Liebe Mitmenschen! Viele von Ihnen haben seit Monaten das Gefühl, ferngesteuert und manipuliert zu werden. Manche von Ihnen sind sich dessen sicher, anderen fällt es noch schwer, ihrem Instinkt zu vertrauen. Ich rate Ihnen, dies zu tun, denn Ihr Instinkt ist Ihr bester Freund.

Ein Gastkommentar von Katy Pracher-Hilander

Ich bin Wirtschafts- und Sozialpsychologin und sehe, mit welchen Mechanismen dies geschieht und kann diese beim Namen nennen. Ich sehe es daher als meine Pflicht, die Menschen darüber aufzuklären, wie Manipulation und Massenlenkung funktionieren.

Größtes Experiment der Geschichte

Ich möchte mich damit nicht nur schützend vor jene Menschen stellen, die zum Opfer der Manipulation gemacht wurden (allen voran Kinder, Jugendliche und alte Menschen, die sich selbst nicht helfen können), sondern auch vor mein Fachgebiet, denn ich werde nicht tatenlos zusehen, wie das Wissen aus der Psychologie (wieder einmal!) für die dunkle Seite der Macht missbraucht wird. Hier kommt ein klares und deutliches NEIN von mir.

Seit Anfang 2020 bin ich Zeitzeugin des größten sozialpsychologischen Experiments der Menschheitsgeschichte. Es ist klar erkennbar, dass Psychologen ihr Wissen zur Verfügung stellen, damit dieses globale Experiment zum gewünschten Resultat führt. Psychologie ist wie ein überdimensionales Schachbrett mit scheinbar unendlich vielen Figuren und Zügen. Jede Figur steht für eine bestimmte Erkenntnis.

Lenkung der Massen bedarf auch Skrupellosigkeit

Nicht der, der die meisten Figuren kennt, beherrscht unbedingt das Spiel, sondern der, der auch um die möglichen Züge weiß und viele Züge zurück und vorwärts denken kann. Im Fall der Pandemie-Politik reicht allerdings bereits „Bauer ein Feld vor“. Wieder einmal in der Geschichte braucht es kaum mehr als psychologische Basiskenntnisse, um die Masse zu lenken. So gesehen müssen Psychologen für die „andere Seite“ lediglich zwei Bedingungen erfüllen, um den Job als Berater zu bekommen: Basiswissen und Charakterlosigkeit.

Auch Intelligente werden zu kopflosen Hühnern

Im März 2020 unterhielten mein Vater, Anästhesist und Intensivmediziner im Ruhestand, und ich uns über das Phänomen Corona-Pandemie. Uns war klar, dass hier „etwas zum Himmel stinkt“ und die gewohnte Welt hiermit Geschichte werden würde. Als Kind hatte ich den Sturz des Schahs von Persien hautnah miterlebt und seitdem weiß ich, wie leicht es ist, scheinbar intelligente Menschen zu einem kopflosen Huhn zu machen. Und welche Gefahr von diesen ausgeht.

An meinem neunten Geburtstag, zugleich der sogenannte Revolutionstag, wurde ich von einer Gewehrkugel getroffen und damit war klar, dass wir das Land verlassen müssen. Heute, vier Jahrzehnte später, erlebe ich es wieder – die Manipulation der Masse. Mein Ziel ist es, Ihnen – in Form von regelmäßigen Gastbeiträgen – das Rüstzeug zu geben, sich vor Manipulation zu schützen und wieder Herr über den eigenen Verstand zu werden. Zumindest muss ich es versuchen und beginne heute mit dem Thema Konformität.

Lesen Sie auch den zweiten Teil des Beitrags: