Es war sein letzter großer Auftritt: Hugo Portisch wirkte kurz vor seinem Ableben noch bei der Corona-Impf-Werbekampagne für das Bundeskanzleramt mit. Doch nach seinem Ableben wurde der Werbespot mit dem bekannten Fernsehjournalisten kommentarlos von der Facebook- und Youtube-Seite des österreichischen Bundeskanzleramts entfernt.

Von Maria Adler

Die beiden Corona-Impf-Videos mit den Prominenten Waltraud Haas und Sepp Forcher sind noch abrufbar. Auch das gemeinsame Werbeplakat das die beiden mit Hugo Portisch zeigt, wurde mittlerweile entfernt.

Impfung vor laufender Kamera

Die österreichische Journalisten-Legende Hugo Portisch machte sich im Auftrag des Kanzleramts für die Impfung gegen Corona stark. In einem Video warb er für die österreichische Kampagne „Österreich impft“, mit-initiiert vom Roten Kreuz. Er ließ sich medienwirksam vor laufender Kamera impfen. Portisch schilderte, nach der ersten Impfung keinerlei Beschwerden gehabt zu haben und sich auf die zweite Dosis zu freuen. Die zweite Impfdosis erhielt Hugo Portisch ausgerechnet an seinem 94. Geburtstag, dem 19. Februar 2021. Nicht einmal sechs Wochen später war er tot. Über seine „kurze Krankheit“, die zum Tod führte, ist nichts Näheres bekannt.

Es war sein letzter großer Auftritt. Jetzt ist auch der Link zum Video tot:

Weitere Prominente werben für Corona-Impfung

Der Werbekampagne tut dies offenbar keinen Abbruch. Weitere Videos stehen bereits in den Startlöchern. Weitere Prominente, die für die Impfung Werbung machen, sind bereits gefunden. Hans Krankl, Herbert Prohaska und Jazz Gitti. Sie sind die neuen prominenten Gesichter für die Kampagne „Österreich impft“.

Jetzt rühren Jazz Gitti und weitere Prominente die Impf-Werbetrommel:

Dass Geimpfte aufgrund der Notzulassungen als Studienteilnehmer fungieren, kommt in keinem der Werbespots zur Sprache (Wochenblick berichtete).

Mehr zum Thema: