Boston-Labor testet Corona-Killer-Virus Mit Geld von Biden-Berater Fauci der es nicht wusste

Werbung

In US-Labor schafft neue Corona-Variante

Boston-Labor testet Corona-Killer-Virus Mit Geld von Biden-Berater Fauci der es nicht wusste

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]
  • Boston-Uni erforscht Killer-Virus
  • Mix aus Wuhan- und Omikron-Stamm
  • 80 Prozent der Labormäuse tot
  • Sturm der Empörung
  • Fauci-Institut finanzierte Versuche
  • Will nichts davon gewusst haben
  • Stand nicht genau im Förderantrag
  • Boston Uni redet sich heraus
  • Es gab keine Meldepflicht an Fauci
  • Republikanischer Senator empört
  • Solche Forschungen sofort stoppen
  • Labor-Leck-Theorie immer plausibler
  • Corona-Virus entkam Wuhan-Labor
  • Forschung in China mit US-Ko-Finanzierung

Werbung

Die Boston Universität (BU)hat in ihrem Labor zur Erforschung von Infektionskrankheiten eine neue Corona-Virus-Variante geschaffen, die in Versuchen 80 Prozent der Mäuse tötete. Das zugehörige Papier wurde letzte Woche online gestellt und erntete einen Sturm der Empörung. Damit konfrontiert, bestritt das von Anthony Fauci geleitete Nationale Institut für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID), davon gewusst zu haben. NIAID war allerdings ein Geldgeber des Projektes. Fauci ist Chef-Pandemie-Berater von US-Präsident Joe Biden und will Ende des Jahres NIAID verlassen.

Fauci-Behörde NIAID wusste nichts

Aus dem Förderantrag gehe „nicht deutlich hervor“, dass Wissenschaftler möglicherweise einen COVID-19-Stamm mit pandemischem Potenzial verstärken würden, sagte Emily Erbelding, Direktorin der NIAID-Abteilung für Mikrobiologie und Infektionskrankheiten. Die ursprünglichen Zuschussanträge des BU-Teams hätten nicht angegeben, dass die Wissenschaftler genau diese Arbeit machen wollten. Das Institut habe davon erst aus Medienberichten darüber erfahren, man suche nach Antworten und müsse Gespräche führen, hieß es lapidar.  Das Papier ist ein „Preprint“, also noch nicht von Fachleuten begutachtet. Die Veröffentlichung wurde mit hitzigen Schlagzeilen kommentiert, in denen behauptet wird, die beteiligten Wissenschaftler könnten einen neuen Krankheitserreger freigesetzt haben.

Skurrile Ausreden

Angesichts der Tatsache, dass die Versuche der Biosicherheitsstufe 3 angehören, darf man über dieses Chaos durchaus besorgt sein.  Ob die dafür notwendigen Sicherheitsvorkehrungen sachgemäß waren, ist unklar. Im Gespräch mit STAT News stellte die Boston Universität aber klar, alle erforderlichen Verpflichtungen und Protokolle seien erfüllt worden. Und laut NIAID-Richtlinien gebe es zwei Gründe, warum man diese Forschung nicht offenlegen musste: Die Versuche seien zwar mit BU-Mitteln erfolgt, die Forschung sei aber nicht direkt finanziert worden. Man habe damit Tools und Plattformen entwickelt, die in dieser Forschung verwendet wurden – daher keine Meldepflicht.

Gruseliger Kunstvirus

Zudem habe es sich  nicht um „gain of function“ Forschung gehandelt. (Manipulation von Krankheitserregern, um sie gefährlicher zu machen), widersprach man der Einschätzung von NIAID. Im aktuellen Fall nahmen die Forscher das Spike-Protein des Covid-19 Omikron-Stammes und fusionierten ihn mit dem ursprünglichen Wuhan Covid-19-Stamm. Man wollte herausfinden, ob die Mutationen des Omikron-Spike-Proteins für die Fähigkeit dieser Variante verantwortlich sind, sich der Immunantwort von Menschen zu entziehen – und ob diese Spikeprotein-Mutationen die Omikron-Variante entschärfen.

Was macht das Spike-Protein

Laut Testergebnissen war das Kunst-Virus für die Labormäuse tödlicher als Omikron selbst, 80 % starben. Wichtig dabei sei, dass der ursprüngliche Wuhan-Stamm 100 % der Mäuse tötete, heißt es in dem Papier. Schlussfolgerung: Mutationen im Spike-Protein von Omikron  sind für die Fähigkeit des Stamms verantwortlich, der Immunität zu entgehen, die Menschen durch den Covid-19-Gen-Stich, Infektionen oder beides aufgebaut haben, aber sie sind nicht verantwortlich für die offensichtliche Verringerung des Schweregrads der Omikron-Viren. Daraus wurde abgeleitet: Nicht das Spike-Protein treibe die „Pathogenität“ (krankheitsauslösende Wirkung) von Omikron voran, sondern andere virale Proteine. Die Bestimmung dieser Proteine werde Diagnose und Strategie für Krankheitsmanagement verbessern, sagen die Forscher.

Empörung bei Republikanern

Bei diversen Gruppen und Politikern läuteten die Alarmglocken. Der republikanische Senator, Roger Marschall, forderte ein sofortiges Verbot dieser Forschung, während die Untersuchungen laufen. So etwas dürfe es nicht in einem dicht besiedelten Gebiet geben. Da entstehe das Potenzial, mehr Menschen zu töten, als eine einzelne Nuklearwaffe. Er verwies auf die US-Finanzierung einer Forscher-Gruppe für „gain of function“ Forschungen in einem Wuhan-Labor in China – dort,  wo das Virus erstmals 2019 auftauchte. Die Theorie, das Virus sei dort „entkommen“ wird immer offener geäußert.

Labor-Leck-Theorie immer salonfähiger

Sogar Mitglieder der Biden-Regierung räumten ein, dass im Juli 2021 unter Bezugnahme auf Geheimdienstinformationen ein. Das ist eine dramatische Meinungs-Verschiebung der Demokraten, die davor die „Labor-Leck-Theorie“ öffentlich herunterspielten. Interessanterweise ist diese Vermutung jetzt auch im europäischen Mainstream als „plausibel“ angekommen. Diese „Erzählung“ gab es allerdings schon ganz zu Anfang der Pandemie, wurde aber  als „Verschwörungstheorie“ stigmatisiert.

Das könnte Sie auch interessieren:
Boston-Labor testet Corona-Killer-Virus Mit Geld von Biden-Berater Fauci der es nicht wusste TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 1 Stunden, 38 Minuten
vor 1 Tagen, 8 Stunden, 26 Minuten
vor 1 Tagen, 23 Stunden, 13 Minuten