Aller guten Dinge sind drei? Lauterbach plant schon den 4. Corona-Stich

Booster für alle ab 12 Jahren in Deutschland

Aller guten Dinge sind drei? Lauterbach plant schon den 4. Corona-Stich

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Während eigentlich noch niemand weiß, wie sich der Impf-Marathon auf die Gesundheit auswirkt, geht man nun auch in Deutschland daran, bereits alles für den 4. Corona-Stich vorzubereiten. Zugleich spricht auch die Ständige Impfkommission (Stiko) eine Empfehlung für die „Booster“-Impfung für alle ab 12 Jahren aus. Und dies alles, obwohl die EMA bereits vor zu vielen Auffrischungsimpfungen warnt.

Wer bisher dachte, mit ein, zwei oder drei Stichen hätte er seine Ruhe und könne sein Leben normal fortführen, wurde immer enttäuscht. Masken, Abstände und Tests blieben erhalten, weil die Impfung nicht das hält, was versprochen wurde. In Deutschland geht es nun sogar schon offiziell Richtung vierter Stich. So hält es der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), der in der Pandemie immer wieder durch absurde Horrormeldungen auffiel, für „wahrscheinlich“, dass es auch eine vierte Dosis der, gegen Corona wenig wirksamen Gen-Therapie für alle geben wird.

Empfehlungen werden bereits ausgearbeitet

Während Studien aus Israel, wo bereits die vierte Runde des Impf-Marathons eingeleitet wurde, zeigen, dass die Wirkung bereits nach wenigen Wochen nachlässt und der Antikörperwert stark zurückgeht, ist diese Information in Deutschland offenbar noch nicht angekommen. Vielmehr wird nun nach einer gemeinsamen Konferenz der Gesundheitsminister der Länder und des Bundesministers daran gegangen, eine offizielle Empfehlung für die vierte Impfung auszuarbeiten, also für wen und ab wann eine solche “Auffrischung” notwendig sein soll.

Booster für Kinder ab 12 Jahren

Zugleich wird das Impfregime auch immer weiter auf die Jüngsten ausgedehnt. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt nun auch für alle ab 12 Jahren einen “Booster”. Dies sei aufgrund der sich rasant verbreitenden Omikron-Variante notwendig. Zuvor hatte man die sogenannte Auffrischung nur für alle ab 18 Jahren empfohlen. Aber bei den derzeitigen Impfstoffen nehme der Schutz vor Corona auch bei den 12- bis 17-Jährigen bereits nach kurzer Zeit stark ab.

Letztlich ist bei der Omikron-Variante bekanntlich auch die Wirksamkeit noch geringer als ohnehin schon. Gesundheitsminister Karl Lauterbach feierte die Stiko-Empfehlung, da jetzt alle Jugendlichen und ihre Eltern die Gewissheit hätten: “Auch bei 12- bis 17-Jährigen ist Boostern empfehlenswert.”

Gefahr für das Immunsystem?

Wieso gerade Kinder, die nicht zur Corona-Risikogruppe gehören, vor der gemeinhin für mildere Verläufe bekannten Omikron-Variante durch eine dritte Impfung besonders geschützt werden müssen, blieb allerdings offen. Zumal Kinder und Jugendliche schon durch die vorherigen Virusvarianten nicht wirklich gefährdet waren. Zudem warnte jetzt sogar die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA), dass zu viele Boosterimpfungen in zu kurzer Zeit das Immunsystem gefährden könnten.

Marco Cavaleri, der Leiter der EMA-Abteilung “Biologische Gesundheitsbedrohungen und Impfstrategien” erklärte bei einer Online-Pressekonferenz: “Wir sollten vorsichtig sein, das Immunsystem nicht zu überfordern mit immer neuen Impfungen.” Booster alle drei oder vier Monate hält er hingegen für wenig sinnvoll, da sie möglicherweise nicht mehr die gewünschte Immunantwort hervorriefen. Es bestünde die Gefahr, das Immunsystem zu überlasten.

Das könnte Sie auch interessieren:
Aller guten Dinge sind drei? Lauterbach plant schon den 4. Corona-Stich TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel