Ein ebenso brutaler wie unnötiger Übergriff ereignete sich am Bahnhof Gronau in Nordrhein-Westfalen. Weil er spaßhafte Beleidigungen zwischen befreundeten Personen auf einem anderen Bahnsteig auf sich bezog, attackierte er ein Mädchen (17). 

Die junge Dame hielt sich am Montag gegen 16.40 Uhr mit zwei Freunden (19, 20) auf Gleis drei auf. Um sich die Wartezeit auf den Zug zu verkürzen, beflegelten sie sich kameradschaftlich und scherzhaft mit Beschimpfungen. Sehr zu Unmut einer Gruppe, die sich auf Gleis drei befand und sich angesprochen fühlte. 

Unvermittelte Speichel- und Faustattacke

Diese sahen sich in ihrer Ehre gekränkt und wechselten den Bahnsteig. Nach Angaben der Beschädigten wurde sie allerdings nicht zur Rede gestellt, sondern unvermittelt angegriffen. Ein Südländer aus der Gruppe – er wurde von einem anderen Südländer sowie einem westeuropäisch aussehenden Mann begleitet – spuckte das Mädchen an und schlug es einfach, so eine Polizeimeldung.

Südländer ergriff die Flucht – Polizei sucht Zeugen

Danach ergriff die gesamte Angreifer-Gruppe die Flucht: Zwei stiegen in den Zug nach Münster, die dritte Person radelte davon. Der schlagkräftige Teilnehmer der Auseinandersetzung wurde wie folgt beschrieben: ca. 175cm groß, korpulente Statur, südländisches Aussehen. Er war zum Tatzeitpunkt dunkel gekleidet. Die Polizei Gronau sucht nun Zeugen, um den Tathergang vollständig zu rekonstruieren.