Australien verschärft Corona-Knast: Kein Freigang ohne Maske und Arbeitserlaubnis

Die totale Corona-Diktatur in "Down Under" nimmt kein Ende

Australien verschärft Corona-Knast: Kein Freigang ohne Maske und Arbeitserlaubnis

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Immer bedrohlichere Ausmaße nimmt die Corona-Diktatur in “Down Under” jetzt an. Dort darf man jetzt nämlich “oben ohne” nicht mehr vor die Tür. “Oben ohne” heißt in diesem Fall: Sein Gesicht in der Öffentlichkeit zeigen, sprich ohne Maske spazieren. Die einzige Ausnahme dazu sind sportliche Aktivitäten – doch auch diese sind, fast wie in einem Hochsicherheitsgefängnis, auch auf nur eine Stunde beschränkt. Das alles geschieht, obwohl in dem 25-Millionen-Einwohner-Staat die 7-Tages-Inzidenz immer noch bei nur 19,3 steht. 

  • In New South Wales darf das Haus nur mehr mit Maske verlassen – außer man treibt Sport, der ist unter bestimmten Umständen nur für eine Stunde täglich erlaubt
  • Riesige Geldstrafen für Personen, die ohne Maske an Demos teilnahmen – und der Organisator der Demo muss wegen der Protest-Anmeldung ins Gefängnis
  • In Victoria brauchen die Menschen eine Bestätigung vom Arbeitgeber, um überhaupt noch arbeiten gehen zu dürfen
  • Nächtliche Ausgangssperren, angedachte Impfpflichten – und auch das Reiseverbot bleibt aufrecht
  • Das alles bei einer 7-Tages-Inzidenz von 19,3 – und dabei helfen die Lockdowns gar nicht, die Zahl der Testpositiven zu verringern: Die haben sich seit dem Erlass vervielfacht!

Maske im Freien verpflichtend – dazu Ausgangssperre

Australien wurde zwar einst als britische Strafkolonie gegründet, ist allerdings für sein freundliches, besonnenes und diszipliniertes – sowie eigentlich freiheitsliebendes – Volk bekannt. Ähnlich wie beim nächsten Nachbarn Neuseeland, wo man wegen eines einzigen Corona-Falles einen neuen Lockdown erließ, hat die australische Politik aber längstens jedes Augenmaß verloren. Die großen Städte sind im Lockdown – und werden dies wohl noch für einige Wochen bleiben.

In Sydney wurde sogar noch einmal kräftig nachgeschärft. Ab Montag dürfen die etwa 5 Millionen Einwohner im Großraum der Metropole per Dekret der Regionalregierung von New South Wales außer für sportliche Aktivitäten nicht mehr ohne Maske außer Haus. Dieser wiederum darf in “besonders betroffenen Regionen” nur eine Stunde pro Tag ausgeübt werden. Zusätzlich gilt dort dann eine totale Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr, wie die Regionalregierungschefin Gladys Berejiklian mitteilte. Der Lockdown wird bis Ende September verlängert.

Gefängnis für die Anmeldung einer kritischen Demo

Der Lockdown für Sydney gilt nun bereits seit Juni – ursprünglich sollte er nur zwei Wochen lang dauern. Vor vier Wochen gingen tausende Australier auf die Straße, um gegen die Knallhart-Maßnahmen zu protestieren. Die Polizei schlug die Proteste brutal nieder, die Regionalpolitik kündigte an, jeden einzelnen Teilnehmer ausforschen zu wollen. Ein Mann, am kommenden Samstag einen neuerlichen Protest veranstalten wollte, fasste wegen der Organisation der Demo und andere angebliche Verstöße gegen die Corona-Regeln acht Monate Haft aus – drei Monate davon muss er fix ins Gefängnis.

Auch gegen andere Personen, welche an den Protesten teilnehmen, will die Politik mit eiserner Hand vorgehen. Man drohte den Demonstranten mit hohen Geldstrafen und möglichen Strafverfahren, wenn sie von ihrem Versammlungsrecht Gebrauch machen. Es marschierten 1.500 Polizisten auf, darunter berittene Polizei sowie die Bereitschaftspolizei. David Eliott, der Polizeiminister von New South Wales, stellt klar, dass die Proteste – für ihn ohnehin ein Aufmarsch von “Lebensgefährdern” –  zu einer Lockdown-Verlängerung führen könnten. Und die Mächtigen hielten Wort: Es kam zu mehreren hundert Festnahmen und drakonischen Strafen in Höhe von umgerechnet über 3.000 Euro für Menschen, die keine Maske trugen.

Victoria: Arbeiten nur mit Passierschein

Noch brutaler sind die Regeln bereits seit wenigen Tagen im Bundesstaat Victoria, wo sich die zweitgrößte Stadt Melbourne befindet. Auch dort gilt bereits eine nächtliche Ausgangs-Sperre. Wer zur Arbeit muss, braucht dazu eine offizielle Bestätigung seines Arbeitgebers. Der Passierschein ist dauerhaft am Körper zu tragen. Auf Großbaustellen dürfen nun maximal 25 Prozent der normalen Bauarbeiter werken – bei kleineren Baustellen maximal fünf Personen. Alle Sportplätze sind gesperrt, nur eine Person pro Haushalt und Tag darf einkaufen gehen – und das nur in einem Radius von 5 Kilometern. Die Beschaffung einer Impfung zählt indes zu den “fünf Gründen, das Haus verlassen zu dürfen”.

Die Begründung für diese Verschärfungen sind entlarvend, denn sie schieben dem Volk den schwarzen Peter zu: “Die Vorfälle in Melbourne am Wochenende waren nicht akzeptabel. Menschen trafen sich zu Lokalrunden ohne Distanz, unterschiedliche Familien trafen sich im Park und eine große Anzahl von Menschen trafen sich mit Leuten aus anderen Haushalten”. Im Bundesstaat Süd-Australien “lockert” man hingegen leicht, es dürfen sich nun wieder bis zu 20 Menschen in Innenräumen treffen – dafür denkt man über eine Impfpflicht für Veranstaltungen nach.

Immer strengere Lockdowns, die nicht wirken

In Australien, wo es aufgrund seiner Lage auf der Südhalbkugel gerade Winter ist, gab es in den vergangenen Wochen einen Anstieg der Infektionen. Die 7-Tages-Inzidenz am heutigen Sonntag von 19,3 scheint weltweit gering – und ist doch für Australien ein neuer Rekord, man übertraf den bisherigen Wert von 15 vom 5. August des Vorjahres. Die Politik sucht ihr Heil in immer strengeren und härteren Lockdowns – dabei scheinen diese gar nicht zu wirken. Als der Lockdown Ende Juni bzw. Anfang Juli für die großen Städte erlassen wurde, lag der Wert bei einem Fall pro 100.000 Einwohnern. Selbst Ende Juli lag die 7-Tages-Inzidenz erst bei 5,4.

Zusätzlich zu den Regeln im Inland gibt es seit mittlerweile 18 Monaten auch strikte Reiseverbote. Selbst im April, als es bundesweit nur eine einstellige Zahl positiver Tests pro Tag gab, durften nur wenige hundert Personen im Monat pro Bundesstaat einreisen. Betroffen davon sind auch Millionen australische Staatsbürger, die andernorts leben und de facto seit über einem Jahr aus ihrer Heimat ausgesperrt bleiben. Eine britische Journalistin, die in der Hotelquarantäne einen Essens-Lieferdienst maskenlos empfing, schob man einfach kurzerhand wieder ab – Wochenblick berichtete.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Australien verschärft Corona-Knast: Kein Freigang ohne Maske und Arbeitserlaubnis TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel