Wie Wochenblick berichtete, werden in diesem Winter wahrscheinlich die Gasvorräte ausgehen.  Bereits jetzt macht sich die Gasknappheit in der chemischen Industrie bemerkbar. Betriebe mussten bereits die Produktion drosseln.  Jetzt kommt auch noch eine Verknappung der Kohle hinzu, weil die Chinesen alles am Weltmarkt kaufen, was sie kriegen können. Dadurch wird sich die Energiekrise in Europa noch weiter verschärfen. Ein Blackout wird immer wahrscheinlicher.

Von Berthold Krafft

Werbung

  • Nicht nur in Europa wird die Kohle knapp. Kraftwerke müssen abgeschaltet werden.
  •  In China gibt es schon eine Energiekrise. Deshalb kaufen die Chinesen alles für ihre Kraftwerke auf.
  • Bereits jetzt ist das Gas knapp. Über den Winter dürften die Vorräte ausgehen.
  •  Durch den zu erwartenden Ausfall weiterer Kohlekraftwerke steigt die Blackout-Gefahr in Europa enorm an.

China kauft weltweit alles auf

China ist der weltweit größte Kohleverbraucher. Im „Reich der Mitte“ gibt es mehr Kohlekraftwerke als irgendwo anders. Zwar wird die Atomenergie ausgebaut, doch lange Zeit wird China noch auf die Kohle angewiesen sein. Schon bisher ging die Hälfte der weltweit geförderten Kohle nach China. Doch es gibt trotzdem einem Mangel an Kohle. Im September gab es in Nordost China bereits einen großen Blackout. In 20 von 31 chinesischen Provinzen wurden deshalb jetzt Vorschriften zum Stromsparen gemacht.

Zahlreiche Unternehmen mussten deshalb bereits ihre Produktion einstellen oder drosseln. Das betrifft beispielsweise Zulieferer von Apple oder Tesla. Man darf davon ausgehen, dass Peking die eigenen Firmen bevorzugen wird. Jedenfalls kaufen die Chinesen weltweit alles an Kohle auf, was sie bekommen können. Daher ist der Kohlepreis seit Jänner um zwei Drittel gestiegen und befindet sich mit 170 Dollar auf einem Allzeit-Hoch.

Weltweite Kohleknappheit

Schon am Anfang des Monats musste in Bergkamen in Nordrhein-Westfalen ein Kohlekraftwerk abgeschaltet werden. Doch nicht nur Deutschland ist betroffen, überall in der Welt sind jetzt Engpässe zu erwarten. In Indien, wo man 70% des Stroms aus Kohle gewinnt, ist die kommende Krise bereits der Gegenstand von hitzigen Debatten. Laut dem indischen Energieminister Shri Raj Kumar Singh ist das Netz jetzt schon an der Grenze seiner Leistungsfähigkeit. Da jetzt einige Feiertage anstehen, an denen der Verbrauch traditionell höher ist als sonst, könnte es Ausfälle geben. Auch in Nepal stellt man sich bereits auf Blackouts wegen Kohlemangel ein.

Blackout-Gefahr wächst immer weiter

Durch die sogenannte „Energiewende“, also die vermehrte Förderung von unausgereiften und unzuverlässigen Energien wie z.B. Windkraft, ist das europäische Verbundnetz instabil geworden. Es kann jederzeit zu einem Blackout kommen. Da das Gas knapp ist und im Winter möglicherweise ausgehen könnte, wird aber gleichzeitig der Stromverbrauch steigen, denn wenn die gasbetriebenen Heizungen still stehen, werden sich viele stattdessen elektrische Heizstrahler zulegen. Dadurch könnte es zu einem historischen Hoch des Stromverbrauchs in Europa kommen. Wenn jetzt auch noch Kohlekraftwerke wegen des Kohlemangels abgeschaltet werden müssen, könnte das Netz endgültig zusammenbrechen.

Das könnte sie auch interessieren:

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!