Wieder Migranten-Krawalle in Linz: FPÖ fordert Aussetzung des Asylrechts

Werbung

Werbung

Auch an Allerheiligen gingen Randale weiter

Wieder Migranten-Krawalle in Linz: FPÖ fordert Aussetzung des Asylrechts

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Die riesigen Migranten-Randale zu Halloween in der Linzer Innenstadt schockieren weiterhin. Jugendliche Asylanten – etwa 200 Syrer und Afghanen – verabredeten sich nach dem Vorbild der Netflix-Serie “Athena” in sozialen Medien zu Unruhen und verwandelten die Linzer Innenstadt in ein Kriegsgebiet (Wochenblick berichtete). Nur einen Tag später führten die einschlägigen Gruppen ihr Treiben fort. Erneut trafen sich 20 bis 30 Migranten – von Systemmedien als “Jugendliche” verniedlicht am Taubenmarkt. Sie warfen mit Böllern und griffen Passanten an.

Massenmigration als Auslöser der Krawalle

Der Höhepunkt der Krawalle am Montagabend führte sogar dazu, dass Straßenbahnen nicht mehr fuhren – wegen Lebensgefahr. Und die Folgekrawalle am Feiertag zeigen: Nur mit ein paar mahnenden Worte ist es nicht getan – das Problem wird wiederkehren. FPOÖ-Chef Manfred Haimbuchner erinnerte daher: “Die klare Schlussfolgerung ist: Ohne illegale und unkontrollierte Migration hätten wir diese Probleme nicht. Diese Personen wollen nicht Teil von Österreich sein und führen den Staat an der Nase herum.” Man dürfe nicht zur Tagesordnung übergehen.

Die Wurzeln dieser Fehlentwicklung liegen bereits weit zurück: “Diese Entwicklungen waren in Wahrheit bereits seit den 90-iger Jahren zu erwarten, denn sie sind das Ergebnis der linken Sozialromantiker und Utopisten“, so der Landeshauptmann-Vize. Die schwarz-grüne Bundesregierung lasse täglich bis zu 500 kulturfremde Asylwerber ungehindert ins Land und wundere sich dann über steigende Migrantengewalt. Für die Landessicherheitsrat-Sitzung am Freitag fordert Haimbuchner eine Grenzschließung gegenüber illegaler Migration, das Aussetzen des Asylrechts und konsequente Abschiebungen.

Kritik an Karners Scheinankündigung

Wenn es um die Sicherheit gehe, so Haimbuchner, könne es keine Kompromisse geben – einzig fehle der Bundesregierung der Mut dazu. Es brauche aber einen starken Grenzschutz. Das Asylrecht sei “längst kein taugliches Mittel mehr”, denn immerhin seien “ganze Kontinente auf dem Weg, um ihr ‘Glück’ bei uns zu suchen.”

Er kritisierte auch den Bluff von ÖVP-Innenminister Gerhard Karner: “Die Ankündigung, bei den Tätern ein Asyl-Aberkennungsverfahren einleiten zu wollen, ist eine Farce. Denn in die Länder Afghanistan und Syrien wird faktisch nicht abgeschoben, schon gar keine Minderjährige.”

Haimbuchner sieht nicht ein wieso die Bevölkerung “ständig die Probleme ausbaden soll, die die Bundesregierung verursacht”. Die Asylkrise 2022 sei jedenfalls ein “weiterer tragischer Höhepunkt des Versagens” derselben.

Für Grüne sind “Männer” schuld…

Während die Freiheitlichen also Taten statt Worte fordern, bedienen sich andere politische Lager teilweise der Realitätsverweigerung. So etwa der Grazer Grünen-Politiker Tristan Ammerer. Er dichtete “Österreicher” in die Randale hinein. Das Problem sieht er – wo auch sonst – beim Geschlecht: “Männliche Gewalt ist ein Problem, das sich nicht abschieben lässt.” Detail am Rande: Im Jahr 2015 war er der Anmelder einer “Gegendemo” zu Protesten gegen das Asylchaos, bei der linksextreme Antifa-Schläger teilweise mit Holzlatten auf Passanten und die Autos völlig unbeteiligter Ortsbewohner losgingen…

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Das könnte Sie auch interessieren:
Wieder Migranten-Krawalle in Linz: FPÖ fordert Aussetzung des Asylrechts TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel