Berlin: 90.000 Haushalte harrten Stunden ohne Heizung und Warmwasser aus TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel