Aktuelle Ausgabe: Land ohne Lockdown

Werbung

Werbung

Weißrussland trotzt Corona-Panik

Aktuelle Ausgabe: Land ohne Lockdown

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Als damals Ende Februar, Anfang März 2020 die Zahlen aus dem 1,4 Milliarden-Reich China und anderen asiatischen Staaten bereits auf dem Tisch lagen, war schnell erkennbar, dass dort die ‚Infektionszahlen‘ wieder stark rückläufig waren, nachdem sie nirgends auch nur annähernd die bedrohlichen Werte einer echten Epidemie erreicht hatten.

Aber nur sehr wenige Politiker, Regierungen, Ärzte, Epidemiologen und Wissenschaftler haben in dieser Phase ihre Stimme erhoben. Einige Ausnahmen, wie Dr. Wolfgang Wodarg, Prof. Dr. Sucharit Bhakdi oder der schwedische Premier Steffan Lövfen und der tansanische Präsident John Maguguli haben sich öffentlich gegen die globale Agenda gestellt, die ja bereits in den Jahren davor bei gehypten ‚Pandemien‘ wie SARS, Vogel- und Schweinegrippe ganz klar erkennbar war.

Ein Präsident gegen globale Drahtzieher

Auch Präsident Alexander Lukaschenko stellte sich von Anfang an gegen die globalen Drahtzieher und auf die Seite seiner weißrussischen Bürger. Anstatt sein Land mit einem zur apokalyptischen Seuche aufgeblasenen grippalen Atemwegsinfekt in Angst und Panik zu versetzen, hat er bei vielen Gelegenheiten, wie Regierungssitzungen und Interviews, z.B. bei einem Eishockeyspiel, seiner Überzeugung Ausdruck verliehen, dass von Covid19 keine erhöhte Gefahr ausgeht.

Das ging natürlich gar nicht, dass ein europäisches Land aus dem Covid-Gleichschritt ausschert. Völlig fassungslos gaben sich unsere „Qualitätsjournalisten“, als auch noch Ende März, Anfang April 2020 in Weißrusslands öffentlichem Leben völlige Normalität herrschte: „Die Geschäfte, Restaurants und Bars haben geöffnet, die weißrussische Premier Liga wird unverändert vor Zuschauern in den Stadien weitergespielt, kaum ein Mensch trägt Maske.“

Herkömmliche Medien schossen sich auf Sonderweg ein

Dies, obwohl in Deutschland gerade am 25. März 2020 vom Bundestag eine „epidemische Situation nationaler Tragweite“ beschlossen wurde und katastrophale, drastische Maßnahmen zur Bekämpfung bereits ohne Rücksicht auf Verluste angelaufen waren. Ntv interviewte Lukaschenko am 30. März 2020 bei einem Eishockeyspiel, an dem er auch selbst als Spieler teilnahm, und zitiert ihn hörbar entsetzt mit „Corona ist keine Pandemie, sondern eine Psychose“.

Und natürlich soll Lukaschenko angeblich auch „Verschwörungstheorien“ verbreitet haben, dass „Politiker in der ganzen Welt die Lage für ihre Zwecke genutzt haben“, und dass „das Virus von Menschenhand gezüchtet wurde“. Da nicht sein kann, was nicht sein darf, wurde in den folgenden Monaten internationaler Druck auf Weißrussland ausgeübt, um Maßnahmen wie Shutdowns, Quarantänemaßnahmen, Isolation und Ausgangssperren umzusetzen.

Top-Themen & interessante Artikel der aktuellen Ausgabe

  • Zum Geleit: Lockdown-freie Länder sind ein Dorn im Auge
  • Österreich und die Welt:  Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Ein Vater stellte Gefahren an Schul-Antigentests fest
  • Wochenthema: Eine Nation widersetzt sich der Pandemie
  • Analyse: Die Lockdowns schützen niemanden: Schweden-Statistik als     Beweis!
  • Aus der Heimat: Ob Tee gesund ist, entscheiden heute Pharma-Konzerne
  • Rechtspanorama: Denn sie wissen nicht, was sie tun: Die Geimpften sind Versuchskaninchen
  • Im Gespräch: Kickl: “Die wollen uns spalten, also müssen wir uns schleunigst vernetzen!”
  • Unsere Leute: “Bedenklicher ist Abbau von Grundrechten”

In der österreichischen Medienlandschaft gibt es bis auf den „Wochenblick“ fast keinen wirklichen Widerstand. In Zeiten der Corona-Krise ist es besonders für kleinere Medien schwierig zu überleben, da einerseits die Werbung sehr stark einbricht und andererseits die Kosten steigen, denn in ungewissen Zeiten will das Informationsbedürfnis der Bevölkerung selbstverständlich mit verlässlichen Informationen gestillt werden.

In den vergangenen Wochen erreichten zahlreiche Leserbriefe die „Wochenblick“-Redaktion und zeigen, dass der „Wochenblick“ mit seiner Berichterstattung einen krisensicheren Kurs fährt. Unterstützen Sie, liebe Leser, weiterhin den „Wochenblick“ in Zeiten der Corona-Krise. WIR sind auf IHRE Hilfe angewiesen! Empfehlen Sie uns ihren Freunden, Verwandten und Bekannten.

Mit unserem Schnupperabo erhalten Sie die nächsten 4 Wochen alle spannenden Artikel für nur 6,- Euro nach Hause geliefert!

Aktuelle Ausgabe: Land ohne Lockdown TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 7 Stunden, 25 Minuten
vor 7 Stunden, 35 Minuten