Schmutzkübel-Kampagne: Christian Hafenecker – Kritik an empathielosen Medien

Werbung

Werbung

FPÖ-Pressekonferenz

Schmutzkübel-Kampagne: Christian Hafenecker – Kritik an empathielosen Medien

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Was sich weite Teile der Medienlandschaft dieses Landes in den letzten Tagen erlaubt hat ist unfassbar: Geschichten wurden frei erfunden, Abschiedsbriefe gefälscht, Suizide medial ausgeschlachtet. Kurzum: die Verbreitung dreister Unwahrheiten stand auf der Tagesordnung! Alle journalistischenen Dämme sind gebrochen und eine Schmutzkübelkampagne wurde termingerecht zum Wahlkampf gegen die FPÖ gestartet. Über all das wurde in der Pressekonferenz gesprochen.

Schon der Beginn der Pressekonferenz lässt keine Zweifel daran worum es geht: Hafenecker kritisiert den Niedergang der Medien. Konkret geht es um die Berichterstattung über den Gesundheitszustand des ehemaligen Freiheitlichen Hans-Jörg Jenewein. FPÖ-Pressesprecher Hafenecker kritisiert nicht nur die Sensationsgier der Medien einerseits, sondern andererseits die mediale Ausschlachtung erfundener Tatbestände, so etwa den von der Kronenzeitung erfundenen Abschiedsbrief und den Umgang mit dem Privatleben des ehemaligen freiheitlichen Nationalratsangeordneten in dieser besonders schweren Situation.

„Die laufende Berichterstattung macht deutlich wie sich der Tiefpunkt des österreichischen Journalismus manifestiert.“

Hafenecker betont, dass ihm diese Pressekonferenz ein persönliches Anliegen sei, denn er ist selbst seit 2002 in der Presse und Medien-Branche tätig.

Menschliche Tragödie wird ausgeschlachtet

Hafenecker zeichnet die chronologische Auflistung der Verfehlungen nach. Er verweist auf den Ehrenkodex des Presserates, über Suizide mit Bedacht zu berichten. Er erklärt, dass eines der größten Medienhäuser Österreichs – konkret die Krone – einen erfundenen Abschiedsbrief zitiert. Daraus leitete sie Kritik an FPÖ-Obmann Herbert Kickl ab. Dann erfand die Krone Geschichten über den Gesundheitszustand Jeneweins – so lag dieser etwa nie im Koma. Letztlich müsse auch hinterfragt werden wie die Information vom Krankenhausaufenthalt Jeneweins zu den Medien kam.

Hafenecker vermutet dahinter ein ÖVP-Netzwerk

Es tun sich einige Hinweise darauf auf, dass ein ÖVP-Netzwerk dahinterstehe. Personelle und redaktionelle Überschneidungen sind evident. So könne es etwa sein, dass der Krankenhausdirektor eine Verbindung zur Niederösterreichischen ÖVP-Landesobfrau habe. Die verzerrte Darstellung der Krone, die erst unlängst an den Kurz-Intimus Rene Benko verkauft wurde – biete kaum Platz für Spekulation. Die Motivlage sei offensichtlich: Eine Schmutzkübel-Kampagne würde von der ÖVP-Tieflage in den Vertrauenswerten ablenken. Die ÖVP erhoffe sich dadurch etwa selbst aus den negativen Schlagzeilen herauszukommen und ihre zahlreichen Skandale der letzten Jahre aus dem Kurzzeitgedächtnis der Österreicher verschwinden zu lassen.

Jeneweins Familie

Auch betont Hafenecker, dass das Verhalten gewisser Medien unter der Gürtellinie wäre. Insbesondere wenn es um Jeneweins Familie gehe, in deren Privatsphäre massiv eingedrungen werde. Die Medien würden diese menschliche Tragödie für politisches Kleingeld ausschlachten. So bezeichnete Hafenecker etwa Jeanee‘s Krone-Beitrag als „Schmierage“. Dort spielt der Kolumnist einen hypothetischen Suizid nach.

Letztlich soll dieser Vorfall dazu genutzt werden einen Obmann-Wechsel herbeizuschreiben. Kickl scheint der ÖVP zu beliebt geworden zu sein. Länger vorbereitete und terminlich abgestimmte Artikel wurden neu aufbereitet und der Situation angepasst. Schließlich gehe es um den „medialen Platz“. Die ÖVP mit all ihren Skandalen soll von den Schlagzeilen verschwinden und stattdessen die FPÖ ins Fadenkreuz geraten.

Berührender Appel von Hafenecker

Letztlich appelliert Hafenecker in berührenderweise an die Medien: „Lassen sie Hans-Jörg Jenewein und seine Familie in Ruhe. Beenden sie diese nichtswürdige Polemik!“

Das könnte Sie auch interessieren:
Schmutzkübel-Kampagne: Christian Hafenecker – Kritik an empathielosen Medien TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel