Nach den islamistischen Terroranschlägen will man in Großbritannien jetzt eine Totalüberwachung, präventive Inhaftierung oder Internierung verdächtiger Extremisten.

Ein Beitrag von Kornelia Kirchweger

Insbesondere die britische Unabhängigkeitspartei (UKIP), die das Referendum über den EU-Austritt durchgesetzt hat und die Londoner Kriminalpolizei, Scotland Yard, sprechen sich dafür aus.

Eine Million Pfund

UKIP-Chef Paul Nuttall forderte in einem BBC-Interview die präventive Inhaftierung oder Internierung tausender Verdächtiger ohne vorheriges Gerichtsverfahren.

Ansonsten würden Anschläge wie in Manchester und London zur „Normalität“. Tarique Ghaffur, Kommissar bei Scotland Yard, warnte indes: Der MI5 überwacht 3.000 Extremisten, das kostet im Jahr eine Million Pfund.

Interniert und deradikalisiert

500 Verschwörungen wurden aufgedeckt und 400 Jihadisten sind aus Syrien zurückgekommen. Das schaffen Geheimdienste und Polizei nicht mehr.

Die Extremisten müssen daher interniert und deradikalisiert werden. Dieser Meinung seien sogar muslimische Führer.

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen keine brisanten Informationen mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen NEWSLETTER!