Energiepreise explodieren: Putins Russland soll der Schuldige sein

Werbung

Werbung

Nach Gezerre um Nord Stream 2

Energiepreise explodieren: Putins Russland soll der Schuldige sein

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Werbung

Die Preise für Erdöl und Erdgas sind weiter im Steigen begriffen und befinden sich mittlerweile auf langjährigen Allzeithochs. Viele versuchen nun Russland zumindest für die Gaspreise verantwortlich zu machen. Doch dass die europäischen Gasspeicher nur zu drei Vierteln gefüllt sind, liegt wohl eher an Versäumnissen der EU-Politik, denn die Gaslieferungen aus Russland liegen im laufenden Jahr rund 40% über dem Vorjahr. Ist das Gezerre rund um die Gas-Pipeline Nord Stream 2 die Ursache, oder muss diese andernorts festgemacht werden?

  • Energiekrise bringt enorme Preissteigerung bei Erdgas: 425 Prozent zum Oktober 2020
  • Chemiekonzerne drosseln Dünger-Produktion. Lebensmittelpreise werden steigen; Inflation wird weiter angeheizt
  • Hohe Nachfrage nach Erdgas aus Asien
  • Russland lieferte heuer um 40 Prozent mehr Erdgas als im Vorjahr
  • EU-Gasspeicher nur zu rund 75 Prozent gefüllt; Im Vorjahr zur gleichen Zeit zu ungefähr 95 Prozent
  • NZZ bereitet Schweizer Betriebe auf Stromabschaltungen im Winter vor – um Blackout zu verhindern

Düngemittelproduktion rückläufig – unrentabel durch Gaspreise

Die Preissteigerungen bei Sprit, Öl und Gas schlagen sich auch bei den Produktionspreisen anderer Güter nieder. Doch nicht nur das. Die extremen Preise führen auch zur Drosselung der Produktion. Die chemische Industrie verbraucht etwa 30 Prozent der Energie Deutschlands. Bei der Herstellung von Stickstoffdüngern machen die Energiekosten rund 80 Prozent der Produktionskosten aus. Der Düngemittelhersteller SKW Piesteritz überlegt daher, die Produktion zurückzufahren. Auch einer der bedeutendsten Hersteller, der norwegische Dünger- und Chemiekonzern Yara, reduziert die Dünger-Produktion aufgrund der hohen Gaspreise. Laut einem Medienbericht, sollen viele Landwirte bereits über ausbleibende Lieferungen und eine Preisverdoppelung bei Düngemitteln klagen. Das wird sich dann auch auf die Lebensmittelpreise auswirken. Die Inflation wird weiter anziehen.

Extreme Preisanstiege bei Gas, Sprit und Öl

Der Gaspreis liegt aktuell um rund 425 Prozent über dem von Oktober 2020. Auch das Tanken schlägt bereits mit 20 Prozent Mehrkosten zu Buche. Durch die zusätzliche CO2-Bepreisung (Wochenblick berichtete) wird es noch einmal teurer. In Österreich bewegt sich der Preis für Benzin bei 1,50 Euro, in Deutschland sogar knapp an die 2 Euro. Und Heizöl stieg auf 89,48 Euro pro 100 Liter (0,8948 Euro/Liter).

Quelle: https://www.fastenergy.at/heizoelpreis-tendenz.htm
Quelle: https://www.finanzen.at/rohstoffe/chart/erdgas-preis-natural-gas

Russland lieferte um 40 Prozent mehr Gas als im Vorjahr

„Die Preisexplosion an den Energiemärkten nimmt dramatische Ausmaße an“, erklärte Christof Günther, ein Sprecher des Verbandes der Chemischen Industrie e.V., Landesverband Nordost. „Insbesondere das mittlerweile erreichte Niveau der Erdgaspreise droht für unsere Betriebe zur Existenzfrage zu werden.“ In so manchem Mainstream-Bericht findet man auch schnell den Schuldigen für die hohen Gaspreise: Russland! Putin wolle Europa unter Druck setzen, damit die Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 seitens der EU bewilligt wird. Damit könnte doppelt so viel Erdgas durch die Ostsee nach Deutschland geliefert werden wie bisher. Im Jahr 2020 hat Deutschland mehr als die Hälfte der Gasmenge, 56,3 Prozent der Gesamtimporte, aus Russland bezogen – Tendenz steigend. Die Abhängigkeit vom russischen Gas wird größer, da auch die europäischen Fördermengen abnehmen. Die Anschuldigung, Russland würde Gas zurückhalten, mutet deshalb eigenartig an, weil der Lieferant Gazprom sämtliche Lieferverträge eingehalten und rund 40 Prozent mehr Gas geliefert hat als im Vorjahr.

Hohe Nachfrage aus Asien und zu wenig gefüllte EU-Gasspeicher

Der tatsächliche Grund für den Anstieg der Preise dürfte die extreme Nachfrage in Asien sein. „Der Grund für die hohen Preise, die wir derzeit auf den Großhandelsmärkten sehen, sind die gewachsenen Nachfragen, die wir in Asien erleben. Die Industrie in Asien produziert auf einem Niveau, was vor der Corona-Krise liegt, teilweise sogar darüber“, erklärte Timm Kehler vom Branchenverband „Zukunft Gas“. Ein Problem der EU ist, dass die Gasspeicher nicht wie im Vorjahr zu rund 95 Prozent gefüllt sind, sondern nur zur ungefähr 75 Prozent. Ob an diesem Versäumnis wirklich Putin die Schuld trägt, darf bezweifelt werden, vor allem vor dem Hintergrund, dass selbst jetzt noch Stimmen laut werden, die sich gegen die Gaspipeline Nord Stream 2 aussprechen.

NZZ bereitet Betriebe auf Energiekrise vor

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg bereitete die NZZ am Sonntag große Betreibe darauf vor, dass diese im kommenden Winter ihren Stromverbrauch drastisch reduzieren müssen. Dies könnte notwendig werden, um einen großen Totalausfall, also ein Blackout, zu verhindern. In nachfolgendem Video von AUF1 geht es um die Krisenvorsorge, mögliche bevorstehende Krisenszenarien und die Hintergründe.

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Energiepreise explodieren: Putins Russland soll der Schuldige sein TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 3 Stunden, 39 Minuten
vor 3 Stunden, 42 Minuten
vor 11 Stunden, 26 Minuten