Die Frau von Oliver Pocher, der häufig auf der Mainstream-Welle gegen Rechts mitschwimmt, hat sich im Podcast „die Pochers“ öffentlich für den in Deutschland geächteten Künstler Xavier Naidoo ausgesprochen. „Du weißt selber, wie Videos zusammengeschnitten werden können“, sagt das in Österreich geborene Model. „Er ist ein herzensguter Mensch, er hat Werte.“

Auch bei so manchem Promi kommt die reflexartige Verurteilung des Mainstreams gegenüber Andersdenkenden nicht gut an. Speziell dann nicht, wenn es sich um den sanften, religiösen Sänger Xavier Naidoo handelt.

Er hat Werte

In ihrem Podcast sagte Amira Pocher, dass man Naidoo „nicht nicht mögen“ könne. „Ich habe ihn öfters getroffen, er ist ein herzensguter Mensch, er ist ein höflicher Mensch, er hat Werte“. Und weiter: „Ich liebe Xavier Naidoo seit meiner Kindheit. Alleine für seine musikalische Arbeit und seine Meisterleistung, dass er wirklich einer der größten Sänger Deutschlands ist, darf man das nicht einfach schlecht und klein reden – egal was privat gerade passiert, was er sagt. Man weiß ja nie die Zusammenhänge. Du weißt selber, wie Videos zusammengeschnitten werden können.“

Der nicht ganz unumstritene Comedian Oliver Pocher versuchte zwar, ein wenig gegenzusteuern, scheiterte aber letztendlich an seiner hübschen Ehefrau.

Wochenblick berichtete immer wieder ausführlich über den Sänger und wie ihm der deutsche Mainstream übel mitspielte.