Familie trauert um 26-jähriges AstraZeneca-Opfer – wurde nicht über Thrombosen aufgeklärt

Werbung

Angehörige: "Traum von einer Familie wurde ihm grausam genommen."

Familie trauert um 26-jähriges AstraZeneca-Opfer – wurde nicht über Thrombosen aufgeklärt

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Ein erst 26-jähriger britischer Hochschulabsolvent starb an einer Nebenwirkung des AstraZeneca-Impfstoffs. Ein Gericht stellte nun fest, dass er zuvor nicht über mögliche Nebenwirkungen informiert wurde, wie die BBC berichtet. Die Eltern des Jungakademikers, auf den das „echte“ Leben gerade erst zukommen hätte sollen, klagen! Das Urteil der Richterin bei der Anhörung: Tod aufgrund einer bekannten Nebenwirkung des AstraZeneca-Impfstoffes. Seine Angehörigen teilten in einer herzzerreißenden Erklärung mit, dass ihm der Traum einer eigenen Familie grausam genommen wurde.

Keine Aufklärung über Gefährlichkeit der Corona-Spritze

Jack Hurn aus Redditch, einem Ort im Herzen Englands etwas südlich von Birmingham, starb am 11. Juni 2021 an einem Blutgerinnsel im Gehirn, nachdem er die Vektor-Impfung von AstraZeneca erhalten hatte. Seine Familie hat rechtliche Schritte eingeleitet, nachdem eine Anhörung vor einem Gericht in Birmingham ergeben hatte, dass der 26-Jährige offensichtlich keine “ordnungsgemäße schriftliche Aufklärung” über die möglichen Risiken der experimentellen Gentechnik-Spritze erhalten hatte. Im März und April des Vorjahres berichtete Wochenblick bereits über ähnlich Fälle in Österreich.

Der britische Independent berichtete, der junge Mann sei ein Vorzeigesohn gewesen und nicht über das Risiko von Gerinnungsstörungen aufgeklärt worden:

Bildzitat
Screenshot Independent

Tödliche Nebenwirkung war bekannt

Zum Zeitpunkt als er den Corona-Stich erhielt wurden Menschen unter 30 Jahren im Vereinigten Königreich eigentlich bereits alternative Corona-Injektionen angeboten, da es viele Hinweise auf Blutgerinnsel nach AstraZeneca gab. In einem sogenannten Rote Hand Brief“ warnte der Erzeuger Ende März 2021 sogar selbst vor lebensbedrohlichen „Thrombosen in Kombination mit Thrombozytopenie“, einer Gerinnungsstörung. Wochenblick hat bereits im März und April 2021 darüber berichtet, dass das AstraZeneca-Präparat diese gefährlichen Nebenwirkungen auslösen kann.

Tod nach acht Tagen trotz Notoperation

Laut der Schilderung von Alex Jones, der Freundin des jungen verstorbenen Briten, sei der gesamte Ablauf in der Klinik am 29. Mai 2021 “sehr überstürzt” gewesen. Das Paar habe Bedenken wegen des AstraZeneca-Impfstoffes geäußert, die Ärztin habe mögliche Nebenwirkungen aber nur erwähnt. “Zu keinem Zeitpunkt hat sie uns gesagt, dass die Blutgerinnsel lebensbedrohlich sein könnten”, erzählte Jones. Ihr Freund verstarb nur acht Tage nach der Injektion, trotz Notoperation, am 11. Juni im Krankenhaus.

Verharmlosung tödlicher Nebenwirkungen

Eine Gerichtsmedizinerin erklärte vor Gericht dass Hurn nicht mit den „richtigen schriftlichen Hinweisen“ über die Risiken der Impfung informiert wurde und daher „nicht in der Lage war, eine informierte Entscheidung” zu treffen. “Vor allem das Risiko von Komplikationen für seine Altersgruppe wurde heruntergespielt“, erklärte sie laut einem Bericht im Independent. Die Verharmlosung schwerwiegender Nebenwirkungen bis hin zum Tod ist seit Beginn der Impf-Kampagnen bei vielen Medizinern leider zum Normalfall geworden. Das Urteil der Richterin lautete: “Tod aufgrund einer seltenen, aber anerkannten Komplikation des AstraZeneca-Impfstoffs”.

Rührende Erklärung der Angehörigen

In einer herzzerreißenden Erklärung teilte die Familie des viel zu jung verstorbenen Engländers, der wenn er ordentlich informiert worden wäre wohl noch leben würde, mit:

Jack war unser Ein und Alles. Unsere Familie wird ohne ihn niemals vollständig sein, und wir haben immer noch Mühe, seinen Tod zu verarbeiten. Alles, was Jack im Leben tun wollte, war, ein vorbildlicher Sohn, ein vorbildlicher Bruder, ein loyaler Partner, ein guter Freund für viele, ein guter Bürger und in allem, was er tat, der beste Mensch zu sein. Ich denke, wir können als Eltern sagen, dass er all das in seinen 26 Jahren erreicht hat, und zwar mit einem Übermaß an Höflichkeit, Bescheidenheit und Zuvorkommen, aber auch mit einem fantastischen Sinn für Humor, den er hatte und der für jeden, der ihn kannte, legendär war. Die Menschen fühlten sich zu Jack hingezogen, bei ihm gab es keine Barrieren, und er gab Menschen aus allen Gesellschaftsschichten das Gefühl, etwas Besonderes zu sein. Sein Traum von einer Familie, die er großziehen und der er ein guter Vater sein wollte, wurde ihm grausam genommen.“

Das könnte Sie auch interessieren:
Familie trauert um 26-jähriges AstraZeneca-Opfer – wurde nicht über Thrombosen aufgeklärt TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel