WEF-Rückzug in Italien: Mario Draghi tritt zurück

Werbung

Werbung

WEF-Mann, Bilderberger, Ex-EZB-Chef und bald Ex-Ministerpräsident

WEF-Rückzug in Italien: Mario Draghi tritt zurück

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Ex-EZB-Chef Mario Draghi gab heute seinen Rücktritt als Ministerpräsident Italiens bekannt. Das Land mit den zehn Parlamentsparteien scheint somit wieder einmal in eine Regierungskrise zu schlittern. Das Volk reagiert mit großem Jubel und findet sich bereits auf den großen Plätzen des Landes zusammen. Der WEF-Mann, Ex-Goldman Sachs-Banker, Ex-EZB-Chef und regelmäßige Gast bei Bilderberg-Treffen gilt als einer der schlimmsten Globalisten Europas.

Plötzlicher Rücktritt: Präsident wollte Rücktritt ablehnen

Mit Mario Draghi geht nun – nach Boris Johnson – der nächste bekannte Globalist unter den europäischen Spitzenpolitikern. Die 5-Sterne-Bewegung habe ihm heute das Vertrauen entzogen. Nachdem Draghi seinen Rücktritt einreichte, sei dieser sogar noch von Italiens Staatspräsidenten Sergio Mattarella abgelehnt worden. Eine eigenartige Reaktion und überhaupt scheint man international überrascht zu reagieren.

Draghis Uber-Geschäfte: Wütende Taxi-Fahrer forderten Rücktritt

“Tritt zurück oder wir holen dich runter!”, sollen die Taxi-Fahrer gestern in Rom skandiert haben, wie auf Twitter berichtet wird. Heute können sie jubeln. Seit Wochen streikten Italiens Taxler, nachdem die Uber-Liberalisierungs-Pläne, die der Ministerpräsident mit der EU schloss, geleakt wurden.

Nicht der einzige WEF-Rücktritt: Estlands Ministerpräsidentin tritt formal ab

Auch Estlands Ministerpräsidentin Kaja Kallas erklärte heute ihren Rücktritt. Dabei handle es sich allerdings nur um eine Formalie. Kallas, die ebenso wie Draghi Teil des WEF ist sowie Mitglied des Council of Women Worald Leaders führt derzeit Estlands Regime an, das seit mehr als einem Monat ohne parlamentarische Mehrheit regiert. Sie wurde umgehend mit der Bildung einer neuen Regierung für das EU- und Nato-Land beauftragt.

Internationale Überraschung: War Rückzug nicht mit Logen abgesprochen?

Draghi ist in globalistischen Milieus und Organisationen so gut vernetzt, wie kaum ein anderer. War sein Rückzug nicht vorher – wie sonst üblich – abgesprochen? Draghi steht bekanntermaßen vielen Organisationen in der Verantwortung und Kritikern zufolge den Bürgern und Parlamenten zuallerletzt. So ist Draghi auch Mitglied der ominösen Rockefeller-Organisation “Group of 30”. Sie soll Züge einer Freimaurer-Loge haben und besteht aus internationalen Privatbänkern.

Vertrauen entzogen: 5-Sterne-Bewegung stimmte gegen Milliarden-Paket

Draghi erklärte, der Vertrauenspakt, auf dem Italiens derzeitige Regierung aus 5-Sterne-Bewegung, Sozialdemokraten, Lega, Forza Italia und Liberalen besteht, sei gescheitert. Denn die 5-Sterne-Bewegung verweigerte ihre Zustimmung zu einem Milliarden-Paket, das angeblich “Familien und Unternehmen” unterstützen soll, wie Medienberichte darlegen. Für die 5-Sterne-Bewegung sei dieses allerdings zu gering gewesen. Lega-Chef Matteo Salvini fordert nun Neuwahlen.

Das könnte Sie auch interessieren:
WEF-Rückzug in Italien: Mario Draghi tritt zurück TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel