anschlag weihnachtsmarkt adventmarkt österreich

Jetzt gelangt es an die Öffentlichkeit: In Graz wurde am Wochenende ein 25 Jahre alter Bosnier wegen dringenden Terrorverdachts festgenommen. Der Islamist lebte laut Polizei in einem Obdachlosenheim in Graz.

Er plante offenbar eine Amokfahrt über einen Weihnachtsmarkt – laut Medienberichten in Graz.

Mindestsicherung bezogen

Sein erschreckendes Vorbild: Der Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt vom Dezember 2016 in Berlin. Diese schwere Auto-Attacke hatte zwölf Tote gefordert („Wochenblick“ berichtete).

Der 25-Jährige bezog Mindestsicherung. Sein mutmaßliches Ziel: Mit einem Pkw über einen Weihnachtsmarkt rasen und dabei so viele Menschen wie möglich zu verletzen oder in den Tod zu reißen.

Wollte offenbar Fahrzeug mieten

Er soll sich laut Medienberichten zweimal bei Betreuern im Wohnheim über das Mieten von Fahrzeugen erkundigt haben. Acht Zeugen belasten ihn nun schwer!

Vor einem Gemeinschaftscomputer soll er sich laut Polizei regelmäßig einschlägige Videos über Amok-Fahrten angeschaut haben. Dazu soll er unter anderem die Worte „Tod“ und „Ich mache es wie in Berlin“ geäußert haben.

Weiteres Vorbild Nizza?

Bei der Festnahme wurde laut Medienberichten in der Jackentasche des Mannes eine Ausgabe der „Kleinen Zeitung“ gefunden, in der auf der Titelseite über die Terror-Amokfahrt des Attentäters Mohamed Lahouaiej Bouhlel in Nizza berichtet worden sei.

zweitwohnsitz wohnung haus panama finca bayano

Bei dem Anschlag in der südfranzösischen Stadt wurden insgesamt 86 Menschen getötet mehr als 400 zum Teil schwer verletzt. Ob der jetzt festgenommene Bosnier Komplizen hatte, ist derzeit noch nicht bekannt.

Verbindung zum IS möglich

Besonders brisant: Der Islamist hat regelmäßig eine als radikal bekannte Hinterhof-Moschee der Muslimbrüder in Graz besucht. Zuvor war er circa ein Jahr lang unter den Muslimen in der radikal-islamischen Taqwa-Moschee in der Kalvarienbergstraße gewesen. Der Trägerverein wurde aufgrund möglichen Verbindungen zum IS geschlossen.

Die Ermittlungen dauern derzeit noch an. Zur Zeit befindet sich der Verdächtige in der Justizanstalt Graz-Jakomini.