Chinesische Wunder-Waffe gegen Corona entfernt Spike-Protein aus Zellen

Werbung

Aus Beifuß-Pflanze: Nobelpreisgekürtes Artemisinin

Chinesische Wunder-Waffe gegen Corona entfernt Spike-Protein aus Zellen

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Lange schon weiß die Forschung um ein altes Wundermittel, das auch gegen Covid-19 und die gefährlichen Impf-Nebenwirkungen der experimentellen mRNA-Injektionen wirkt. Hauptbestandteil ist der Wirkstoff Artemisinin. Gegen Corona wurde dieser Wirkstoff schon in Madagaskar in Form eines Kräutersirups angewendet, wie Wochenblick bereits im Mai 2020 berichtete. Mittlerweile belegen auch Studien die Wirksamkeit von Medikamenten auf der Basis von Artemisinin gegen SARS-CoV-2, Entzündungen und sogar Krebs. Sogar die WHO forscht – abseits der Öffentlichkeit – an seiner Wirkung gegen Corona. Doch nun machte eine exilchinesische Whistleblowerin über die Social-Media-Plattform Gettr auf das Wirkwunder aufmerksam.

Alte chinesische Schriften führten zum Heilmittel

Auf der Suche nach einem Heilmittel gegen Malaria konnte die chinesische Pharmakologin Tu Youyou in den frühen 1970er Jahren Artemisinin aus dem einjährigen Beifuß (Artemisia annua) isolieren. Sie stieß in alten chinesischen Schriften auf Hinweise, wie man die Pflanze korrekt aufbereitet. 2011 wurde Youyou mit der höchsten medizinischen Auszeichnung der USA, dem Albert Lasker Award for Clinical Medical Research bedacht und 2015 mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet. Diesen teilte sie sich bezeichnenderweise mit den Entwicklern von Ivermectin, William Campbell und Satoshi Omura. Anders als Ivermectin wird der Artemisinin-Cocktail zwar nicht vom polit-medialen Establishment bekämpft, von einem medialen Hochjubeln kann allerdings keinesfalls die Rede sein. Seit 2002 empfiehlt die WHO den Einsatz von Artemisinin-Kombinationen zur Bekämpfung von Malaria. Doch die WHO rät dringend dazu, auf Monotherapien allein mit Artemisinin zu verzichten, da es sonst zu Resistenzen kommen kann und das Medikament unwirksam wird. Die entgiftende Wirkung kann sich außerdem auch schädigend auf die Leber auswirken.

Erfolgreiche Blut- und Zellreinigung: WHO-Studie in Arbeit

Abgesehen von Artemisinin sind die übrigen Bestandteile des Cocktails unbekannt. Brutale Entgiftungskur: Patienten, die den Cocktail eingenommen haben, sollen klebrigen, stinkenden und dunkelvioletten Kot ausgeschieden haben. Manche seien sogar kurz ohnmächtig geworden, wird berichtet. Schwerwiegende unerwünschte Wirkungen des Cocktails sollen allerdings dennoch nicht beobachtet worden sein. Durch die Einnahme des Cocktails werde der Körper gereinigt, was durch Blut- und Zelltests bestätigt wurde. Auch das Atmen soll durch das Präparat erleichtert werden. Sogar die WHO führte eine Studie zur Wirkung von Artemisinin und darauf basierenden Kombinationen gegen Covid-19 durch. Aufmerksam gemacht auf den Cocktail hat eine Exilchinesin unter dem Namen “Eglisebell” auf der Social-Media-Plattform Gettr.

Studien belegen Wirksamkeit auch gegen Krebs

In einer Studie, die von Dr. Yuyong Zhou von der Universität Kopenhagen in Dänemark und Dr. Kerry Gilmore vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Deutschland geleitet wurde, sollte untersucht werden, ob Extrakte aus Artemisia annua, aber auch reines Artemisinin unter Laborbedingungen gegen SARS-CoV-2 wirksam sind. Es wurde die Wirksamkeit gegen einen dänischen SARS-CoV-2-Stamm und bestimmte Lungenkrebszellen bestätigt. Eine weitere Studie von Forschern aus dem Iran und den Niederlanden konnte ebenfalls eine entzündungshemmende sowie eine Wirkung gegen das Coronavirus, aber auch gegen Krebszellen feststellen.

Artemisinin für Chemo-Therapie

Das Präparat wurde auch in eine klinische Studie der Universität von Kentucky für experimentelle COVID-19-Therapien aufgenommen. Die Wirksamkeit von Artemisia annua-Extrakt und Artesunat, einem Derivat des Wirkstoffes, soll untersucht und auch die Wirksamkeit gegen Krebs soll ermittelt werden. Lange schon sollen sich Eliten aus dem Westen in China mit Artemisinin in hoher Konzentration für viel Geld gegen Krebsleiden behandeln lassen, berichten Chinesen gegenüber Wochenblick.

Studien haben bereits eine potenzielle Anti-Krebs-Wirkung von Artemisinin und seinen Derivaten (ARTs) nachgeweisen. Die Mechanismen der Wirkung von Beifuß-Derivaten gegen Krebs stehen dabei im Blickpunkt. Verschiedene klinische Studien konzentrieren sich wiederum hauptsächlich auf die Wirkung, Wirksamkeit, Sicherheit und Dosisfindung von Artemisinin-Derivaten als Chemotherapeutika gegen Krebs. Eine besondere Giftigkeit wurde nicht festgestellt und die Häufigkeit von Nebenwirkungen ist gering. Das Malariamittel ist also nicht nur ein Wundermittel gegen Corona, sondern auch eine günstige Behandlung gegen Krebs.

Das könnte Sie auch interessieren:
Chinesische Wunder-Waffe gegen Corona entfernt Spike-Protein aus Zellen TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel