Das Volk ist aufgestanden gegen die Corona-Diktatur: Und das war erst der Anfang

Werbung

Gegen Zwang zu Impf-Experiment

Das Volk ist aufgestanden gegen die Corona-Diktatur: Und das war erst der Anfang

Sogar mit Wochenblick-Fanschildern protestierten die Menschen gegen die Lügen der Corona-Diktatur
[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Die breiten Demonstrationen am Mittwoch gegen den drohenden Zwang zur Genspritze waren ein Achtungserfolg. Zigtausende – vielleicht auch hunderttausend – Menschen nahmen sich von ihrer Lohntätigkeit frei um ein Zeichen zu setzen, um aufzustehen. In allen Landeshauptstädten sowie in der Bundeshauptstadt bewiesen Bürger, dass sie sich nicht einfach so in die Corona-Diktatur zwängen lassen. Der zahlreiche und bunte Protest tausender Oberösterreicher vor dem Linzer Landhaus war nicht zu übersehen. Noch in den späten Nachmittagsstunden zog der Protest in Wien vor das Gesundheitsministerium. Friedlich, laut und bestimmt schallte es: “Friede, Freiheit und Demokratie” sowie “Widerstand” durch Österreichs Städte. Das Volk ist aufgestanden und das war erst der Anfang.

  • Unternehmer, Angestellte, Eltern: Zehntausende Menschen protestierten in ganz Österreich vielseitig und kreativ gegen Zwangsimpfung
  • In jeder Landeshauptstadt tausende Protestwütige mitten unter der Woche
  • Für “Friede, Freiheit und Demokratie”
  • “Widerstand” vor “Mückes” Gesundheitsministerium ging viral
  • Vor allem Kinder-Impfzwang ruft (auch genbehandelte) Eltern auf den Plan
  • 1. Dezember war erst der Anfang: Viele weitere Proteste sollen folgen
  • Regierung derzeit schon instabil: Insider sprechen von Neuwahlen im Mai/Juni

In Linz gingen Tausende gegen das Impfzwang-Gesetz auf die Straße. Manche Oberösterreicher reisten sogar mit dem Traktor an, der Protest war bunt, vielseitig und blieb friedlich. Für Friede, für Freiheit und gegen die Corona-Diktatur. Auch die Lügen des Mainstreams beschäftigen viele Menschen und führen sie zum Protest. So wurde in der Landeshauptstadt ein ORF-Team von enttäuschten Bürgern aus der Demonstration gedrängt. Die Bürger riefen: “Lügenpresse”, wie ein Video zeigt.

 

Es ist ein enormes Mobilisierungspotenzial, das sich am Mittwoch zeigte. Tausende Österreicher nahmen sich von ihrer Lohnarbeit frei, verbrachten ihren Urlaub oder Zeitausgleich auf der Straße. Ein Wiener Demonstrant schilderte, dass er als Urlaubsgrund “Urlaub am Ring” in seiner Immobilienverwaltungsfirma angab. Sowohl Unternehmer als auch Angestellte, Ungeimpfte und Geimpfte, Autochthone wie Migranten: Am Mittwoch vereinigten sich die unterschiedlichsten Menschen auf Österreichs Straßen. Gemeinsam gegen eine diktatorische Regierung.

Spätestens bei den Kindern geht es für viele zu weit

Ein Grieche, dessen Lokal behördlich geschlossen wurde, präsentierte seinen Schmäh unter viel Zuspruch am Maria-Theresien-Platz in Wien. Ihm wurde durch Demo-Organisator Alexander Ehrlich eine Bühne gegeben, um seine Situation zu schildern. Die Regierung lege sich mit den Falschen an und werde sich noch ordentlich anschauen, zeigte sich der Gastronom kämpferisch und fand lobende Worte für die FPÖ. Mit Pauken und Trompeten zog der Protest später über die Ringstraße. Zum Ärger vieler, die sich dem Diktat der Regierung unkritisch beugen, denn für sie lagen die Städte an diesem Tag zeitweise lahm. Der Widerstand war vielerorts nicht zu überhören und nicht zu übersehen. Einen großen Teil machten Eltern für ihre Kinder aus und manche nahmen diese auch mit.

Viele, die die Genspritzen aufgrund des Regierungsdiktats bereits über sich ergehen ließen, um ihren Arbeitsplatz zu halten oder weil sie das Versprechen von der einmaligen Impfung, die alles beenden werde glaubten, stehen nun dennoch auf. Weil sie verstanden haben, dass das “Impf-Abo” nicht von selbst enden wird, wenn man nichts dagegen tut. Und weil sie ihre Kinder davor bewahren wollen. Doch nicht zuletzt begreifen auch immer mehr, dass wir in ein autokratisches System abdriften. In einem Protestlied feierten Tausende am Maria-Theresien-Platz das Abschieben der Regierung nach China, denn dort sei es “schön für Diktatoren”.

“Widerstand” vor “Mückes” Gesundheitsministerium

In den Abendstunden bewegte sich der Protest in Wien noch vor das Gesundheitsministerium. Emotional aber friedlich taten die Menschen ihren Unmut kund. Ministerialmitarbeiter schlossen verängstigt die Fenster. Das Wochenblick-Video vom Protest vor dem Ministerium ging viral – mehrere hunderttausend Personen sahen es in den Sozialen Medien.

Protest vor dem Gesundheitsministerium:

 

Regierung instabil: Weitere Proteste folgen

Es werden noch viele Proteste gegen den Impfzwang folgen. Bereits am Samstag, den 4. Dezember finden die nächsten Demonstrationen statt. Am 6. Dezember soll das Gesetz für den Impfzwang in Begutachtung gehen. Vier Wochen haben die Bürger dann Zeit, Stellungnahmen dazu abzugeben. Die Regierung scheint uneins. Einerseits fährt sie ihren Brutalo-Kurs unverschämt weiter. Laut Susanne Fürst (FPÖ) würde derzeit sogar der Grundstein für eine Beugehaft zum Zwangsspritzen gelegt.

Gleichzeitig arbeitet Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) daran, Medikamente zur Behandlung von Corona zu beschaffen. Eine Forderung, die bisher nur die FPÖ stellte. Wird im Hintergrund bereits der Kursumschwung vorbereitet? Das wird wohl vom Widerstand der Bevölkerung abhängen. Kündigen massenhaft Menschen aus systemrelevanten Berufen, so wie bereits von Gesundheitsmitarbeitern und Lehrern angekündigt und hat dies einen erwartbaren Notstand zur Folge, befindet sich die Regierung in Erklärungsnot.

In der ÖVP und in der Regierung kriselt es indes gewaltig. Noch am gestrigen Tag erklärte ÖVP-Insider und Berater Wolfgang Rosam auf Twitter, dass es im Mai oder Juni Neuwahlen geben werde. Der 1. Dezember war erst der Anfang. Es wird sich zeigen, ob die Regierung überhaupt noch so lange durchhält. Je mehr sie in Erklärungsnot gerät, umso schwieriger kann sie den Zwang zur experimentellen Genspritze durchsetzen.

Mehr zum Thema:

Das Volk ist aufgestanden gegen die Corona-Diktatur: Und das war erst der Anfang TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel