Die “Lauterbach’sche Springprozession”: Medizin plötzlich wichtiger als Profite?

Werbung

Rücktrittsreif

Die “Lauterbach’sche Springprozession”: Medizin plötzlich wichtiger als Profite?

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Als Zeitzeuge von damals und heute bin ich berufen und gleichzeitig verpflichtet, zu fragen, ob Lauterbach angesichts der nunmehr von ihm angestrebten Abschaffung der „menschenverachtenden“ Fallpauschale einen Salto mortale vorführt und dabei glaubt, er könne zur „menschenverhöhnenden“ Öffentlichkeitsverblödung übergehen, weil die Gesamtbevölkerung von einer Totalamnesie befallen sei!?

Von Dr. med Rüdiger Pötsch

Das Fallpauschalensystem hatte er im politischen Kreißsaal des Gesundheitssystems zusammen mit der früheren SPD-Gesundheitsministerin Ulla Schmidt gegen große Widerstände anderer unter schwersten Presswehen ans Licht der Welt bringen können. Das habe ich als damaliges Mitglied des Vorstands der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und des Bundesausschusses Ärzte-Krankenkassen selbst miterleiden müssen.

Und nun das! „In unseren Krankenhäusern werden Patienten oft nur als „Fälle“ gesehen, die Gewinne oder Verluste bringen. Das kostet Qualität und demotiviert Pflegekräfte und Ärzte, viele haben die Kliniken verlassen. Jetzt soll wieder Medizin, nicht Ökonomie, dominieren.“ (Zitat Kaiser Karl von BioNTech-Pfizer auf Twitter).

Ist jetzt der Gesundheitsökonom hinter der Maske des Pseudo-Epidemiologen dabei, nach seinem desaströsen, wenn nicht möglicherweise sogar strafrechtlich relevanten, Covid-Waterloo seine damals geliebte und bei ihm jetzt ganz überraschend in Ungnade gefallene leibliche Brut aus dem kollusiven politischen Konkubinat mit Ulla Schmidt zu verraten? Das wäre zugleich der Judaskuss für seine bisher kultisch verherrlichte ökonomische Handlungsmaxime!

Doch wir haben nichts vergessen! Und da ich höchstpersönlich die anthroposophischen Äußerungen dieses nicht stimmberechtigten Gastes im Bundesausschuss Ärzte-Krankenkassen miterleben durfte, bin ich von seinen chamäleonartigen farbenfrohen Wandlungen nicht im Geringsten überrascht.

Es stellt sich allerdings die Frage, wann endlich der von vielen sehnlichst herbeigeflehte Zeitpunkt kommt, an dem auch ihm wegen seines nach dem Vorbild der Echternacher Springprozession aufgeführten politischen Theaterstücks schwindlig genug ist, um endlich zurückzutreten!

Ich zitiere Ken Jebsen: „Karl Lauterbach wird wohl als der Gesundheitsminister in die Geschichte eingehen, der den größten Schaden verursacht, die meisten Menschen in den Tod getrieben oder in die Psychiatrie verfrachtet hat.“

Zum Schluss noch eine kostenlose gutachterliche Äußerung meinerseits: Entgegen meines früheren Rates im offenen Brief vom 21.11.2022 hat der verhaltensauffällige Gesundheitsminister dem Vernehmen nach bis heute selbst noch keine ergebnisoffene fachpsychiatrische Hilfe in Anspruch genommen, um u.a. die von Hans-Georg Maaßen vermutete mangelhafte Domestizierung seiner Sinne überprüfen zu lassen. Das könnte spannend werden!

Die “Lauterbach’sche Springprozession”: Medizin plötzlich wichtiger als Profite? TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel