Bundeskanzler Sebastian Kurz äußerte sich am vergangenen Sonntag zu weiteren Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus. Dabei deutete er die Möglichkeit an, Schulen und Kindergärten vorübergehend zu schließen. Diese Maßnahmen wurden im vom Virus schwer betroffenen Italien bereits in Kraft gesetzt.

In Italien werden zunächst bis zum 15. März alle Schulen, Universitäten und Kindergärten des Landes geschlossen. In Österreich wurden bislang nur einzelne Bildungseinrichtungen in Wien geschlossen. Weitere Maßnahmen könne man zum jetzigen Zeitpunkt aber wohl nicht ausschließen.

Schließung von Bildungseinrichtungen als Option

Kurz nannte am Sonntag konkret die vorübergehende Schließung von Schulen, Kindergärten und Universitäten sowie Maßnahmen zur Einschränkung von Großveranstaltungen als Option. Solche Schritte müssten aber „zum richtigen Zeitpunkt, in der richtigen Dosierung“ gesetzt werden. Eine Volkswirtschaft könne das nicht lange durchhalten.