Eine 30-jährige Frau und ihr 20-jähriger Begleiter, beide aus Kamerun, wurden im Regionalexpress ohne gültiges Ticket erwischt.

Im deutschen Brandenburg, am Bahnhof von Jüterbog, erlebte die dortige Polizei eine Überraschung der besonderen Art.

Weil zwei Schwarzfahrer erwischt wurden mussten die Beamten einschreiten. Die Frau drehte bei der anschließenden Kontrolle völlig durch und nutzte ihre Brüste als Waffe gegen die Polizei.

Ausweis verweigert

Gegen Mittag wurden Bundespolizisten zum Bahnhof Jüterbog gerufen, um zwei Personen zu überprüfen, die einen Regionalexpress vom Bahnhof Wannsee nach Jüterbog ohne gültige Fahrausweise nutzten.

Als die Beamten vor Ort die Identität des Duos aus Kamerun feststellen wollten, weigerten sich die beiden, sich gegenüber den Beamten auszuweisen.

Auf dem Weg zum Dienstfahrzeug ließ sich der junge Mann auf den Boden fallen und schlug in Richtung der Beamten.

Muttermilch als Waffe

Seine 30-jährige Begleiterin schrie daraufhin lauthals los und entblößte sich vollständig in der Öffentlichkeit, teilte die Polizei mit.

Und während sie dem 20-Jährigen Handfesseln anlegten, bespritzte seine Begleiterin die Einsatzkräfte mit Muttermilch aus ihren Brüsten.

Nachdem die Streife die Situation unter Kontrolle gebracht hatte, konnte sie die Identität der beiden Personen klären

Weitere Ermittlungen

Die Beamten leiteten Ermittlungsverfahren wegen des Erschleichens von Leistungen ein. Der 20-Jährige muss sich zudem wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Gegen seine 30-jährige Begleiterin wird nun wegen Körperverletzung ermittelt.