“Der Wert eines Menschen hängt nicht vom Impfstatus ab!”

Klinik-Mitarbeiter in Thüringen: Pflege mit Herz - aber ohne Impfung

“Der Wert eines Menschen hängt nicht vom Impfstatus ab!”

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Das Gesundheitspersonal sagt STOPP! Über die Protestaktionen in Wels und Linz hat Wochenblick bereits berichtet. Nun stehen mutige Pflegekräfte in Deutschland gegen die drohende Impfpflicht auf. Auch geimpfte Pflegekräfte solidarisieren sich mit den ungeimpften Kollegen. Über 300 Mitarbeiter der Thüringer Kliniken würden demnach mit der Einführung der Impfpflicht an drei Standorten wegfallen. Mit ihrer Protestaktion setzen sie gemeinsam ein Zeichen gegen jegliche Diskriminierung am Arbeitsplatz und die gesellschaftliche Spaltung. 

  • Protestaktion in Thüringen
  • Pflegekräfte gegen die Impfpflicht
  • Gegen die Spaltung der Gesellschaft
  • Auch geimpfte Pflegekräfte erklären sich solidarisch
  • Pflegepersonal will einfach den wertvollen Job ausüben können

Mitarbeiter der Thüringer-Kliniken veranstalteten vor dem Krankenhaus in Saalfeld an der Saale eine Protestaktion. “300 Mitarbeiter pflegen mit Herz, aber ohne Impfpflicht” ist auf einem großen Transparent zu lesen. Mit Plakaten, Schildern und Luftballons wollen sie auf die prekäre Personalsituation aufgrund der drohenden Impfpflicht aufmerksam machen. Gemeinsam, ungeimpfte und geimpfte Kollegen, stehen sie mit dieser Aktion gegen die drohende Impfpflicht für Pflegekräfte auf. Diese sei auch in Deutschland nur ein Vorbote für einen allgemeinen Impfzwang.

Risikoabwägung vor körperlichem Eingriff

Jedem körperlichen Eingriff, so auch einer Impfung, müssen eine eigenständige Risikoabwägung zugrunde liegen. Niemand soll einer Diskriminierung oder Ausgrenzung ausgesetzt sein, der sich nicht impfen lassen möchte oder nicht kann. Jeder einzelne der Mitarbeiter, ob geimpft oder ungeimpft, würde mit großer Sorge beobachten, wie Menschen stigmatisiert und diskriminiert werden, die sich gegen eine Covid-Impfung entscheiden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kein Schutz vor Ansteckung noch vor Verbreitung

Insbesondere durch die 3G- und 2G-Regel sei die Teilnahme am sozialen, öffentlichen Leben beeinträchtigt oder gänzlich ausgeschlossen. Diese Regeln würden zur Spaltung der Gesellschaft führen. Die Annahmen, es ginge von “Nicht-Immunisierten” eine Gefahr aus, die eliminiert werden müsste und das Erreichen einer Herdenimmunität durch die Impfung, entspreche nicht dem Stand der Wissenschaft. Außerdem schütze die Impfung mit zunehmendem Zeitablauf weder vor einer Ansteckung noch vor einer Ausbreitung oder gar vor einer Überlastung des Gesundheitssystems.

“Lassen Sie uns unseren wertvollen Job ausüben!”

Der eindringliche Appell all dieser Mitarbeiter lautet: “Hören sie auf, auf uns Menschen bezogen auf den Impfzwang Druck auszuüben. Überlassen Sie den mündigen Bürgern die Entscheidung selbst, ob sie sich impfen lassen möchten oder nicht. Lassen Sie uns bitte verdammt nochmal unseren wertvollen Job als Pflegekraft ausüben. Der Wert eines Menschen hängt nicht vom Impfstatus ab!” Diese 300 mutigen Mitarbeiter der drei Standorte Saalfeld, Rudolstadt und Pößneck würden mit der Einführung der Impfpflicht wegfallen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

“Der Wert eines Menschen hängt nicht vom Impfstatus ab!” TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 17 Stunden, 51 Minuten