Paukenschlag: Mitgründer und ehemaliger Parteichef Oskar Lafontaine tritt aus Linkspartei aus

Werbung

Kommt laufendem Parteiausschluss-Verfahren zuvor

Paukenschlag: Mitgründer und ehemaliger Parteichef Oskar Lafontaine tritt aus Linkspartei aus

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Das Polit-Urgestein Oskar Lafontaine tritt aus der Partei die Linke aus, die er 2007 mitbegründet hatte. Diese sei keine „linke Alternative zur Politik sozialer Unsicherheit und Ungleichheit“ mehr, beklagte Lafontaine. Seine Ehefrau Sahra Wagenknecht bleibt der Partei weiterhin erhalten.

Der 78-jährige Mitgründer und ehemalige Vorsitzende der Linkspartei, Oskar Lafontaine, ist aus der Partei ausgetreten. „Ich wollte, dass es im politischen Spektrum eine linke Alternative zur Politik sozialer Unsicherheit und Ungleichheit gibt, deshalb habe ich die Partei Die Linke mitgegründet. Die heutige Linke hat diesen Anspruch aufgegeben“, erklärte Lafontaine seine Entscheidung.

Abgrenzung zu Grünen zu unklar

Man habe sich „allmählich zu einer Partei gewandelt, die ähnliche Ziele verfolgt und sich um dasselbe Wählermilieu bemüht wie die Grünen“. Aus diesem Grund hätten sich „viele Arbeitnehmer und Rentner abgewendet“. Manche seien zurück zur SPD gegangen, andere zu Nichtwählern geworden. Manche hätten auch aus Protest für die AfD gestimmt. Lafontaine kritisierte, dass sich Normal- und Geringverdiener wie auch Rentner nicht mehr von der Partei vertreten fühlen würden.

Kritik an Rüstungsausgaben und Waffenlieferungen

Vor allem in Richtung des außenpolitischen Sprechers der Linkspartei, Gregor Gysi und der Parteivorsitzenden Hennig-Wellsow richtete sich die Kritik von Lafontaine. Die Zustimmung zum Antrag der Bundesregierung für die Erhöhung der Rüstungsausgaben und Waffenlieferungen an die Ukraine sei eine Abkehr der friedenspolitischen Grundsätze der Partei. Auch, dass die Linke im Bundestag schließlich gegen den Antrag der Bundesregierung gestimmt habe, ändere nichts daran.

Ende der Politkarriere nach über 50 Jahren

Nach einem Streit mit dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder hatte Lafontaine 1999 den SPD-Vorsitz zurückgelegt. Nach dem Verlassen der SPD 2005 vereinte er dann die westdeutsche Wahlalternative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit (WASG) mit der ostdeutschen PDS zur Linkspartei. Mit seinem Parteiaustritt kommt Lafontaine einem laufenden Parteiausschlussverfahren zuvor. Nach über 50 Jahren in der Politik kehrt Lafontaine dieser nun den Rücken. Seine Ehefrau Sahra Wagenknecht wird laut Medienbericht nicht aus der Partei austreten.

Kritische Stimme in der “Pandemie”

Oskar Lafontaine fiel im Zuge der Corona-Krise immer wieder durch Kritik an Maßnahmen und auch den Corona-Impfungen auf. So machte er beispielsweise auf mögliche Interessenkonflikte aufmerksam: “Mittlerweile fällt das Wort Covidioten auf die zurück, die es erfunden haben, um andere herabzusetzen. […] Dabei zeigt sich immer mehr, dass die sogenannten Experten Arm in Arm mit der Pharmaindustrie den Teufel an die Wand malen, um möglichst viele Leute mit den Impfstoffen mit ‘bedingter Marktzulassung’ zu impfen und den nächsten Lockdown vorzubereiten.”

Für Aufsehen sorgte auch seine gepfefferte Reaktion auf einen „Faktencheck“, die er unter dem Titel „Starke Worte, schwache Quellen“veröffentlichte (Wochenblick berichtete). So würde dieser beispielsweise “übersehen, dass jeder denkfähige Mensch zum Ergebnis kommen müsste, dass niemand wissen kann, ob es in den nächsten Jahren unerwünschte Langzeitwirkungen der mRNA-Impfstoffe gibt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Paukenschlag: Mitgründer und ehemaliger Parteichef Oskar Lafontaine tritt aus Linkspartei aus TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel