Die Wirtschaftskrise schlägt sich vor allem in der Kriminalität nieder. Nicht nur Banküberfälle häufen sich derzeit. Zunehmend werden auch Tankstellen von brutalen Räubern heimgesucht.

Die Polizei veröffentlichte jetzt Bilder von einem Überfall auf eine Tankstelle in Wien-Floridsdorf. Die unbekannten Täter nützen vornehmlich Corona-Masken um anonym zu bleiben. Auch in Wien-Favoriten begingen wenig später Unbekannte einen schweren Raubüberfall auf eine Tankstelle.

Tankstellen-Überfall im November

Bereits am 14. November schlugen die Räuber gegen 20.30 Uhr auf einer Tankstelle in Wien-Floridsdorf zu. Mit Faustfeuerwaffen bedrohten die beiden Unbekannten den 46-jährigen Tankwart und forderten von ihm Bargeld und Zigaretten heraus. Anschließend flüchteten die beiden Männer in Richtung Eipeldauer Straße. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ.

Fotos aus der Überwachungskamera zeigen die Täter

Die Räuber genießen die Anonymität der türkisen Corona-Masken:

Mit Faustfeuerwaffen bedrohten sie den Tankwart:

Wieder Tankstelle ausgeraubt

Auch am Dienstagabend (1. Dezember) kam es in einer Tankstelle zu einem schweren Raub. Die zwei derzeit noch unbekannten Männer betraten den Geschäftsbereich, bedrohten einen 38-jährigen Tankwart mit einer Faustfeuerwaffe und forderten die Herausgabe des Bargeldes. Ein Tatverdächtiger ging hinter den Verkaufstresen, nahm Bargeld in bislang unbekannter Höhe und einige Packungen Zigaretten an sich.

Anschließend flüchteten sie die Laaer-Berg-Straße stadtauswärts. Auch in diesem Fall verlief die sofort eingeleitete Fahndung negativ. Der Tankwart wurde bei dem Vorfall nicht verletzt. Jetzt ermittelt das Landeskriminalamt Wien.