Nach FFP2-Wahn: Mikroplastik in Lungen und anderen Organen

Werbung

Krebsgefahr!

Nach FFP2-Wahn: Mikroplastik in Lungen und anderen Organen

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Eine brasilianische Studie kommt zu einem erschreckenden Ergebnis: Die Forscher konnten Mikroplastik in menschlichen Lungen nachweisen. Masken bestehen hauptsächlich aus Polypropylen und genau das wurde bei 11 von 13 Operationen in den Lungen gefunden. Außerdem wurden auch Partikel von PET, das für Trinkflaschen verwendet wird, nachgewiesen. Die Forscher gehen davon aus, dass die Plastikteilchen aus Mund-Nasenschutz-Masken stammen.

Die Partikel schädigen die Zellen und können schwere Krankheiten auslösen. Auch im Blut und der Plazenta wurden sie schon nachgewiesen. Im Rattenversuch gelangten die Plastik-Teilchen auch in das Gehirn und andere Organe der Föten. Die Masken nehmen uns also nicht nur die Luft, sondern töten uns langsam von innen.

Mikroplastik in 11 von 13 untersuchten Patienten nachgewiesen

Erstmals wurde Mikroplastik tief in den Lungen lebender Menschen nachgewiesen, berichtet The Guardian. Die Partikel wurden im Gewebe von 11 von 13 Patienten entdeckt, die sich einer Operation unterzogen, wobei Polypropylen und PET am häufigsten vorkamen. Polypropylen ist ein Hauptbestandteil der verhassten Gesichtsschleier. Bereits vor einem Jahr warnte Wochenblick vor dieser Entwicklung.

Mikroplastik aus Luft, Nahrung und Wasser – macht krank

Die brasilianischen Wissenschaftler erklärten, die Verschmutzung durch Mikroplastik sei inzwischen auf dem gesamten Planeten allgegenwärtig, sodass eine Exposition des Menschen unvermeidlich sei und “die Sorge über die gesundheitlichen Gefahren” zunehme. Es ist bekannt, dass Menschen die winzigen Partikel einatmen und sie über die Nahrung und Trinkwasser zu sich nehmen. Es ist ebenso bekannt, dass hohe Mengen von Mikroplastik schwere Krankheiten verursachen können.

Millionen Todesfälle

Die Forscher sind besorgt, da Mikroplastik im Labor Schäden an menschlichen Zellen verursacht und es bereits bekannt ist, dass Partikel auch aus der Luft in den Körper gelangen und jährlich Millionen von Todesfällen verursachen. “Wir haben nicht erwartet, dass wir die höchste Anzahl von Partikeln in den unteren Regionen der Lunge finden würden, oder Partikel in der Größe, die wir gefunden haben“, sagte Laura Sadofsky von der Hull York Medical School in Großbritannien, eine der Hauptautorinnen der Studie. “Das ist überraschend, da die Atemwege in den unteren Teilen der Lunge kleiner sind und wir erwartet hätten, dass Partikel dieser Größe herausgefiltert oder abgefangen werden, bevor sie so tief eindringen.”

Mikroplastik in Plazenta und Blut nachgewiesen

Mikroplastik wurde bereits im Blut und auch in der Plazenta schwangerer Frauen gefunden, und bei schwangeren Ratten gelangt es schnell durch die Lunge in das Herz, das Gehirn und andere Organe der Föten. Eine kürzlich durchgeführte Untersuchung bewertete das Krebsrisiko und kam zu dem Schluss: “Genauere Untersuchungen darüber, wie Mikro- und Nanokunststoffe die Strukturen und Prozesse des menschlichen Körpers beeinflussen und ob und wie sie Zellen umwandeln und Krebs erzeugen können, sind dringend erforderlich, insbesondere angesichts der exponentiellen Zunahme der Kunststoffproduktion.”

Das könnte Sie auch interessieren:
Nach FFP2-Wahn: Mikroplastik in Lungen und anderen Organen TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel