Drogen-Handel auf Kinderspielplatz: Jetzt reagiert die Politik!
In Oberösterreich wurden in den vergangenen Monaten etliche Suchtgiftdealer von der Polizei überführt.

In Braunau am Inn konnte die Polizei mehrere Asylwerber festnehmen, die im großen Stil mit Rauschgift handelten. Die Afghanen ließen sogar noch jüngere Asylwerber für sich arbeiten!

Die Polizei konnte den Drogendealern den Handel mit vier Kilogramm Marihuana nachweisen.

Es wurden außerdem 38 Abnehmer wegen Suchtgift-Missbrauchs angezeigt.

Beschwerden aus der Bevölkerung

Laut Polizei hatte es bereits vermehrt Beschwerden aus der Bevölkerung gegeben, wonach sich in einzelnen Bereichen der Braunauer Innenstadt immer wieder Drogendealer und Rauschgift-Konsumenten herumgetrieben hätten.

Die Dealer im Alter von 21 bis 25 Jahren waren gut strukturiert, versorgten Laufkundschaft sowie jugendliche Abnehmer!

Wert von 65.000 Euro

Nachdem die Täter ausgeforscht waren, durchsuchten die Beamten die Asylunterkünfte und Wohnungen, in denen die Dealer hausten.

Den Asylwerbern wurde  der Verkauf von vier Kilogramm Marihuana bzw. insgesamt der Verkauf von Drogen mit einem  Straßenverkaufswert von etwa 65.000 Euro nachgewiesen.

Sieben weitere Asylwerber wurden wegen Suchtgifthandel angezeigt.

Drogen-Afrikaner: Polizei-Großeinsatz auf Linzer Kinderspielplatz!
Mit Rauschgift handelnde Schwarzafrikaner – so wie hier mutmaßlich am berüchtigten Krempl-Hochhaus – sorgen in Linz für viel Unmut, Abschiebungen scheitern oft oder werden gar nicht erst durchgeführt.

Drogenhölle Linz

Linzer Polizisten ging auch ein Drogen-Afrikaner ins Netz: Ein 28-jähriger Gambianer hatte in seinem Rucksack und unter seiner Schuhsohle rund 200 Stück XTC Tabletten sowie 40 Gramm Speed versteckt. Mehrere seiner Abnehmer und Bezugsquellen konnten ausgeforscht werden, er wurde in die Justizanstalt Linz eingeliefert.

Der „Wochenblick“ berichtete in der Vergangenheit immer wieder zu der schockierenden Entwicklung in Linz.

Türkisch-kurdische Bande zerschlagen?

Der österreichischen Polizei gelang jetzt zudem ein großer Fahndungserfolg gegen einen türkisch-kurdischen Rauschgift-Ring, der offenbar international agierte. Im Rahmen der „Operation Triest“ gab es allein 76 Festnahmen in Österreich!

Rund 40 Kilogramm Suchtgift und 165.000 Euro in bar konnten sichergestellt werden.