Wie jetzt bekannt wird, gab es schon vor der Silberstein-Affäre brisante Umfrage-Ergebnisse aus Oberösterreich. Abgefragt wurde eine mögliche Landtagswahl. Die Umfragewerte wurden nun von einem Insider eines renommierten Umfrage-Instituts „Wochenblick“ zugespielt.

FPÖ als auch SPÖ konnten sich dort steigern. Demnach hätte die FPÖ mit Manfred Haimbuchner zwei Prozent dazu gewonnen.

Die Freiheitlichen kämen auf 33 Prozent – bei der Landtagswahl 2015 waren es noch rund 30 Prozent.

ÖVP verliert

Die ÖVP mit dem neuen Landeshauptmann Thomas Stelzer würde ein Prozent verlieren, käme auf 35 Prozent.

Und die SPÖ hätte auch zwei Prozent (20 Prozent) gewonnen — die aktuelle SPÖ-Schlammschlacht dürfte aber auch in Oberösterreich den Roten nachhaltigen Schaden zufügen.

Strache Sieger bei TV-Duell

Auch andere Umfragen weisen laut Medienberichten auf eine mögliche „blaue Überraschung“ am Wahlsonntag hin.

peter hajek

Beim „Puls 4“-Duell Strache / Kurz am Sonntagabend konnte der FP-Boss laut dem Sender 43 Prozent der Zuschauer überzeugen, während ÖVP-Kurz lediglich 36 Prozent für sich gewann.

„Das Wahlfinish gerät zum Freudenfest der FPÖ“, schreibt etwa der „Standard“.

Kanzlerduell?

Kurz selbst rief bereits ein „Kanzlerduell“ mit Strache aus. Auch Polit-Insider gehen von sehr deutlichen FPÖ-Zugewinnen bei der Nationalratswahl aus.

„Es ist in den letzten zwei Wochen vor einer Wahl noch nie so viel passiert wie jetzt“, urteilt Meinungsforscher und Umfrage-Forscher Peter Hajek.