Putin: US-Eliten wollen Europa de-industrialisieren und aufkaufen

Werbung

Werbung

Der "Irre aus dem Kreml" spricht überraschend klar

Putin: US-Eliten wollen Europa de-industrialisieren und aufkaufen

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Vieles wird über Putins große Rede zur Angliederung der russischen Gebiete behauptet. Wochenblick hörte sich die Übersetzung der “Welt” an und stellt fest: Von einem angeblich “Irren aus dem Kreml” war darin nichts zu vernehmen. Im Gegensatz etwa zum greisen US-Präsidenten Joe Biden fand Vladimir Putin klare Worte und analysierte darin die neoliberale und neokolonialistische Vorgehensweise der USA treffsicher.

Die Masken sind gefallen

In seiner Rede erklärte der russische Präsident, warum die Eingliederung der vormals ukrainischen Gebiete für das russische Volk essenziell sei. Er bezog sich mitunter auf den Putsch der Ukraine 2014 und bezeichnete diesen als “Staatsstreich”. Damals wurde nachweislich unter der Führung des US-Außenministeriums durch Victoria Nuland mit dem Kommando: “Fuck the EU” der Befehl erteilt, mit Scharfschützen auf Demonstranten beider Seiten zu feuern und letztlich westliche Agenten in der Regierung zu installieren, wie Wochenblick anhand einer Analyse des Historikers Daniele Ganser berichtete. Von da an, so Putin, seien die Russen in der Ost-Ukraine einem Völkermord und der Vernichtung ihrer Identität ausgesetzt gewesen. Der Westen habe in der Ost-Ukraine “die Masken fallen gelassen”.

“Man kann die Menschen nicht mit Lügen ernähren”

Putin schilderte den Russen, was im Westen vor sich geht. Dass uns die Politiker dazu anleiten, uns wärmer anzuziehen, weniger zu essen und uns weniger zu waschen. Doch Dollar könne man nicht essen, so Putin und deswegen brauche Europa Energieträger:

Man kann Menschen nicht mit Lügen ernähren. Man kann durch die Geldpresse die Wohnungen nicht beheizen man kann die Menschen nicht mit Lügen wärmen. Man braucht Lebensmittel, man braucht Energie und nicht gedruckte Dollar und Euros. Diese inflationäre Hochkapitalisierung bringt den einfachen Menschen nichts. Damit die Häuser heiß werden können, braucht man Energieträger. Deshalb versuchen die Politiker im Westen die eigene Bevölkerung davon zu überzeugen, weniger zu essen, sich weniger zu waschen und sich wärmer anzuziehen.

-Vladimir Putin

Der russische Präsident glaubt, dass diejenigen, die die westliche Politik in Frage stellen, als “radikal” abgestempelt würden und als Feinde gebrandmarkt:

Diejenigen, die sich die Frage stellen: ‘Weshalb sollen wir das tun?’,. die werden als radikal abgestempelt. Sie werden als als Feinde gebrandmarkt und es wird mit dem Finger auf Russland gezeigt: ‘Da sind die echten Schuldigen’.  Die westlichen Eliten und Politiker wollen keine konstruktiven Lösungen hören.

– Vladimir Putin

USA unterscheiden nur zwischen Vasallen und Schurken

Letztlich gehe es den USA, die sich immer schwerer täten, im globalen Spiel der wirtschaftlichen Kraft mitzuhalten, immer darum, die ethnokulturelle Identität aller Völker zu unterwerfen, so Putin. “Die USA unterscheiden nur zwischen ihren Vasallen und erklären diejenigen, die ihre Souveränität behalten wollen zu Schurkenstaaten”, erklärte Russlands Präsident. Zwar sei immer die Rede von “Partnern”, doch laut Putin könne von einer Partnerschaft nicht die Rede sein, wenn die Regierungsoberhäupter der Staaten “wie in Japan” vom US-Geheimdienst abgehört würden und sie in den Geschäften mit den Amerikanern stets der Unterlegene seien, der nur liefere, anstatt etwas zu erhalten.

Der Westen verspreche Demokratie und bringe Versklavung, Ausbeutung und Gewalt:

“Die westlichen Länder haben Jahrhunderte lang allen gesagt, sie bringen anderen Völkern Freiheit und Demokratie. Aber ganz im Gegenteil: Statt Demokratie brachten sie Ausbeutung. Statt Freiheit, Versklavung und Gewalt. Die ganze unipolare Weltordnung ist antidemokratisch, ist unfrei. Eine Heuchelei bis zum geht nicht mehr.”

– Vladimir Putin

“Wollen jede Souveränität absprechen”

Wer seine Souveränität nicht aufgebe und den USA kein Untertan sein wolle, der bekomme deren Gewalt bis hin zum atomaren Beschuss zu spüren. So hätten die USA “mit Hiroshima und Nagasaki den nuklearen Präzedenzfall” geschaffen. Doch auch die aus Putins Sicht “militärisch jeder Notwendigkeit entbehrende” Bombardierung Dresdens, die die deutsche Stadt dem Erdboden gleichgemacht habe, habe einzig und allein dem Zweck gedient, Deutschland wie viele andere Staaten mit derartigen Drohgebärden zu unterwerfen. Ein weiteres Beispiel für den Kolonialismus der USA, die – wie Putin anführte – bereits im Genozid an den Indianern ihren Ursprung genommen hätten, sei der Einsatz chemischer Waffen in Vietnam, wo die Zivilbevölkerung mit Napalm-Angriffen attackiert und ermordet wurde. Die Bio-Waffen-Labors, die die USA in der Ukraine ansiedelten seien nur ein weiterer Bestandteil der kriegerischen US-Außenpolitik.

“Das eigennützige Ziel ist die absolute Hegemonie des Westens, deswegen will der Westen keine Souveränität, deswegen kommt es zur Aggression gegen unabhängige Staaten gegen eigenständige Kulturen die Versuche die vom Westen nicht kontrollierten Integrationsprozesse unabhängiger Staaten sowie neue Währungen zu unterminieren.”

– Vladimir Putin

Putin über Nord Stream: US-Eliten wollen Europa deindustrialisieren

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für Putin scheint festzustehen, dass die USA den Angriff auf die beiden Nord Stream-Pipelines akkordiert haben: Nun sei durch den “Terroranschlag” auf Nord Stream auch noch Europas kritische Infrastruktur attackiert worden, um die in Europa aufkeimenden Forderungen nach einer Fortsetzung der russischen Gas-Lieferungen zu verunmöglichen. Denn viele europäische Politiker hätten sich gegen die Sanktionen ausgesprochen, meinte Putin. Faktencheck: In der Tat plante etwa Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban ein Referendum über die Selbstmord-Sanktionen. Und in Deutschland demonstrierte man in Lubmin, dem Nord Stream 2 Port, für die Öffnung der Pipeline. Als zunehmend verstanden worden sei, dass die “US-Eliten Europa deindustrialisieren werden und den europäischen Markt einnehmen” wollen, sei man zum Terror übergegangen.

Weil die bisherigen Aktionen nicht ausreichen, kommt es jetzt zu Terroranschlägen. So etwa zu den Sabotage-Akten an den Nord Stream Pipelines in der Ostsee. Die USA ist dazu übergegangen, die einheitliche europäische Infrastruktur zu zerstören. Man muss die Frage stellen, wem nützt das? Und dann hat man auch die Antwort.

– Vladimir Putin

Ukraine-Gebiete bleiben Teil Russlands

Es sei ein Fehler der letzten UDSSR-Führung gewesen, die Ukraine als Wiege der Russen einfach abzutreten, schilderte Putin. Die Gebiete, deren Bürger entsprechend des Referendums eindeutig zu Russland gehören wollten, blieben auch bei Russland. Russland werde seine Identität nicht den USA unterwerfen, gelobte Putin. Denn dort pflege man die tatsächliche Vielseitigkeit der russischen Völker, die sowohl dem Christentum, dem Judentum als auch dem Islam angehörten in Einigkeit.

Putin zu Gender-Werten: “Führen zum Aussterben der Menschheit”

Der Westen hingegen fordere, dass Russland seine Werte aufgebe. Doch Russlands Bürger wollten nicht, dass nach westlichem Vorbild “an die Stelle von Mama und Papa ein Elternteil 1, ein Elternteil 2 und ein Elternteil 3 treten” sollen. Er bezeichnete dies als “verrückt” und äußerte die Befürchtung, dass dies zum Aussterben der Menschheit führen könne, wenn es Kindern schon im Grundschulalter aufoktroyiert werde.

Das könnte Sie auch interessieren:
Putin: US-Eliten wollen Europa de-industrialisieren und aufkaufen TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel