Aktuelle Ausgabe: “Ihr zahlt, wir regieren”

Werbung

Werbung

Trotz Krise fürstliche Gehälter...

Aktuelle Ausgabe: “Ihr zahlt, wir regieren”

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Werbung

Kurz will die sogenannte Hackler-Regelung, nach der vor allem Schwerarbeiter nach 45 Jahren abschlagsfrei in Pension gehen können, auslaufen lassen. Der Staat müsse finanzierbar bleiben. Wir haben nachgesehen, auf welch großem Fuß die Politiker in Österreich und Deutschland leben, während sie beim einfachen Volk sparen …

Das Volk lässt sich seine Vertreter einiges kosten – heimische Spitzenpolitiker verdienen im internationalen Vergleich außerordentlich gut. Basis für die meisten Politikergehälter ist jenes der Nationalratsabgeordneten. Im Jahr 2020 verdienten sie knapp 9.092 Euro brutto im Monat – nach Abzug von Steuer und Sozialversicherung bleiben ihnen immer noch mehr als 5.100 Euro übrig.

Riesige Einkommensschere

Man könnte die Zahlenspiele endlos weiterspinnen, wichtig ist aber der Bezugswert. Denn das mittlere Einkommen der etwa 4,5 Millionen unselbstständig Erwerbstätigen in Österreich betrug 2018 laut Statistik Austria gerade einmal 2.032,78 Euro im Monat oder knapp über 1.500 Euro netto. Ein Jahr zuvor stellte ein Artikel der „Presse“ heraus, dass selbst unter männlichen Arbeitern – jenen, die die Hackler-Regelung am ehesten betrifft – der durchschnittliche Bruttoverdienst bei 1.834 Euro stand – einem Fünftel eines Nationalrats- und einem Zwölftel des Kanzlergehaltes.

Beim „großen Bruder“ ist das kaum anders. Jeder dritte deutsche Vollzeit-Beschäftigte muss mit weniger als 2.400 Euro brutto auskommen – bei der großen Abgabenlast in Deutschland bleiben etwa 1.600 netto übrig. Allerdings nur zwölfmal im Jahr, im Gegensatz zu Österreich ist ein fixes Urlaubs- und Weihnachtsgeld die Ausnahme. Was wie ein riesiges Plus für die deutschen Arbeitnehmer aussieht, sind also weniger als 30 Euro im Monat mehr – und da sind eklatante Gehaltsunterschiede zwischen „alten“ und „neuen“ Bundesländern nicht eingepreist.

 

Liebe Leser: Bleiben Sie mit unserer aktuellen Ausgabe INFORMIERT!

Top-Themen und interessante Artikel in der neuen Ausgabe:

  • Zum Geleit: Land in die Krise gestürzt, Taschen bleiben voll
  • Österreich und die Welt: Japan macht es vor: Lockdown ist schädlich und überflüssig
  • Wochenthema: Politik predigt Wasser und säuft Wein
  • Im Gespräch: Landesrat Günther Steinkellner griff durch
  • Heimatreportage: Altes Handwerk: Getöpfert wurde in Gmunden schon in vorchristlicher Zeit

In der österreichischen Medienlandschaft gibt es bis auf den „Wochenblick“ fast keinen wirklichen Widerstand. In Zeiten der Corona-Krise ist es besonders für kleinere Medien schwierig zu überleben, da einerseits die Werbung sehr stark einbricht und andererseits die Kosten steigen, denn in ungewissen Zeiten will das Informationsbedürfnis der Bevölkerung selbstverständlich mit verlässlichen Informationen gestillt werden.

In den vergangenen Wochen erreichten zahlreiche Leserbriefe die „Wochenblick“-Redaktion und zeigen, dass der „Wochenblick“ mit seiner Berichterstattung einen krisensicheren Kurs fährt. Unterstützen Sie, liebe Leser, weiterhin den „Wochenblick“ in Zeiten der Corona-Krise. WIR sind auf IHRE Hilfe angewiesen! Empfehlen Sie uns ihren Freunden, Verwandten und Bekannten.

Bestellen Sie gleich die aktuelle Ausgabe unter [email protected] mit dem Betreff Ausgabe 42/2020, zusätzlich erhalten Sie auch noch 3 Wochen lang den Wochenblick GRATIS.

Mit einem gratis Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel komplett und kostenlos nach Hause geliefert!

Aktuelle Ausgabe: “Ihr zahlt, wir regieren” TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 2 Stunden, 36 Minuten