Migranten-Gemetzel: Blutige Nacht in Bad Kreuznach

Werbung

Werbung

Offenbar Streit unter Bulgaren

Migranten-Gemetzel: Blutige Nacht in Bad Kreuznach

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Nur rund zwei Wochen nach dem entsetzlichen Zweifach-Mord eines islamistischen Somalis an zwei deutschen Zufallsopfern im beschaulichen Ludwigshafen bleibt die pfälzische Provinz Schauplatz brutaler Messer- und Machetenangriffe: Keine 60 Kilometer entfernt, in der an der Nahe gelegenen idyllischen Kurstadt Bad Kreuznach, wurde am Samstagabend ein Bulgare offenbar von Landsleuten mit einer “Stichwaffe” getötet, mehrere Personen wurden schwer verletzt.

Im Anschluss hatte es Irritationen darüber gegeben, ob dem Opfer die Füße abgehackt worden waren. Entsprechende Meldungen über abgetrennte Gliedmaßen hatten zunächst sogar in Mainstreammedien die Runde gemacht, nachdem die Polizei darüber ursprünglich berichtet hatte. Kurz darauf folgte dann das Dementi durch die Polizeidirektion, es habe sich hierbei um eine Falschinformation gehandelt.

Gleichzeitig gingen jedoch Fotos von Augenzeugen durchs Netz, auf denen die Bergung des Opfers durch Polizei und Rettungskräfte zu sehen war – und darauf fehlten dem Opfer augenscheinlich tatsächlich die Füße:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Daraufhin hatten mehrere freie Medien, unter anderem Reitschuster.de, über eine Desinformation durch die Behörden geschrieben (inzwischen wurde dies dort widerrufen). Mittlerweile steht aber fest, dass es sich bei der Aufnahme, die Wochenblick nachfolgend dokumentiert, um einen missverständlichen Eindruck handelte.

Denn tatsächlich war das, was hier wie ein Beinstumpf aussieht, eine blutverschmierte Hand, und die Körperlage des Opfer täuscht fälschlich dessen Verstümmelung vor. Es handelte sich also nicht um Bildmanipulation oder Fake-News, sondern um einen Irrtum, der den seriösesten Journalisten unterlaufen kann.

Skepsis an Polizeimeldung war durchaus nachvollziehbar, wenn auch diesmal unangebracht

Da allerdings die Informationspolitik der deutschen Polizeibehörden bekanntermaßen durchaus immer wieder von “Framing” und bewussten Irreführungen geprägt ist – etwa durch Weglassen oder vorsätzliches Verschweigen der Täterherkunft bei migrantischen Straftaten – war Skepsis hier durchaus angebracht.

Auch wenn der Mann “nur” regulär abgestochen wurde, besteht hier nicht der geringste Anlass zur Entwarnung oder Beruhigung; denn Fakt ist, dass die migrantischen Parallelgesellschaften mittlerweile fast überall gewohnheitsmäßig zu Blankwaffen greifen.

Früher Fäuste, heute Messer und Macheten…

Wo früher bei einer Kneipenauseinandersetzung allenfalls die Fäuste flogen, wird heute gleich zugestochen oder gesäbelt. Laut Zeugen vor Ort soll Auslöser des blutigen Konflikts in Bad Kreuznach ein Streit angeblich zwischen “Bulgaren” um einen Spielautomaten gewesen sein.

Nach Beleidigungen und Rangeleien wurden Verwandte hinzugerufen, einer holte sich aus einem nahen Dönerladen ein Langmesser – und wenig später war alles blutverschmiert, gab es Schwerverletzte und einen Toten.

Zahl der Messerangriffe explodiert

Fakt ist, dass die Konfliktaustragung nach “Balkanmanier” oder auf orientalische Art immer häufiger passiert und dementsprechend die bundesdeutsche Kriminalstatistik dominiert: Bereits 2020 gab es 55 Messerangriffe im Schnitt pro Tag, die Zahl stieg seither rasant. Alleine Nordrhein-Westfalen waren im ersten Halbjahr 2022 über 7.100 entsprechende Angriffe polizeibekannt geworden; alleine das ergibt 13 Angriffe pro Tag in nur einem Bundesland – eine riesige anzunehmende Dunkelziffer nicht eingerechnet.

Nicht nur die grauenhafte Tat von Ludwigshafen hat gezeigt, dass längst nicht mehr nur großstädtische Ballungsräume und Problemviertel Schauplatz derartiger Vorkommnisse sind, sondern auch die ländliche Provinz. Im strukturschwachen und relativ dünnbesiedelten Rheinland-Pfalz häufen sich die Vorfälle stetig; außer Bad Kreuznach kam es vergangene Woche auch in Kaiserslautern zu einer Messerstecherei – und wie üblich, haben die Täter fast ausnahmslos Migrationshintergrund.

Das könnte Sie auch interessieren:
Migranten-Gemetzel: Blutige Nacht in Bad Kreuznach TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 1 Tagen, 4 Stunden, 37 Minuten