Pro-russischer Politiker ermordet: Ukraine-Geheimdienst auf Terrortour?

Werbung

Werbung

Olexij Kowaljow erschossen aufgefunden

Pro-russischer Politiker ermordet: Ukraine-Geheimdienst auf Terrortour?

Foto: Facebook/Olexij Kowaljow
[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Ein Politiker aus der Südukraine wurde exekutiert. Der ehemalige ukrainische Parlamentarier Olexij Kowaljow (33) sei in seinem Haus erschossen aufgefunden worden, teilten die russischen Strafermittlungsbehörden mit. Auch seine Lebensgefährtin sei dem Anschlag zum Opfer gefallen.

Kowaljow überlebte bereits im Juni einen Sprengstoffanschlag, für den wohl der ukrainische Geheimdienst verantwortlich war. „Ich lebe und bin gesund und plane wieder zu arbeiten“, sagte er damals in einem Interview mit der russischen Staatsagentur Ria Nowosti.

Der Agrarunternehmer war 2019 über ein Direktmandat im Gebiet Cherson für Selenskis Partei „Diener des Volkes“ in die Oberste Rada gewählt worden. Im April wurde er nach seiner Rückkehr in seine Heimatregion wegen des Verdachts der Kollaboration mit Moskau aus der Partei ausgeschlossen. Die ukrainischen Behörden ermittelten wegen Hochverrats.

Im Separatisten-Gebiet Cherson amtierte er als Vizegebietschef und Landwirtschaftsminister. Russland brachte nach dem Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar fast das gesamte südukrainische Gebiet Cherson unter seine Kontrolle. Dabei warf ihm die ukrainische Regierung vor, er habe mit den in Cherson einmarschierten russischen Truppen kooperiert. Seit Beginn des Krieges ließ Selenski die Medien gleichschalten und die Opposition verbieten.

Gezielte Morde auf Dissidenten

Die Vorgänge in der Ukraine sind derzeit äußerst undurchsichtig und schwierig zu beurteilen. Dennoch kann davon ausgegangen werden, dass es sich um eine Aktion des ukrainischen Geheimdienstes handelte. Denn Kowaljow ist nicht das erste Opfer der ukrainischen Säuberungen, wie Wochenblick berichtete. In den vergangenen Monaten wurden mehrere ukrainische Dissidenten, die sich vermeintlich in den Dienst Russlands stellten, Opfer von gezielten Anschlägen. Auch der Tod der russischen Journalistin Daria Dugina lässt sich laut russischen Ermittlern auf den ukrainischen Geheimdienst zurückführen.

Politiker werden zum Ziel des ukrainischen Geheimdienstes

Letzte Woche erklärten die von Russland eingesetzten Behörden in Teilen der ukrainischen Region Saporischschja, dass der von Moskau ernannte Bürgermeister der Stadt Michailowka, Iwan Schuschko, durch eine Autobombe getötet worden sei.

Am 6. August wurde zudem Vitaliy Hura, ein von Russland ernannter stellvertretender Bürgermeister der ukrainischen Stadt Nowa Kachowka in der Region Cherson, beim Verlassen seines Hauses erschossen.

Der Leiter der Direktion für Jugendpolitik in der Verwaltung der Region Cherson, Dmytro Sawlutschenko, wurde Ende Juni in Cherson von einer Autobombe getötet.

Das könnte Sie auch interessieren:
Pro-russischer Politiker ermordet: Ukraine-Geheimdienst auf Terrortour? TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel