Bunte Vielfalt bei 30 Grad im Schatten: Sexuelle Belästigung in Kaufbeurener Freibad

Werbung

Opfer: drei zwölfjährige Mädchen

Bunte Vielfalt bei 30 Grad im Schatten: Sexuelle Belästigung in Kaufbeurener Freibad

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Ein weiterer „Einzelfall” migrantischer Kulturbereicherung, der in der Kriminalstatistik dann irgendwann – wenn überhaupt – als Delikt im Kontext von Zuwanderung“ geführt wird, ereignete sich vergangene Woche im Freibad des bayerischen Kaufbeuren: Dort wurden drei zwölfjährige Mädchen von mehreren „zwölf- bis siebzehnjährigen Kindern und Jugendlichen” im Warmwasserbecken umringt, bedrängt und sexuell belästigt, indem man ihnen zwischen die Beine fasste.

Dass es sich bei den „Kindern“ durchweg um Männer handelte, verschwieg der Polizeibericht – im Gegensatz, immerhin, zu regionalen Medien. Vielleicht, weil das Geschlecht jetzt auch bei minderjährigen Tätern keine Rolle mehr spielt? Die Qualen der Mädchen hielten über eine halbe Stunde lang an, bis der Bademeister die Täter des Freibades verwies – ohne bis dahin vom ganzen Ausmaß der Tat erfahren zu haben.

Erst als sich die Opfer anschließend ihren Eltern anvertrauten und sich an die Polizei wandten, wurde die Tragweite der Tat klar. Laut Polizeiangaben handelt es sich bei den Tätern um sechs „Kinder und Jugendliche” – mit den mittlerweile quasi „landestypischen“ äußeren Merkmalen in solchen (leider alltäglich gewordenen) Fällen: „dunklerer Teint und dunkle, kurze Haare”, zudem sprachen alle „gebrochenes Deutsch”.

Dunkler Teint, gebrochenes Deutsch

Es ist wieder einmal genau die Art Täterbeschreibung, die sich in den letzten sieben Jahren – seit Angela Merkels verantwortungsloser Grenzöffnung – wöchentlich in zahllosen Berichten über Morden, (Gruppen-)Vergewaltigungen, sexuelle Belästigungen, Messerstechereien oder Massenschlägereien wiederfindet findet, wobei nur das Alter variiert.

Und auch in Kaufbeuren werden die juristischen „Konsequenzen“ dieselben sein wie üblich: Sofern die Täter überhaupt aufgespürt werden sollten, droht ihnen – alleine schon aufgrund ihres jugendlichen Alters – keine ernsthafte Strafe, geschweige denn eine Abschiebung. Dafür ist es um so wahrscheinlicher, dass sie die Schwäche des deutschen Staates als Ansporn und Ermutigung für weitere – dann wohl härtere – Verbrechen zu schätzen wissen werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Bunte Vielfalt bei 30 Grad im Schatten: Sexuelle Belästigung in Kaufbeurener Freibad TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel