Ärzte verweigern Baby „ungeimpftes Blut“ für OP: Eltern droht Entzug des Sorgerechts

Werbung

Erschütternder Fall in Neuseeland

Ärzte verweigern Baby „ungeimpftes Blut“ für OP: Eltern droht Entzug des Sorgerechts

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]
  • Baby „Will“ brauch Herz-OP
  • Eltern wollen „ungeimpftes Transfusions-Blut”
  • Ärzte verweigern das
  • Genstich-Blut ist unbedenklich
  • Dafür fehlt der Beweis
  • Blutbanken unterscheiden Spender nicht
  • Daher keine Erkenntnisse über Folgen
  • Widersprüche von Neuseeland-Blutbank
  • Eiertanz der Ärzte
  • Verleugnen aktuelle Erkenntnisse
  • Stichfrei organisieren schon Blutbanken
  • Von Spendern ohne Covid-19-Genbehandlung
  • Jetzt auch Spermien-Diskussion
  • Stichfreie Spenden zu Höchstpreisen

Werbung

In Neuseeland erschüttert der Fall eines 4 Monate alten Baby-Jungen die Öffentlichkeit. Er braucht eine lebensrettende Herzoperation und seine Eltern bestehen darauf, dass nur Blut von Covid-19 „Impffreien“ Spendern verwendet wird. Sie haben diese Spender schon. Die Ärzte verweigern das mit dem Argument: Das Blut Gestochener sei absolut sicher. Die Blutdatenbanken unterscheiden aber nicht zwischen Spendern mit oder ohne Gen-Stich, also kennt man auch die Folgen nicht. Weil die Eltern beharren, sollen sie das Sorgerecht verlieren, damit das Baby „Impfblut“ erhalten kann.

Ärzte lehnen impffreie Spender ab

Die Eltern erklärten kürzlich ihre Haltung in einem Interview mit Liz Gunn, einer neuseeländischen Rundfunksprecherin, die Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von COVID-19-Impfstoffen geäußert hatte. Die Eltern erklärten, ihr Sohn leide an einer schweren Herzkrankheit und müsse eigentlich sofort – am offenen Herz – operiert werden. Sie seien aber sehr besorgt, wegen des Blutes, das die Ärzte verwenden. Sie haben 20 impffreie Personen, die gerne ihr Blut spenden. Das wurde abgelehnt.

Bedenklicher Beweisnotstand

Üblicherweise argumentieren Krankenhäuser, bei Bluttransfusionen sei die Qualität der Übereinstimmung der Blutqualität mit dem Spender am Wichtigsten. Das ist dann garantiert, wenn man einen großen Spender-Pool benutzt. Die Standard-Vorgehensweise ist, für Operationen Blut aus Blutbanken einzusetzen. Hätte es bisher ein Warnsignal beim Einsatz von „geimpftem Blut“ gegeben, wüsste man das. Wie soll man es aber wissen, wenn nicht zwischen den Spendern unterschieden wird? Und wenn es keinen Unterschied macht: Warum lehnt man den Wunsch der Eltern so vehement ab und droht mit Entzug des Sorgerechtes?

Angst vor Blut-Knappheit

Der wahre Grund dahinter liegt hier: Wenn die Ärzte der Forderung der Eltern zustimmen „ungeimpftes Blut“ zu verwenden, könnte das als Eingeständnis interpretiert werden, „geimpftes Blut“ sei nicht sicher und dann würde Jeder impffreies Blut verlangen, was zu einer ernsthaften Verknappung führen könnte. Kein Wunder, dass sich die vereinheitlichte Ärzteschaft in dies Phalanx einfügt. So sagte etwa der medizinische Direktor des Impfberatungszentrums der Auckland Universität, Professor Nikki Turner gegenüber Newstalk ZB: Covid-19 sei in Neuseeland weit verbreitet und das würde sich „im Blut der Nation wiederspiegeln“. Ein Großteil des Blutes in Neuseeland weise Covid-Antikörper auf. Er könne sich nicht vorstellen, wie man das umgehen könne – außer durch die generelle Ablehnung einer Transfusion.

Mit Covid-19-Stich sofort Blut spenden

Er ist überzeugt: Diese Anti-Körper per se seien kein Probleme für einen Blutempfänger, im Gegenteil: sie bieten der betroffenen Person sogar zusätzlichen Schutz vor eine Covid-Erkrankung. Turner behauptet damit, dass die Reaktion auf eine natürlich Covid-19-Infektion dieselbe sei, wie nach einem Covid-19-Genstich. Dass es sich hier um zwei völlig unterschiedliche Prozesse im Körper handelt, ist mittlerweile unbestritten. Das belegen auch immer mehr auftretende Nebenwirkungen bei Covid-19-Genbehandelten, die man bei stichfreien Genesenen kaum findet. Erstaunlich ist auch: Generell dürfen in Neuseeland Menschen nach einer Impfung 28 Tage kein Blut spenden. Das gilt aber nicht für einen Pfizer-Gen-Stich, der in Neuseeland hauptsächlich gegen Covid-19- verabreicht wurde.

Sonderbare Wiedersprüche

Auf der Webseite des „Neuseeländischen Blutdienstes“ findet man auch interessante Feststellungen: Spenderblut werde nicht nach „stichfrei oder gestochen“ getrennt, weil es gefiltert werde. Es gebe auch keine Beweise dafür, dass die Verwendung von Blut einer geimpften Person ein Risiko darstelle. Das ist aber nicht beweisbar, weil es keine Unterscheidung der Spender gibt. Behauptet wird dort auch, die Covid-19-mRNA-Substanz werde im Blut abgebaut und nicht vom Spender and den Empfänger weiter gegeben. Die geringe Spur des Gens-Stichs, die noch vorhanden sein könnte, sei kein Risiko für den Empfänger, heißt es beschwichtigend. Mittlerweile ist bekannt, dass gestochene Frauen ihren Kindern über die Muttermilch den Gen-Stich- verabreichen.

Harmloses Spike-Protein?

Bezüglich des toxischen Spike-Proteins (das in den Zellen aufgrund des mRNA-Befehls ständig produziert wird, wo es keine Stopptaste gibt und völlig unklar ist, wann und ob die Zellen die Produktion beenden) heißt es: Das Protein sei bei Gestochenen in verschwindend kleinen Mengen in den ersten zwei Wochen nach dem Stich im Blut vorhanden, lauten die Schätzungen. Denn festlegen kann sich niemand. Bisherige Studien fanden das Spike-Protein auch noch acht Wochen nach dem Stich im Blut. Festgestellt wurde auch, dass das Protein Entzündungen der Zelle bis hin zum Zelltod bewirken und die Durchlässigkeit der Blut-Hirnschranke beeinflussen kann, was neurologische Erkrankungen nach dem Gen-Stich erklärt. Viele „plötzlich und unerwarteten“ Todesfälle, die wegen Herzversagen nach Gen-Stichen auftreten, werden auf die „Impfung“ zurückgeführt, was auch bereits von offizieller Seite bestätigt wird.

Ähnliche Diskussion bei Samen-Spendern

„Baby Will“ wird kein Einzelfall bleiben. Im Gegenteil. Denn stichfreie Menschen organisieren bereits Blutbanken, die ausschließlich von Spendern ohne Covid-19-Gen-Behandlung befüllt wird. Grund dafür ist ein berechtigtes Misstrauen gegenüber der Impfpropaganda, deren Lügengebäude nach und nach zusammenbricht. Ähnliche Diskussionen gibt es bereits zu Samen-Spendern. Im Netz kursieren Vermutungen, wonach „ungeimpfte Spermien“ Höchstpreise an der Börse erzielen werden. Impffreie Spender rüsten sich schon.

Ärzte verweigern Baby „ungeimpftes Blut“ für OP: Eltern droht Entzug des Sorgerechts TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel