Chinesische Forscher gaben diese Woche bekannt, das Corona-Virus könne in männlichen Samen weiterbestehen, auch nachdem sich ein Erkrankter erholt habe. Das wiederum könne bedeuten, dass das Virus auch sexuell übertragbar ist, berichtet CNN.

Ein Beitrag von Kornelia Kirchweger

Keine Vermehrung

Ein Team im Krankenhaus der Stadt Shangqiu hat 38 männliche Patienten getestet, die dort im Jänner und Februar – am Höhepunkt der Corona-Pandemie in China – in Behandlung waren. Bei 16 Prozent davon wurde das Virus im Samen nachgewiesen, berichtete ein Forscherteam im Journal Jama Network Open. Ein Viertel davon befand sich im Akutstadium der Infektion, 9 Prozent erholten sich wieder. Selbst wenn sich das Virus nicht im männlichen Fortpflanzungssystem vermehren könne, kann es bestehen bleiben. Dies, weil das Immunsystem die Hoden nicht vollständig erreichen könne, um virale Angreifer zu bekämpfen.

Ähnliches beim Ebola- oder Zika-Virus

Diese Erkenntnis sei aber keine Überraschung. Viele Viren können in den männlichen Fortpflanzungssystemen leben. Auch Ebola und das Zika Virus wurden in Samen gefunden, manchmal Monate, nachdem sich Patienten erholt haben.

Es sei zur Zeit unklar, ob Corona sexuell übertragbar ist. Der Nachweis eines Virus bedeute nicht zwingend, dass es infektiös sei. Sollten künftige Studien herausfinden, dass das Sars-CoV-2 Virus sexuell übertragbar ist, müsste man das bei der Infektionsvermeidung berücksichtigen, schrieb das Team. Enthaltsamkeit oder Kondomgebrauch wären dann Vorbeugungsmaßnahmen für solche Patienten, schreiben die Forscher.