Der US-amerikanische Fernsehsender CNN einigte sich mit dem katholischen Schüler Nick Sandmann auf einen außergerichtlichen Vergleich in Millionenhöhe. Vor einem Jahr hatte CNN eine irreführende und diffamierende Berichterstattung über den Gymnasiasten wegen eines angeblich rassistischen Zwischenfalls beim „Marsch für das Leben“ am Lincoln-Memorial veröffentlicht.

Sandmann verklagte daraufhin den Sender und zahlreiche andere Medien und erzielte einen ersten wichtigen juristischen Erfolg.

Harmloses Grinsen sorgte für Aufschrei im Mainstream

Die mediale Berichterstattung des Senders CNN zeigte den Vorfall so, als hätte Sandmann einen friedlichen und auf einer Trommel spielenden Indianer, verächtlich angegrinst. Im Kontext des gesamtem Videos stellte sich jedoch heraus, dass Sandmann und andere Schüler von der schwarzen Anti-Rassismus-Gruppe „Black Hebrew Israelites“ wegen ihren roten „Make America Great Again“ Mützen bedrängt wurden. Der indianische Trommler Nathan Phillips provozierte schließlich die Burschen, die nur auf ihren Bus warteten und die Heimreise antreten wollten.

Morddrohungen gegen Schüler

Sandmann wurde dennoch Opfer zahlreicher Rassismusvorwürfe verschiedenster US-Medien. Die katholische Pfarrbezirk, dem die High School der Schüler gehört, distanzierte sich sogar von den jungen Studenten. „Ich wurde mit jedem Schimpfwort bezeichnet, das es gibt, auch als Rassist und ich lasse mir diese mobähnliche Zerstörung meines Charakters und des Rufs meiner Familie nicht gefallen“, sagte Sandmann damals in einer Stellungnahme. Der Gymnasiast und seine Eltern wurde in den sozialen Netzen mit Gewalt- und Todesdrohungen überschüttet.

75 Millionen US-Dollar Entschädigung

Der junge Bursche verklagte CNN auf Schadensersatz in Höhe von 250 Millionen Dollar. Laut Lifesitenews könnte der Sender aber 75 Millionen US-Dollar an Sandmann in einem außergerichtlichen Vergleich gezahlt haben. Gegen die Washington Post, den Fernsehsender NBC, die Politikerin Elisabeth Warren und Journalisten des Senders ABC laufen derzeit weitere Verfahren.