Covid-Regime: Selbst Stelzer rudert plötzlich zurück

Werbung

Werbung

Zwar nicht auszuschließen, dass Maskenzwang & G-Regeln wiederkehren, doch...

Covid-Regime: Selbst Stelzer rudert plötzlich zurück

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Spätestens ab Herbst werden wir nicht nur die von vielen Menschen als kriminell empfundene Tatenlosigkeit der Regierung am eigenen Leib zu spüren bekommen: Kalte Wohnungen, teures Essen und Autos, die nicht mehr bewegt werden können, weil der Sprit zu teuer ist. Zudem könnten wir wieder mit Maskenzwang und G-Regeln konfrontiert sein.

Schon jetzt schrillen immer häufiger die Alarmsirenen der Systemmedien, die aufgeregt über gestiegene und nichtssagende Inzidenzzahlen berichten. “Schon wieder an die Tausend Menschen mit Corona infiziert”, liest man in der einen Gazette, während eine andere eifrig für die Einführung des Maskenzwangs plädiert.

Infiziert nach Hause

Dass der kommt, schließt Gesundheitsminister Johannes Rauch nicht aus, was aber nicht nur die 55-jährige Linzerin Sonja W. für eine völlig überflüssige Maßnahme hält, wie auch das ganze Quarantäne-Spektakel, das nur die Wirtschaft ruiniert. Die Unsinnigkeit der Corona-Bekämpfungsmaßnahmen macht die in Linz lebende, berufstätige Singlefrau am Beispiel ihrer 79-jährigen Mutter aus Sierning deutlich, die im ersten Drittel dieses Jahres zur Kur in einem bekannten Heim in Bad Ischl weilte. Als sich die betagte Seniorin (Name d. Red. bekannt) dort eine Corona-Infektion einfing, wurde sie zunächst in ihrem Zimmer isoliert und später in die Quarantäne nach Hause entlassen.

Völlig unsinnige Regelungen

Im Heim wollte man sie aus Vorsichts- und Sicherheitsgründen nicht behalten, also verständigte man deren Tochter Sonja, die ihre Mutter abholen und nach Sierning fahren sollte. “Wie stellen Sie sich denn das vor?”, fragte diese einen Arzt des Heimes in Ischl. “Besuchen dürfte ich meine Mutter bei ihnen nur als getestete, geimpfte oder genesene Person, aber nach Hause transportieren darf ich sie in jedem Zustand jederzeit? – Kann das nicht die Rettung erledigen?” Die sei leider überlastet, sagte der Arzt und empfahl ein Taxi. Doch die Taxifahrer weigern sich, Coronainfizierte zu transportieren. Somit blieb Sonja W. nichts anderes übrig, als ihre Mutter selbst zu fahren. Zu Hause in Sierning, wo die infizierte Frau allein lebt, musste sie mit ihren Nachbarn verkehren, weil sie eine Einkaufshilfe benötigte.

Was soll das Ganze?

“Da wäre es doch besser gewesen, man hätte meine Mutter gleich isoliert auf ihrem Zimmer im Heim behalten”, sinniert Sonja, was die einzige Option gewesen wäre, würde man die Gefährlichkeit des Virus’ und die Ansteckungsgefahr ernst nehmen.”
Denn dass man Infizierte nach der Heimisolation zu Hause sich selbst und ihren Schicksal überlässt, sei schon eine ziemlich Chuzpe, wenn man alle anderen mit Maskentragen und Absonderungszwang drangsaliert. “Und nun soll alles wieder von vorn beginnen?”
Bei diesem Gedanken scheint auch Landeshauptmann Thomas Stelzer nicht ganz wohl in seiner Haut zu sein, weshalb er auf ein rasches Ende der bestehenden Quarantäne- und Absonderungsregelungen pocht. “Wir müssen akzeptieren, dass Corona bleibt!”
Ob sich diese neue Erkenntnis letztlich auch in der Ablehnung von Maskenzwang und G-Regeln niederschlägt, wird sich zeigen. Aufgrund neuerer, schwierigerer Probleme scheint den Schwarzen eine “Frontberuhigend” jedoch sehr wichtig zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren:
Covid-Regime: Selbst Stelzer rudert plötzlich zurück TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel