Drei Tote bei Unfall mit Schlepperfahrzeug

Werbung

Werbung

20 Illegale zusammengepfercht

Drei Tote bei Unfall mit Schlepperfahrzeug

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Beim Versuch, einer Polizeikontrolle auf der Nordostautobahn (A6) beim Grenzübergang Kittsee (Bezirk Neusiedl am See) zu entkommen hat sich ein Schlepper mit seinem überfüllten Fahrzeug überschlagen. Bei dem Unfall wurden drei Menschen, zwei Männer und eine Frau getötet, bestätigte die Polizei Medienberichte. Es gibt es mehrere Schwerverletzte, darunter auch Kinder. Fünf Rettungshubschrauber waren im Einsatz.

In dem weißen Kastenwagen befanden sich neben dem Schlepper weitere 20 illegale Migranten. Der Schlepper wurde festgenommen und wird derzeit einvernommen. Bei dem Schlepper dürfte es sich laut Medien um einen russischen Staatsbürger handeln.

Der Lenker des Schlepperfahrzeuges wollte am frühen Samstag Vormittag vor einer Polizeikontrolle am Grenzübergang Kittsee – Jarovce über die A6 flüchten. Das Fahrzeug bog dann bei der ersten Abfahrt von der Autobahn ab. Aufgrund der überhöhten Geschwindigkeit überschlug sich der Kastenwagen und blieb im Verkehrsgraben hängen.

Schlepper nehmen Tote billigend in Kauf

Nicht zum ersten Mal spielen sich an der burgenländischen Grenze dramatischen Szenen ab. Schon 2015 fand die Polizei dutzende tote Flüchtlinge in einem Lastwagen an der Autobahn. So geschehen auch im Oktober 2021 als 2 Flüchtlinge tot in einem Schlepperfahrzeug bei Siegendorf (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) gefunden wurden. Die beiden dürften erstickt sein.  

Grenzkontrollen retten Leben

Einmal mehr zeigt sich dass offene Grenzen Menschenleben fordern. Die Weltretter-Mentalität der hiesigen Politiker führt dazu dass Schwerkriminelle Gesetzeslücken knallhart ausnutzten. Das Ergebnis sind Tote. Und das obwohl hunderte Migranten quasi von der Exekutive einfach weitergeschickt werden, der Wochenblick berichtete. Viel zu oft nehmen die kriminellen Schlepperbanden billigend das Sterben von Menschen in Kauf um ihre eigene Habgier zu stillen. Ihr Motiv ist schlicht das “schnelle Geld”. Die Romantisierung als Fluchthelfer gehört damit endgültig der Vergangenheit an. Nur echte und konsequente Grenzkontrollen retten Leben indem solche Szenen zukünftig verhindert werden. Indem man den Schleppern ihre kriminelle Lebensgrundlage entzieht und die illegalen Flüchtlinge mit humanitären Mitteln abschiebt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Drei Tote bei Unfall mit Schlepperfahrzeug TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel