Alleinerziehende Mutter klagt an: “Was Corona mit uns macht…”

Was wächst da heran?

Alleinerziehende Mutter klagt an: “Was Corona mit uns macht…”

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Lisa Lorenz ist alleinerziehende Mutter zweier Kinder. In ihrem neuen Offenen Brief klagt die Pädagogin an: Die Corona-Maßnahmen haben uns in eine kinderfeindliche, wahnwitzige Realität befördert. Sie sorgt sich um die Gesellschaft, die unter der Gefühlskälte und De-Personalisierung des Masken-Zwangs heranwachsen soll.

An die Lehrer, Trainer und den Vater meiner beiden Töchter

Ein Offener Brief von Lisa Lorenz

Was Corona aus und mit uns macht… aus der Sicht und dem Erleben einer alleinerziehenden Mutter, die diese menschenunwürdigen und zerstörerischen Umstände weder hinnimmt noch daran teilnimmt.

Im Gegenteil versuche ich als Mutter und Mensch alles mir Mögliche tatsächlich zu tun, um meinen Kindern einen würdigen, gesunden und respektvollen Alltag zu ermöglichen in Zeiten völlig absurden Irrsinns und Massenwahnsinns – alles andere wäre inzwischen eine Untertreibung und Realitätsverweigerung.

Meine Kinder waren seit März 2020 kein einziges Mal krank und dürfen dennoch meist die Schule nicht besuchen! Es ist mir nicht bekannt, dass Kinder an Corona gestorben wären und selbst das Infektionsgeschehen ist bei Kindern äußerst gering.

Dennoch werden sie in der Schule mit schwer psychisch und physisch bedenklichen Maskenzwang gequält, gedemütigt und ihren Instinkten und Bedürfnissen beraubt. Der Wahnwitz – die Erwachsenen schauen zu, machen mit, glauben sogar noch daran, dass es ein Gewinn wäre, kleinen maskierten Menschen ihren Willen und ihre absurden Ängste aufzuzwingen und sie damit Tag für Tag zu quälen und ihren eigenen heiligen Willen zu brechen!

Dem nicht genug – gibt es keine Schule mehr für GESUNDE Kinder, ohne Eintrittstestung es wird ihnen aufgezwungen sich mehrmalig in der Woche testen zu lassen – mehrere Übergriffe auf kleine Kinderkörper und Kinderseelen!! Und eine Mutter, die sagt, dass sie das ihren Kindern MIT SICHERHEIT nicht zumuten möchte, wird ratlos angeschaut – falls sie sich keine Vorwürfe anhören muss.

Schädliches Home-Schooling wider Kinder-Natur

Seit März 2020 werden die Kinder darüber hinaus ebenso völlig WIDER IHRER NATUR dazu genötigt sich stundenlang vor einen Bildschirm zu setzen, um Home-Schooling zu betreiben. Wofür man dann auch noch dankbar sein sollte. Plötzlich werden die Eltern in die missliche Lage gebracht, Lehrer spielen zu müssen und wehe das klappt nicht besonders gut – dann bekommt man zu hören, dass das arme Kind doch um Himmelswillen in die Schule gehen soll.

In welche Schule?!? Wo was gelehrt wird? – Kinder zu starken, mündigen, freudigen, wissbegierigen Erwachsenen heranwachsen zu lassen?…

  • Stark – oder redet man ihnen ein, sie wären potentielle Oma,-Opa Killer und schwächt damit jegliche natürliche Resilienz und das Zutrauen in sich und seine Umwelt?!
  • Mündig – oder wird Unmündigkeit, das Hin- und Herschieben von Verantwortlichkeit und keine Rücksicht auf Bedürfnisse oder Gefühle vermittelt?
  • Freudig – Weil es tagein tagaus maskierte – de-personalisierte Gesichter betrachten muss, ohne Feedback über Mimik und mit Angst und Strafe konfrontiert wird bei nicht Einhaltung der Regeln?
  • Wissbegierig – entweder schweigend hinter der Maske, oder starrend auf einen Bildschirm – eine tote Maske, ein toter Bildschirm mit totem Inhalt – das soll wissbegierig machen?

Die fatalen Begleiterscheinungen dieser kinderfeindlichen wahnwitzigen Realitätswelt, die sich herausgebildet hat, sind unüberschaubarer Konsum von Handy und Co… nicht, weil sie so einsam wären – sondern weil sie mit dem Home-Schooling und der völligen Überforderung vieler Eltern damit durch eine Hintertür den Freibrief für unüberschaubare Umfänge an Internet und den damit verbundenen Verführungen erhalten haben!

Inzwischen sehe ich ein Smartphone für Kinder als Verbrechen an ihnen an.

Selbst meine Kinder, welche von mir diesbezüglich besonders achtsam mit der Nutzungszeit behandelt wurden, sind durch die Undurchsichtigkeit wann wieso das Handy als Zusatzgerät für Arbeitsaufträge (ein schönes Wort, um bezaubernden Kindern eine bezaubernde Welt begreifbar zu machen!) unabdingbar wäre, völlig in die Mediensucht-Falle getappt und ich durfte völlig erschüttert heute feststellen, dass ihre Wochennutzungszeit bei über 50 Stunden lag! Ohne Zeit, die sie zusätzlich am Computer verbracht haben!

Welche Gesellschaft soll da heranwachsen?

Was bitte schön, soll hier für eine Gesellschaft heranwachsen?! – weitere, nur noch abgestumpftere und realitätsfernere Befehlsempfänger und radikal gefühlsamputierte Ausführer?

Ich habe mit vielen Müttern Kontakt, die noch Rückgrat haben und ihr Verstand noch nicht weichgekocht wurde – und es geht durchwegs allen ähnlich.

Kinder dürften keine Smartphones haben, denn Kinder haben keine Filter und können sich dem Suchtpotential und den schändlichen Verführungen nur kaum erwehren. Ganz abgesehen von den täglichen Kämpfen rund um Handyzeit und W-Lan, worunter die Beziehungsebene der Kinder und Eltern enorm leidet – danke an den Vater, der ihnen damit viele wertvolle Lebensstunden genommen hat und ihre wertvollen Köpfe mit 100erten Stunden Müll gefüllt sind. Eine gute Voraussetzung, um fühlende, starke, intuitive, angebundene und klare Menschenkinder und später Erwachsene zu erleben!

Und weil es nicht genug ist, die Realität in ihr Gegenteil zu verkehren und diesen Müttern und mir Verantwortungslosigkeit vorzuwerfen – den paar Eltern, die noch Herz und Hirn haben einreden zu wollen ihre Kinder würden im elterlichen, beschützen Rahmen schlechter aufgehoben sein, als in kinderfeindlicher, hochgradig ansteckender Angstphobie und Zwangsstörung in Form eines Massenphänomens…

Nein, dem nicht genug, muss ich mich vor Lehrern, die diesen Wahnsinn unterstützen, von der Polizei, die eine friedliche, lachende und vor allem befreite Lerngruppe, die ich für meine Kinder und viele weitere Kinder ins Leben gerufen habe, auflösen wollte und mich gütiger Weise nicht angezeigt haben und dem Vater der Kinder, der seit Corona an chronischer Abwesenheit leidet, vorwerfen lassen, ich würde nicht rechtens handeln, wäre verantwortungslos oder dafür verantwortlich, dass die schulischen Leistungen (ein weiteres durchaus Kinderseelen gerechtes Wort) kontinuierlich bergab gehen. Ich solle mich rechtfertigen für diesen kollektiven Irrsinn und dem weiteren Verbrechen, das unseren Kindern angetan wird.

Ich leide zum Glück unter keiner Angststörung, Zwangsstörung, oder pathologischer Panik und Hysterie oder an einer irrationalen Psychose.

Die Umstände fordern mich alleinerziehend, selbstständig, mit zwei pubertierenden Kindern, ohne aktive Unterstützung des Vaters seit fast einem Jahr, vielen zusätzlichen persönlichen Herausforderungen, dem immerwährenden Bestreben meinen Kindern eine gesunde und würdige Umwelt mit Tieren, Natur, lachenden, zuversichtlichen Menschen und spielenden, befreiten und gestärkten Kindern zu ermöglichen, außerordentlich!

Zusätzlich gilt es jetzt neue alternative Lebensstrukturen entstehen zu lassen, einschließlich dem Umdenken von schulischen Leistungen hinzu zu bereichernden, förderlichen Lebens- und Lernbereichen – denn Schule ist mehr als stumpfsinnig Türme zu rechnen, Hausordnungen abzuschreiben, das Auswendiglernen von bezuglosen Satzfetzen, und dem zombiehaften- stundenlangen in den Bildschirm Glotzen, aus Angst vor Strafe in Form von schlechter Benotung/ Beurteilung.

Darin erkenne ich keinen Sinn. Und zu erkennen ist diese Sinnlosigkeit in den Augen der Kinder, die nicht erst jetzt gequält werden, wenn auch die Ausprägung an subtiler Perversion nur schwer zu übertreffen ist, seit fast einem Jahr.

Es herrscht Krieg gegen friedliche Demonstranten

Wer auf der Demonstration war in Wien, der weiß, es herrscht Krieg gegen fast ausschließlich friedliche Demonstranten, die die Entwicklung als höchst bedenklich und schädlich einschätzen.

Wer dort war hat gesehen, dass die Polizei willkürlich friedliche Menschen schikaniert, gedemütigt, geschlagen oder verhaftet hat. Wer das sieht und sein Herz und Hirn noch bei Sinnen sind, weiß, dass lebensfeindliche und lebensbedrohende Strukturen zu beobachten sind – damit ist kein Virus gemeint, der 99,9 % Überlebensrate hat, nein, hier sind Macht, Geld, Kontrollwahn, Gier und schikanöse Fehl- und Falscheinschätzungen am Wirken.

Wer die Kinder und Mütter in meiner Lerngemeinschaft gesehen hat – ein Kind, dem ich heute die Hand zur Begrüßung gab, sah mich ganz überrascht an und sagte: „oh, das ist mir schon lange nicht mehr passiert“…. – der weiß, wie erleichtert, froh und befreit sich Kinder und Eltern wieder in einer Atmosphäre ohne Angst und Zwang fühlen. Tränen der Erleichterung sind geflossen und viele strahlende, freudige Gesichter zeigen, dass vielleicht nicht alle dem Massenwahn Verfallenen gerettet werden können, doch die Zuversicht besteht, dass auch gesunde, stärkende Strukturen sich ausbreiten werden.

Meine Kinder haben also aufgrund von veralteten Lern- und Lehrmethoden, sowie des letzten Jahres im Ausnahmezustand genug kräftezerrende und Neugier-brechende Zeiten hinter sich.

Ich zwinge sie nicht (mehr) stundenlang vor dem PC zu sitzen, weil uns der Zutritt zur Schule und damit Bildung verwehrt wird. Ich zwinge sie nicht stundenlang sich mit Dingen zu beschäftigen, die der derzeitigen Lebenswelt und ihrem Interesse völlig widersprechen. Ich zwinge sie nicht unter Angst vor Benotung/Schulausschluss/Prüfung sich Tag für Tag weiter zu quälen, um ihre wertvollen Lebensenergien und Impulse zu unterdrücken.

Wir lernen mit Maß und Ziel, jeden Tag – wenn es nicht den Vorgaben der Schule entspricht, kann ich das nur zur Kenntnis nehmen. Denn zumindest entspricht es dann unseren Vorgaben und einem untrüglichen Gefühl einer Mutter, was ihre Kinder jetzt brauchen oder nicht brauchen – alles andere erzeugt höchstens künstlichen Druck, der die letzte Freude noch am Lernen nimmt.

Ich durfte Zuschauen, wie durch Druck und Zwang und Angst vor Strafe meine Kinder nach und nach ihre Begeisterung und ihr natürliches Interesse einbüßten. Und bevor dieser Vorgang noch weiter voran schreitet bin ich ebenso IN DER VOLLEN VERANTWORTUNG meinen Kindern den Druck zu nehmen und ihnen die Möglichkeit zu geben wieder zu ihrer natürlichen Neugier und Aufnahmefähigkeit zurückzufinden.

Mutige Lehrer mit Herzblut unterstützen Lerngruppe

Meine Kinder erledigen was ihnen möglich und zuträglich ist – jeden Tag, mit Unterstützung von (skandalös) dienstfreigestellten Lehrern, die ihr Herzblut in das Unterrichten und das Unterstützen von Kindern legen.

Ein weiterer wesentlicher Schritt bei der Gesundung und gesunden Entwicklung wird das schrittweise Entwöhnen des Smartphones darstellen.

Wenn mein kerngesundes Kind weder zur Schule oder zum Training gehen darf, ohne zu testen, dann ist aus meiner Sicht etwas schwer im Argen. Ein kerngesundes Kind – das potentiell immer gefährlich sein kann – ist entweder ein natürlicher Zustand, den es schon tausende von Jahren gibt, oder eine psychische Folterung und Vergewaltigung gegen jeglichen vernünftigen und gesunden Menschenverstand und Instinkt. Diesen schändlich getesteten Kindern, dann obendrein noch eine Maske zusätzlich aufzuzwingen ist kriminell.

Jeder wird sich verantworten müssen!

Es wird tatsächlich alles zur Anzeige gebrachtfrüher oder später wird sich jeder, der nicht wahrhaftig und rechtens gehandelt hat, verantworten müssen – da wird kein Hin- und Herschieben der Verantwortlichkeit mehr möglich sein.

Meine Kinder schändlicher Weise gezwungen zu haben über Stunden eine Maske zu tragen (mit oder ohne Attest – das sollte eigentlich keine Rolle spielen…indem Fall sogar, mit), die Ausgrenzungen innerhalb der Schule und jetzt die Bildungsverweigerung, sowie dadurch entstandene seelische Schäden, finanzielle Verluste durch den massiv erhöhten Betreuungsaufwand, die geraubte Lebenszeit meiner Kinder, sowie die Beiträge seit März 2020 aufgrund von Vertragsbrüchigkeit und Vertrauensbruch werden nicht schweigend hingenommen.

Die Eltern und Menschen, die gegen diese feindlichen und verachtenden Verhaltensweisen ihre Stimme erheben, werden immer mehr – entweder weil sie den Mut jetzt aufbringen sich zu zeigen oder manche aus der Massenhypnose erwacht sind und mit klaren Augen sehen können.

Ich hoffe jeder kann sich am Ende des Tages in den Spiegel schauen und voller Herz und Überzeugung zu sich sagen, dass er/sie stolz auf sich sein kann und jeder Tag dazu gedient hat – immer mutiger, integer und herzvoller zu handeln…für sich selbst, seine Mitmenschen und Mutter Erde.

Mehr zum Thema:

Alleinerziehende Mutter klagt an: “Was Corona mit uns macht…” TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel