Sieben Jahre lang fahndeten russische Behörden nach dem Tschetschenen Adam S..  Der 32-Jährige gilt als Mitglied der Terror-Organisation „Emirat Kaukasus“.

Erst jetzt wurde bekannt, dass S. angeblich diesen März in Wien verhaftet wurde, wo er als Geduldeter lebt. Er gestand die Mitgliedschaft, schiebt die Kampfhandlungen aber auf die Umstände des Tschetschenienkriegs und möchte vor Gericht als Soldat behandelt werden, um straffrei bleiben zu können, berichtet die Zeitung „Österreich“ am Dienstag.

Anwalt sieht „keine Haftgründe“ gegeben

Brisant: Adam S. verlor bei einer Explosion im Jahr 2013 (also lange nach dem zweiten Tschetschenienkrieg von 1999-2009) Seh- und Hörvermögen. 2017 bezahlte seine Familie dann Schlepper, die ihn nach Österreich brachten. Hier lebte er angeblich von 200 Euro Grundversorgung im Monat in einem Wiener Pensionistenheim, wurde auf Staatskosten operiert, bekam sogar einen Behindertenausweis.

Sein bekannter Star-Anwalt Wolfgang Blaschitz sieht keine Haftgründe gegeben. Sein Mandant hätte in Österreich nichts verbrochen und sei zudem zu 100-Prozent behindert.