„Weltoffener“ Islam: Ingolstädter Moschee nach bosnischem SS-Sturmbannführer benannt

Werbung

Nach außen handzahm, nach innen radikal?

„Weltoffener“ Islam: Ingolstädter Moschee nach bosnischem SS-Sturmbannführer benannt

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Eine Moschee der Islamischen Kulturgemeinschaft in Ingolstadt ist nach dem SS-Sturmbannführer und lebenslangen glühenden Judenhassers Husein Djozo (1912-1982) benannt, der in der „Handzar-Division“ der Waffen-SS diente – ohne dass dieser Umstand bislang von den bayerischen Behörden in irgendeiner Weise beanstandet wurde. Die Verehrung des glühenden Judenhassers, der im Zweiten Weltkrieg eine dubiose Rolle spielte, wirft erneut die Frage nach der Grundgesetztreue der deutschen muslimischen Gemeinschaft auf.

Teil einer blutrünstigen Division

Djozos Rolle in der Handzar-Division wurde vom Islamexperten und Buchautor Irfan Peci untersucht, der hierüber in einem aufschlussreichen Gespräch mit dem deutschen Islamkritiker Michael Stürzenberger berichtete. Die Division wurde ab Februar 1943 vor allem aus bosnischen Muslimen zusammengestellt und kam seit Februar 1944 vor allem in Nordbosnien zum Einsatz, wo sie sich schnell durch äußerste Grausamkeiten einen berüchtigten Namen machte. Am 21. April 1944 sprach Djozo als zweiter Redner unmittelbar nach dem bekannteren fanatischen Judenhasser, dem Jerusalemer Großmufti Amin al-Husseini anlässlich der Eröffnung eines von ihm geleiteten Imam-Instituts in Brandenburg.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Glühende Hitlerverehrung

Dort schwelgte Djozo über die nationalsozialistischen Gräuel, lobte die sogenannte “Befreiung Europas von den Juden” und betonte, das Institut werde die „freundlichen Bande zwischen der islamischen Welt und dem nationalsozialistischen Deutschland weiter stärken.“ Die Imame seien bereit, „unsere größten Anstrengungen auszuweiten, um die Neue Ordnung zu verwirklichen.“

Ende 1943 hatte Djozo an Himmler geschrieben, „uns Muselmanen“ sei es eine Ehre, „unser Leben im Kampfe für den großen Führer Adolf Hitler und das Neue Europa“ einzusetzen. In der Divisionszeitschrift hatte Djozo, ebenfalls 1943, gefordert, Europa müsse mit Hilfe der SS von Juden, Freimaurern, Kapitalisten und Kommunisten “befreit” werden. Dies werde zwar nicht leicht, aber er sei überzeugt, „die SS wird eine bessere Zukunft für Europa bauen.“

Nach dem Krieg saß Dozo eine fünfjährige Gefängnisstrafe wegen seiner Kollaboration mit dem NS-Apparat ab. Eine Änderung seiner Ansichten bewirkte das nicht. In den 1960er Jahren widmete er sich intensiv dem Koranstudium und wirkte im damaligen Jugoslawien unter anderem Professor an einer islamischen Theologiefakultät.

Den Kontakt zu dem von ihm blind bewunderten Großmufti al-Husseini hielt er aufrecht. 1968 nahmen beide an der vierten islamischen Konferenz in Kairo mit Würdenträgern aus 34 Ländern teil. Dabei wurde ein Aufruf verabschiedet, Jerusalem im „heiligen Krieg“ von den Juden zu „befreien.“ Dozo sicherte aus gleichem Anlass zu, „im Namen der jugoslawischen Muslime“, durch Freiwillige und durch Spenden zum „Sieg des Dschihad im Nahen Osten“ beizutragen.

“Islamistenjäger” Peci brachte bereits einen radikalen Militär-Imam in Österreich zu Fall:

Teil eines dubiosen Netzwerks

Irfan Peci hat diese und weitere Aktivitäten Dozos in einem eigenen Buch nachgezeichnet, in dem er die These belegt, dass das verhängnisvolle Bündnis zwischen dem Islam und dem Nationalsozialismus nie wirklich aufgearbeitet worden sei. Dabei ist dieses Thema von großer Bedeutung – und auch sehr aktuell, wie insbesondere die derzeit in Deutschland stark ansteigenden antisemitischen Straftaten durch Muslime zeigen.

Peci zufolge handelt es sich bei der Benennung der Ingolstadter Moschee um kein Versehen; es sei undenkbar, dass die Betreiber der Moschee die Ansichten des eigenen Namensgebers nicht kennen würden. Diese ist Teil des vom deutschen Mainstream-Medien als angeblicher Vorzeigemuslim hofierten Imams Benjamin Idriz  geleiteten „Islamischen Zentrums Penzberg.“ Idriz bestreitet indessen seit Jahren, von den NS-Verstrickungen Djozos gewusst zu haben und behauptet, dieser diene allein wegen seiner „religiösen Reformschriften“  seit den 1960er Jahren als Vorbild.

Sinnfällige Benennung

Solche Apologien hält Peci für Ausreden und betrachtet sie als gänzlich unglaubwürdig; er verweist hierzu auf die radikale Ausrichtung der Moschee und auf die dort proklamierte Theologie: Diese sei vom Salafismus inspiriert und heiße den bewaffneten Dschihad gut, ebenso wie dort Hass auf Serben geschürt und ein bosnisch-muslimischer Nationalismus propagiert werde. Immer wieder gingen dort radikale Prediger ein und aus. Dieser Kurs werde auch von Idriz mitgetragen.

Angesichts dieser Verbindungen sei es ein völliges Unding, dass Idriz und seine Glaubensbrüder in Deutschland politisch hofiert würden – unter anderem sogar durch einen Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Jahr 2019. Insgesamt, so Peci, handele es sich sowohl beim Zentrum in Penzberg als auch bei ihren Partnermoscheen – wie jener in Ingolstadt – um Bollwerke des radikalen Islam, die sich nach außen gemäßigt und weltoffen gäben, sich hinter ihren Mauern jedoch als genaues Gegenteil präsentieren. Die Ingolstädter Benennung nach dem SS-Sturmbannführer Djozo passe da exakt ins Bild.

Auch in Vöcklabruck ortete Peci bereits geheime Machtpläne mutmaßlicher Islamisten bei einem bürgerlich auftretenden Moscheeverein:

Das könnte Sie auch interessieren:
„Weltoffener“ Islam: Ingolstädter Moschee nach bosnischem SS-Sturmbannführer benannt TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel