Bald Hungersnot in Europa? Immer mehr Länder verbieten Getreide-Exporte

Werbung

Preiserholung dauert bei Getreide länger als bei Öl und Gas

Bald Hungersnot in Europa? Immer mehr Länder verbieten Getreide-Exporte

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Das ungarische Landwirtschaftsministerium hat am 4. März 2022 den Export von Getreide verboten. Damit reagiere man auf die kriegsbedingten Preissteigerungen, erklärte Landwirtschaftsminister István Nagy. In Spanien wird bereits Sonnenblumenöl in vielen Supermärkte rationiert, denn 60 Prozent der Sonnenblumenkerne werden in der Ukraine gekauft. Die Preise für Weizen und Mais explodieren! Europa steuert auf eine Hunger-Krise zu. Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast fordert umgehend ein Agrarminister-Treffen: „Der Ausfall der Exporte aus der Ukraine wird riesige Auswirkungen haben“, sagte die CDU-Politikerin.

„In vielen Bereichen wieder selbst versorgen“

Der Krieg in der Ukraine sei ein „Weckruf“ für die ganze Ernährungsbranche, erklärte Otte-Kinast. Denn schon jetzt bewegen sich die Preise für Getreide auf ein Allzeithoch zu. Bei Mais, der vor allem auch als Futtermittel genutzt wird, ist dieses schon erreicht – Tendenz weiter steigend. Auch die Preise für Düngemittel sind explodiert. Otte-Kinast betonte daher: „Wir müssen uns in vielen Bereichen wieder selbst versorgen.”

Ungarn hat bereits den Export von Getreide verboten und wie auf Deutsche Wirtschafts Nachrichten berichtet wird, gehen auch einige weitere europäische Länder dazu über, offiziell oder indirekt Exporte von Getreide zu verbieten.

Weizenpreis auf Rekord-Kurs

Das morgendliche Kaisersemmerl zum Kaffee dürfte also bald empfindlich teurer werden. Denn die Preise für Weizen haben, wie erwähnt, kräftig angezogen und steuern auf ein Rekordhoch zu. Die Weizenpreise sind sogar schneller gestiegen als der Ölpreis, berichtet die Handelszeitung.

Russland und die Ukraine gehören zu den wichtigsten Weizenproduzenten der Welt. Russland ist der zweit-, die Ukraine der viertgrößte Lieferant. Die Panik vor Engpässen wegen des Krieges in der Ukraine ist derart groß, dass Käufer versuchen, sich vorsorglich bereits für das dritte Quartal australischen Weizen zu sichern. Denn im Extremfall könnten Lieferungen von bis zu 16 Millionen Tonnen Weizen aus Russland und der Ukraine ausfallen (Wochenblick berichtete). Bedenkt man, dass seit der Finanzkrise 2008 schätzungsweise 13,5 Millionen europäische Haushalte von Ernährungsunsicherheit betroffen sind, bahnt sich hier wmöglich eine echte Hunger-Katastrophe an…

Auch nach Kriegs-Ende hohe Preise erwartet

Weizen ist einer der wichtigsten Faktoren in der weltweiten Lebensmittelversorgung. Durch den Krieg werden die Lieferketten aber massiv gestört. Ein Trend, der sich wohl auch nicht so schnell umkehren wird. Denn die Wiederherstellung der landwirtschaftlichen Produktion und der dafür notwendigen Lieferketten nach dem Krieg dauert seine Zeit. Experten gehen davon aus, dass die Erholung bei den Preisen von Öl und Gas weitaus schneller vonstattengehen wird als beim Weizen.

Selbst wenn die Produktion in anderen Weltregionen angekurbelt wird, bleiben die Weltmärkte für Getreide anfällig für weitere Erschütterungen. Durch die Corona-Krise ist die Versorgung mit Weizen schon seit Längerem problematisch. Auch schwache Ernten sorgten dafür, dass die Weizen-Lager nicht so voll sind wie üblich und die explodierenden Energiepreise haben auch den Transport verteuert.

Sorgen auch Sie vor!

Für die Einlagerung eines Getreidevorrates oder anderer trockener unverpackter Lebensmittel eignen sich Getreidetonnen hervorragend. Wie man sich im kleineren Maßstab selbst versorgen kann, wird gut verständlich in der Selbstversorger-Bibel erklärt. Zur grundsätzlichen Vorbereitung auf derartige Krisen ist auch das Buch „Perfekte Krisenvorsorge“ zu empfehlen. Wie man mit dem eigenen Garten autark werden kann, erfahren Sie im Buch „Mini-Farming“. Und wie man selbst köstliches Brot mit Hefe backen kann, wird hier erklärt – einen einfach zu reinigenden Brotbackofen gibt es ebenfalls.

Das könnte Sie auch interessieren:
Bald Hungersnot in Europa? Immer mehr Länder verbieten Getreide-Exporte TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel