Virologe Streeck: Wetter hat größeren Effekt auf das Virus als Corona-Maßnahmen

Werbung

Bereits viele Infizierte und natürliche Immunität

Virologe Streeck: Wetter hat größeren Effekt auf das Virus als Corona-Maßnahmen

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Immer mehr Virologen kritisieren die unnötige Panikmache im Umgang mit Corona und rufen zur Besonnenheit auf. Sie stellen klar, dass sie mit den Schreckensvorhersagen von Gesundheitsminister Lauterbach nicht einverstanden sind und diese deutlich für überzogen halten. Einer von ihnen ist der Bonner Virologe Hendrik Streeck. Für ihn hat das Wetter mehr Auswirkung auf die Verbreitung des Virus als die Maßnahmen selbst. Aber auch der Virologe Klaus Stöhr übt scharfe Kritik an Lauterbachs Horrormeldungen.

Deutschland hat ja gerade ziemlich viele Corona-Maßnahmen aufgehoben. Dass diese in letzter Zeit kaum noch einen Einfluss auf die Pandemie-Lage gehabt hätten, sagt Hendrik Streeck in einem Interview. Vielmehr habe die Saisonalität den größten Effekt auf die Verbreitung des Virus. Das seien unter anderem “wärmere Temperaturen und mehr UV-Strahlung”, außerdem würden sich die Menschen nun auch wieder vermehrt im Freien aufhalten.

Viele Menschen haben bereits natürliche Immunität

Eigentlich zeigt sich diese Entwicklung jährlich – im Frühjahr gehen Viruserkrankungen zurück. Der deutsche Virologe Klaus Stöhr ist außerdem der Meinung dass viele Menschen aufgrund von Infektionen bereits eine natürliche Immunität bekommen haben. Die Wirkung der Corona-Maßnahmen würde drastisch überschätzt, so Stöhr. Karl Lauterbachs aufsehenerregende Killervarianten-Prognose (Wochenblick berichtete) sieht Hendrik Streeck mehr als kritisch. Es ist nicht das erste Mal, dass sich Streeck kritisch äußert. Auch einer Impfpflicht für Pflegeberufe erteilte er klar eine Absage:

Lauterbachs Killervarianten-Aussage unverantwortlich

Auch Klaus Stöhr sieht Lauterbachs Killervarianten-Ansage als unverantwortlich. Solche Aussagen hätten nichts mit strategischer Pandemiebekämpfung zu tun und seien außerdem wissenschaftlich überhaupt nicht fundiert. Dass das Virus mutiere sei völlig klar. Aber es gebe bisher keinen einzigen wissenschaftlichen Beleg dafür, dass eine Virusvariante mit der Zeit gefährlicher werde – im Gegenteil, es läge in der Natur, dass ein Virus mit der Zeit schwächer werde, so Stöhr in einem Interview.

Letzter Versuch der Verängstigung

Laut Stöhr gebe es Berechnungen der WHO, die genau das belegen würden. Klaus Stöhr selbst war lange Jahre für die WHO tätig, er war unter anderem Leiter des globalen Influenza-Programms und SARS-Forschungskoordinator. Es ist also kein Unwissender auf dem Gebiet der SARS-Viren, der sich hier zu Wort meldet. Für ihn sehe Lauterbachs Panikmache eher nach einem letzten Versuch aussehe, die Menschen weiterhin noch zu verängstigen, wie Stöhr auf Twitter schreibt:

Das könnte Sie auch interessieren:
Virologe Streeck: Wetter hat größeren Effekt auf das Virus als Corona-Maßnahmen TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel