Exklusiv: Anzeige gegen Szekeres’ Skandal-Ärztegruppe von FPÖ-Hauser bei Staatsanwalt

Werbung

Das Ende für Szekeres? Verdacht auf unterlassene Hilfeleistung und fahrlässige Tötung

Exklusiv: Anzeige gegen Szekeres’ Skandal-Ärztegruppe von FPÖ-Hauser bei Staatsanwalt

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Den menschenverachtenden Medizinern der skandalösen Facebook-Ärztegruppe „Ärzte versus Covid-19“ rund um Ärztekammerpräsidenten Thomas Szekeres droht Ungemach. Der FPÖ-Abgeordnete Mag. Gerald Hauser brachte aufgrund der Wochenblick-Aufdeckungen nun eine Sachverhaltsdarstellung bei der Staatsanwaltschaft ein und bittet um Prüfung auf „strafrechtliche Relevanz“ der Facebook-Chats. Auch an die Ärztekammer erging ein Schreiben Hausers mit dem Ersuchen, mögliche Verstöße gegen das Ärztegesetz zu prüfen. Für Szekeres wohl ein ungünstiger Zeitpunkt, tritt er doch am Samstag bei der Ärtekammer-Wahl in Wien an. Aufgrund der vielen Negativschlagzeilen zu Szekeres ist mit einem ordentlichen Denkzettel zu rechnen.

Skandal-Präsident Szekeres und sein Gefolge

Wochenblick deckte – dank der von einem Insider erhaltenen Informationen – die menschenverachtenden Äußerungen von Medizinern in der Facebook-Gruppe „Ärzte versus COVID-19“ auf (nachzulesen hier, hier, hier, hier und hier). In dieser verkehrte auch der skandalträchtige Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres. Wie Wochenblick berichtete, ist Szekeres nicht nur durch miese Falschbehauptungen“ zu den Corona-Spritzen oder die Verfolgung impfkritischer Ärzte negativ aufgefallen. Auch gegen die Knebelung der Ärzte regte sich übrigens einzig von Seiten der FPÖ Widerstand.

Ausschnitt aus der Vereinbarung “Memorandum of Understanding zu Covid-19” zwischen ÖÄK und dem Gesundheitsministerium

Kürzlich kamen auch Zweifel an der Rechtmäßigkeit seiner tschechischen PhD-Arbeit auf und auch der Verdacht der Untreue vor dem Hintergrund des Erwerbs einer Luxusimmobilie durch die ÖÄK steht im Raum. Dazu kommen nun die Anzeigen von Mag. Hauser bei der Staatsanwaltschaft und der ÖÄK.

Verdacht der unterlassenen Hilfeleistung

Szekeres empfahl beispielsweise in dieser Gruppe ein Nasenspray, das vor Corona-Infektionen schützen soll. Der Bevölkerung wurde dieses Wissen jedoch verschwiegen.

Impf-Schäden nicht gemeldet: “Wer zahlt mir meinen Arbeitsaufwand?”

Auch über die vielen schweren Nebenwirkungen der Gentechnik-Stiche diskutierte man dort, nahm diese großteils aber nicht ernst. Offen wurde in der Gruppe geäußert, dass man nicht bereit sei, Impfschäden zu melden, denn man bekäme ja kein Extra-Geld dafür. Trotz der satten Impf-Honorare bekommen manche offenbar einfach den Hals nicht voll. Auch über kritische Kollegen äußerte man sich in der Gruppe abschätzig. Wie menschenverachtend man agierte, zeigt ein Kommentar über einen Patienten mit einer halbseitigen Gesichtslähmung nach der “Impfung”: Man solle einfach die nächste Spritze auf der anderen Seite geben, dann würde das Gesicht wieder symmetrisch werden.

Disziplinarverfahren “insbesondere” gegen Szekeres und Széll

Auf der Basis dieser Wochenblick-Aufdeckungen brachte nun der NAbg. Mag. Gerald Hauser von der FPÖ eine Sachverhaltsdarstellung bei der Ärztekammer ein. Ein Disziplinarverfahren soll gegen die Mitglieder der Gruppe, „insbesondere“ aber gegen Szekeres und Marton Széll eröffnet werden, fordert Hauser. Er sieht alle Voraussetzungen für ein Disziplinarverfahren nach dem Ärztegesetz erfüllt. Unter anderem bestehe der Verdacht auf unterlassene Hilfeleistung, fahrlässige Tötung, Körperverletzung, Allgemeingefährdung und Amtsmissbrauch. Auch, dass offensichtlich manche Mediziner der Gruppe Impf-Nebenwirkungen nicht gemeldet haben, obwohl das gesetzlich vorgeschrieben ist, wird angeführt. Weiters bestehe auch der Verdacht der Verhetzung und der Herabwürdigung und Diskriminierung von Gen-Stich-Vermeidern.

Prüfung durch Staatsanwaltschaft Wien gefordert

Mag. Hauser hat das sinngemäß gleiche Schreiben auch an die Staatsanwaltschaft Wien mit der Bitte übermittelt, man möge die strafrechtliche Relevanz der Taten und Aussagen dieser Mediziner prüfen. Denn: “Die „Mitglieder der Gruppe ‚Ärzte versus COVID-19‘, in welcher auch der Ärztekammerpräsident Dr. Thomas Szekeres, PhD. Mitglied ist, haben sich über ärztliche Themen ausgetauscht. Gegenseitig haben sie sich den Nasenspray Coldamaris empfohlen, der Bevölkerung wurde die Behandlung allerdings vorenthalten. Damit steht der dringende Tatverdacht auf unterlassene Hilfeleistung und Aussetzung im Raum“, heißt es in der Sachverhaltsdarstellung und weiter: „Auch bei den Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe verhalten sich die Ärzte dieser Gruppe höchst unethisch. So sagen sie, dass sie mögliche Nebenwirkungen nicht melden würden. Dies wäre aber deren Pflicht“, wird festgehalten.

Hauser resümiert, dass die Facebook-Chats „extrem verstörend“ seien. Ungeimpfte Patienten und Ärzte wurden verunglimpft und „man könnte sogar von Hetze sprechen.“

Das Niveau dieser Mediziner: “F***t euch Wochenblick

Die Aufdeckung durch den Wochenblick hat natürlich Reaktionen unter den Medizinern der Facebook-Gruppe hervorgerufen. Ein besonders niveauvolles Beispiel soll hier erwähnt sein, da sich der Urheber des Postings derart über sein Vorkommen im Wochenblick freute.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Facebook-Gruppe ist schon bald Geschichte

Die skandalöse Facebook-Gruppe scheint sich mittlerweile nicht mehr ganz so großer Beliebtheit zu erfreuen. Gerade noch 5 Mitglieder scheinen in der Gruppe auf, die Schließung wurde bereits angekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Exklusiv: Anzeige gegen Szekeres’ Skandal-Ärztegruppe von FPÖ-Hauser bei Staatsanwalt TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel