Eigentlich habe ich an dieser Stelle geplant, mit einem lustigen Witz über den Namen des Corona-Virus einzusteigen, dessen Benennung mich an einige alkoholgeschwängerten Nächte mit dem gleichnamigen Bier erinnerte. Doch die rasante Ausbreitung des Erregers erlaubt keine Scherze mehr.

Ein Kommentar von Chefredakteur Christian Seibert 

Chinesen stampfen Klinik aus dem Boden

In China stehen mittlerweile mehr als 50 Millionen Personen unter Quarantäne. Etliche Menschen sollen bereits gestorben sein. Hier als europäischer Journalist eine absolute Zahl nennen zu wollen, ist unseriös. Sogar chinesische (!) Ärzte bezichtigen ihr eigenes Regime der Lüge über die Zahl der Toten. Bei der Bekämpfung der Krise zeigt das Reich der Mitte jedoch, warum es den Europäern mittlerweile meilenweit überlegen ist. In der Stadt Wuhan soll das Virus in einem Wildtiermarkt (Spezialitäten zum Verzehr, etwa Fledermäuse, Schlangen und Koalas) vom Tier auf den Menschen übergegangen sein. Dort stampfen die Chinesen mit dutzenden Baggern binnen weniger Tage eine eigene Klinik (!) für Corona-Virus-Erkrankte aus dem Boden.

Und in chinesischen Flughäfen werden Passagiere von Menschen in ABC-Schutzanzügen Fieber-Schnelltests unterzogen, um diese so rasch wie möglich einer Spezialbehandlung unterziehen zu können. Und bei uns? Hier gab es bisher nur Verdachtsfälle, die offiziellen Angaben zufolge alle negativ ausfielen. Doch das Virus rückt näher: Beim bayerischen Nachbarn ist der erste Fall bestätigt.

Anschober beschwichtigt

Auf ABC-Schutzanzüge und Fiebertests wartet man bis dato vergeblich. Vom neuen österreichischen Sozialminister Rudi Anschober (Grüne) sind bisher nur Beschwichtigungen zu hören. „Eine Pandemie ist möglich“, sagt etwa der deutsche Charité-Virologe Christian Drosten. Dieser rechnet damit, dass sich die Krankheit weltweit ausbreiten werde. Das österreichische Krisenmanagement lässt zumindest den Schluss zu, dass uns die „gelbe Gefahr“ in diesem Fall wohl besonders hart treffen würde. Und die Chinesen könnten ihre Flughäfen bald in die andere Richtung sperren, weil sie das Virus schneller im Griff haben als wir …